Würdet ihr eure Eltern pflegen?

Yvi88
Yvi88
06.09.2012 | 44 Antworten
Guten abend zusammen,

ich bin zur Zeit in einem Konflikt...

Und zwar hat sich nun herausgestellt, dass meine Mutter sehr schwer Krank ist... Sie hat vermutlich eine Nervenkrankheit. Sie läuft schon sehr schlecht und es wird nun so kommen, dass sie demnächst komplett im Rollstuhl sitzt... Sie hat nun den Oberarm gebrochen und braucht nun zusätzliche Hilfe.. Mein Vater ist auch da und unterstützt sie natürlich. Ich bin nun täglich da und helfe ihm so gut ich kann... Pflegestufe ist beantragt, aber das dauert halt auch immer seine Zeit...

Meine Schwester wohnt drei Häuser weiter und hilft nicht so, weil ihr Mann das nicht will... Wir wohnen einen Ort weiter (zwar auch nicht die Welt, aber ich muss mit Auto hin)... Ich kann meine Mutter ja nicht im stich lassen, aber ich habe riesige Angst, dass meine Ehe da irgendwann drunter leiden wird und ich meinen Mann verliere... Noch macht es ihm nichts aus, weil ich nur morgens da bin und abends mal kurz... Aber irgendwann wird es bestimmt mehr werden...

Ich bin nun 24 Jahre alt und wir haben eine Tochter von 2 Jahren. Und wir versuchen schon seid 1, 5 Jahren noch ein Baby zu bekommen... Eigentlich hat man ja die Kinder groß, wenn man in das Alter kommt die Eltern zu pflegen... Aber ich war son Nachzügler, meine Mama war fast 40 als ich kam...

Es ist zur Zeit echt schwierig und mich macht das total fertig, zu wissen, dass meine Mama so krank ist... Ich schlafe kaum noch...

Wie sieht das bei euch aus? Würdet/könntet ihr eure Eltern pflegen?

Schönen abend noch!

LG
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

44 Antworten (neue Antworten zuerst)

44 Antwort
hmm, ich glaub ich könnte das nicht. liegt aber daran dass ich noch nie ein gutes verhältnis zu meinen eltern hatte. sehr miese kindheit etc.. ich glaub ich könnt mich nicht überwinden.. ich wünsch dir ganz viel kraft
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 20.02.2015
43 Antwort
Mal davon abgesehen das der Thread von 2012 ist.. Ich würde es sofort machen, immerhin haben sie meine Hand gehalten als ich klein war... & ich hätte mein Leben nicht, wenn sie nicht wären. Aber meine Mama will das nicht. Sollte es so kommen das sie gepflegt werden muss, werde ich mich ihrem Willen nicht widersetzen. Aber zum dafür sorgen, dass sie es wunderschön hat.
kathi2014
kathi2014 | 20.02.2015
42 Antwort
über das thema hab ich mit meinen eltern schon gesprochen. sie wären einverstanden wenn ich das machen würde. sofern es mir also möglich ist würd ich das liebend gerne machen
DASM
DASM | 20.02.2015
41 Antwort
Ja, soweit es möglich wäre definitiv.
Mommy_0809
Mommy_0809 | 20.02.2015
40 Antwort
Hallo. Wenn ich ehrlich bin Nein würde ich nicht auch wenn ich meine Eltern liebe... Aber ich habe ein eigenes Leben und es gibt ja extra solche Einrichtungen und denn müsste ich ja immer zu hause sein und das könnte ich nicht
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 20.02.2015
39 Antwort
Hallo, also bei uns war damals auch das Thema Altersheim oder Pflege zu Hause. Ich habe versucht so gut es ging, mich um meinen Vater zu kümmern. Später ist er an Demenz Erkrankt. Es war wirklich nicht einfach und ich fühlte mich trotz der Familie, mit allem allein gelassen. Deshalb habe ich mich auf die Suche gemacht eine Möglichkeit oder eine sinnvolle Lösung zu finden und habe mich hier http://www.pflegezuhause.info beraten lassen. Ich bin mit der Lösung von Pflege zu Hause zufrieden und mein Vater wird von freundlichem und geduldigen Personal betreut. Es muss nicht immer ein Pflegeheim sein. Letztendlich kommt es meistens auf den Pflegefall an... LG
Nadja8383
Nadja8383 | 20.02.2015
38 Antwort
is, hat sie selber schon gesagt, dass sie in so einem fall ins heim will und den kindern diese aufgaben nich aufbürden will nur heim is auch leichter gesagt als getan...hier in meiner ecke leben überwiegend ältere menschen..zig pflegeheim gibts hier und alle sind restlos ausgebucht..teilweise stehen die heime noch nich ma, da sind schon alle plätze weg wartelisten ohne ende hier und ne geldfrage is es auch..das deckt ne pflegestufe auch nich alles ab..meine oma bekommt zb sone kleine rente, die könnt das kaum bezahlen wir werden hier in zukunft noch arge probleme kriegen...die jungen gehen alle weg..das isn minimaler bruchteil der noch hier in der gegend bleibt..wir werden richtig probleme kriegen, leute zu haben, die sich um die älteren kümmern...gibt halt keinen anreiz hier in der ecke zu bleiben..alle gehen sie weg, nach berlin, hamburg etc pp
gina87
gina87 | 07.09.2012
37 Antwort
der ärzte stimmte auch..wir halfen auch mit, klar..aber die mehrarbeit hatte oma, die den ganzen tag mit ihm verbrachte bei schwiegereltern is es nich anders...als der opa im kh lag kümmerten sich alle um ihn, die pflege kam nur wenig dann nach hause...gestorben is er dann im kh 1 jahr später wurde bei der oma erneut krebs festgestellt ..die pflege kam nur ne zeitlang wegen irgendwelcher drainagen die die oma paar wochen hatte letzte chemo is nun rum und es sieht ganz gut aus bis zu dem grad wie bei meinen großeltern würd ichs machen..aber da meine mum nun selber mitbekommt wie hart das
gina87
gina87 | 07.09.2012
36 Antwort
jemandem zum reden da usw..einfach, um auch die zeit rumzukriegen usw mum is von 40std auf 37 runtergegangen, weil sies sonst nich schaffen würde..abends gehts meist auch nich, da oma und opa mit den hühnern ins bett gehen und sehr sehr selten ma länger auf sind und ja, bis zu diesem punkt, würde ich auch meine eltern pflegen..auch wenn ich die einzige sein werde dies von drei kindern hauptsächlich machen wird, da die anderen beiden weiter wegwohnen und nich jeden tag kommen können.. meine andere oma , aber das wollte sie auch irgendwann nich mehr..meine oma war sani im krieg und konnte ihm somit die medis einteilen, spritzen geben und und und..da kam nur regelm. der doc vorbei um zu schauen ob alles ok is.. war auch ne sehr harte zeit, grad weil man ja auch wusste er hat nich mehr lange..die 6mon prognose
gina87
gina87 | 07.09.2012
35 Antwort
beiden, meistens opa, auf die idee kommt, abführmittel zu nehmen, weil er ma 2 tage keinen stuhlgang hatte < woher auch bei dem bißchen was die 2 essen es is belastend.und was planen kannste auch nich mehr..fahren wir wie im sommer ma nen tag an nen see, fuhr mum morgens nochma zu den beiden und schaute nach dem rechten usw..mein bruder war zuhause..es is immer einer da und in rufbereitschaft wenn mum ma nich da is usw... ins heim wollen beide nich..kommt für sie nich in frage..so klar sind sie auch noch das zu bestimmen und da würde, zumindest opa, sich mit händen und füßen gegen wehren und die täglichen besuche beschränken sich auch nich nur auf den haushalt usw., sondern haben auch sozialen status..die beiden hocken quasie den ganzen tag allein in ihrer bude...lesen die zeitung zig ma von vorn bis hinten oder schauen tv...sie sind körperlich nich mehr in der lage nen kleinen ausflug zu machen ohne dabei beaufsichtigt zu werden...mit mum die jeden tag kommt, haben beide auch immer
gina87
gina87 | 07.09.2012
34 Antwort
holt die arztrezepte wenns die pflege nich macht, macht arzttermine aus und begleitet die beiden dann dabei... für oma is sie gerichtlich bestellter betreuer, für opa nich mittagessen kommt für beide von ner kantine jeden tag...fürs reinigen des treppenhauses , hat sie ne gebäudereinigungsfirma beauftragt, weil sies selber nich mehr schafft das auch noch zu machen die kosten aber nich viel fußpflege kommt alle paar wochen, zum friseur um die ecke fährt sie mit oma usw usw es is schon hart, auch wenn man die betroffenen nich waschen muss oder so...die hygienischen zustände sind bei beiden schon lange nich mehr so wie sie ma waren..grade bei opa, der sich eben nich mehr so gründlich wäscht wie früher, wo beim ersten waschen selbst die pflege schon fast die hände überm kopf zusammenschlug, und ihn nun regelmäßig mit irgendwelchen salben einpinselt wegen entzündungen usw... die dreckwäsche haste immer, grad bei inkontinenz und wenn einer von
gina87
gina87 | 07.09.2012
33 Antwort
wir habens aktuell bei uns, das meine großeltern von meiner mutter gepflegt werden...sie is das einzige kind..und da gehts um beide..beide sind alzheimerkrank...oma hat die pflegestufe 2 und opa die 1 ..der pflegedienst kommt mehrmals am tag..zur morgentoilette, medikamentengabe 1-2x die woche vollbad usw..toilettensitz, rollstuhl. gehwagen, badewannensitz is alles da und war auch kein problem mit der kk.. aber meine mutter fährt jeden tag zu den beiden und is dann meist auch 2 std da...sie macht dann was im haushalt, was oma nich schaffte oder gar nich mehr macht...sowas wie betten beziehen, müll entsorgen der sehr viel is täglich da beide inkontinent sind und diese windelhosen tragen, staubsaugen, terrasse bißchen mit blumen verschönern..sowas halt.. und sie kümmert sich um die finanzen..steht mit als kontoinhaber bei der bank, geht einkaufen
gina87
gina87 | 07.09.2012
32 Antwort
natürlich denkt man als tochter man sollte für die eltern da sein und ihnen zur seiten stehen so wie sie es einst bei uns getan haben als wir noch kinder waren. aber aus eigener erfahrung sage ich, lieber geb ich meine mutter in ein gutes heim statt sie daheim betreuen zu müssen, denn der gesundheitszustand wird nicht besser er wird mit dem alter immer schlechter werden und dann kann es auch noch sein das du an der arbeit die du dann mit deinen eltern haben wirst kaputt gehst weil es dein körper einfach nicht mehr schafft . mein schwiegervater wohnt schon jahre im heim und er hat 3 kinder aber er ist jetzt lieber da als bei seinen kinder denn da hat er seine ruhe und fühlt sich puddelwohl, aber freuen tut er sich auch wenn wir kommen.
fynns_mama
fynns_mama | 07.09.2012
31 Antwort
moralisch gesehen sehr in der Pflicht fühlst, aber eine Vollpflege kannst Du nicht leisten. Du kannst z.B. mit Deiner Schwester einen Plan machen, wer wann einkaufen geht, wäscht, putzt, Deine Schwester könnte z.B. für Eure Eltern mit kochen. Sei vor allem moralisch für sie da, hör ihr zu, gib ihr das Gefühl, nicht alleine zu sein. Vor allem müsst ihr mit deiner Schwester zusammenarbeiten, das musst Du ihr klar machen, daß es ohne ihre Hilfe nicht geht. Ich wünsch Dir ganz viel Kraft und dass ihr eine gute und richtige Lösung findet.
Chrissi1410
Chrissi1410 | 06.09.2012
30 Antwort
jemanden zu pflegen ist keine Aufgabe, die man nebenbei machen kann, sondern es ist ein Fulltimejob. Was anderes ist, wenn jemand akut krank ist, und man sagt, komm, ich geh mal für Dich einkaufen, putz Dir den Flur oder wasch eine Maschine Wäsche. Aber wenn Du selber Familie hast, kannst Du auf Dauer Deine Mutter nicht pflegen, zumindest nicht so, daß für sie der ganze Tag abgedeckt ist. Das wird Deiner Familie auf Dauer nicht guttun. Deine Schwester, bzw. Dein Schwager machen es sich da aber ziemlich einfach. Es geht nicht, daß die Arbeit an einem alleine hängenbleibt. Daß ihr den Pflegedienst wegen einer Pflegestufe beauftragt habt, ist schon mal der erste wichtige Schritt. Setzt Euch am besten mal zu viert hin, und besprecht das, ich finde, Deine Schwester und Du seid da beide zu gleichen Teilen in der Pflicht. Vielleicht könnt ihr eine Art Plan machen. Und dann sprecht auch mit der Krankenkasse, vielleicht wissen die auch weiter. Ich kann Dich verstehen, daß Du Dich
Chrissi1410
Chrissi1410 | 06.09.2012
29 Antwort
bis zu einer gewissen stufe würde ich meine eltern pflegen.aber alles was mit pflege im intimbereich und wunden versorgen usw zu tun hat würde ich mir hilfe holen und den rest würden wir unter uns geschwister aufteilen.meine mutter hat ihre mutter zum schluss gepflegt auch als sie schon im altersheim war.sie hat es gerne gemacht aber verlangen würde sie es nicht von uns.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 06.09.2012
28 Antwort
Nein, das würde ich nicht tun. Aber meine Eltern würden das auch nicht wollen. Wir haben das jetzt jahrelang mit meinen Großeltern hinter uns. Jahrelang mussten sie versorgt werden, wir haben sie bekocht, eingekauft, die Wohnung gemacht und meine Eltern haben sie gebadet und sich um alles gekümmert. Sie waren nur zum Schluss bettlägerig, aber das andere war auch ganz schön viel für zwei berufstätige Menschen wie meinen Eltern. Wir Enkel haben nur geholfen, ein-, zweimal die Woche. Meine Oma kam dann irgendwann in ein Pflegeheim, weil meine Eltern das gar nicht mehr leisten konnten. Und selbst da sind sie täglich hingegangen, um sie zu besuchen und sich zu kümmern. Meine Eltern würden sich eher umbringen, als sich pflegen zu lassen. Und wenn sie es als lebenswert empfinden würden, würden sie vorher in ein Pflegeheim gehen. Sie würden uns das niemals zumuten. Es ist DEIN Leben, vergiss das nie! Es muss eine Lösung gefunden werden, mit der du auch noch ein Leben hast!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 06.09.2012
27 Antwort
ach ja und ich bin auch gelernte krankenschwester
larajoy666
larajoy666 | 06.09.2012
26 Antwort
Nein, wurde ich nicht und sie würde das auch nicht wollen. Dafür gibts Pflegeheim wo ich dann auch so oft ich kann besuchen würde.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 06.09.2012
25 Antwort
ganz ehrlich ich würde es nicht machen, sie weiss das auch und findet es ok. sie pflegt meine oma auch nicht sie ist seit 2 wochen in kurzzeitpflege. obwohl wir alle ein inniges verhältnis haben.
larajoy666
larajoy666 | 06.09.2012

1 von 3
»

Ähnliche Fragen finden

Hier weiterlesen:

Verhältnis
16.08.2012 | 10 Antworten
Mit den Eltern in ein Haus ziehen?
28.09.2011 | 14 Antworten
Junge Eltern, schlechte Eltern?
06.11.2010 | 16 Antworten
Eltern de Kostenlos?
03.11.2010 | 4 Antworten
Eltern sagen?
09.08.2010 | 16 Antworten
Wenn Eltern sich trennen?
31.07.2010 | 3 Antworten
Krause Hare pflegen
03.05.2010 | 3 Antworten

In den Fragen suchen


uploading