Angstprobleme wer liest sich meinen langen Text durch?

mamabirdy
mamabirdy
14.09.2017 | 5 Antworten
Hallo ihr da draußen, ich weiß nicht ob das das Perfekte Thema hier für ist aber ich würde euch gerne was anvertrauen.
Vor 4 Jahren fing alles an, ich schaute in den Spiegel und merkte das ich oben auf dem Kopf wo der Haarwirbel ist eine kleine Stelle hatte wo meine Haare ausgefallen waren(2€ Stück groß)
Ich hatte mir total die sorgen gemacht und mir eingeredet ( oh Gott stell dir vor sie fallen alle aus deine Haare) das habe ich mir jeden Tag so stark eingeredet das ich schon damit anfing mir selber an den Haaren zu ziehen. Ich hatte mir das alles so stark eingeredet das ich davor Angst hatte das sie ausfallen das ich selber wirklich garnicht mehr gemerkt hatte das ich auch selber dran zog.
Ich versuchte mich abzulenken und bekam dadurch Panikattacken und musste sogar Erbrechen, ich hatte von diesem ganzen Stress alle Haare verlohren. Und dann stand ich da, genau davor wovor ich die ganze Zeit Angst hatte, das ich kein einziges Haar mehr auf denn kopf hatte, weil ich mir das so eingeredet habe, passierte es auch. Ich bekam eine Perrücke von der Krankenkasse verschrieben und lief damit fast 2 Jahre rum, bis ich mir eine coole Kurzhaarfrisur beim Frisuer machen konnte. Hinterher war das Thema gegessen und jetzt habe ich wieder schöne lange haare, ich würde auch nie wieder so etwas tun. Jedenfalls war das nur ein Beispiel.
Ich habe nach den 4 Jahren jetzt wieder eine Angst entwickelt die so stark wieder ist das sie mein Leben beeinträchtigt, seit ungefähr dem 9. August habe ich diese Angst wieder, unswar um meine Augen, ich gehe mir immer an das Rechte Auge weil ich meine da wäre irgendwas, oder auch an beide Augen, ich habe solche Angst das irgendwas passieren kann wie es bei den Haaren war, da habe ich auch keine Ruhe gegeben bis sie komplett Ausgerissen waren, obwohl ich es nicht wollte..jetzt fängt es wieder an nur mit den Augen, ich habe letztes Mal einen Horrofilm gesehen und mir hinterher eingeredet ( oh Gott stell dir vor du würdest auch so andrehen und verrückt werden wie der in dem Film )
Und Zack war sie wieder da diese Angststörung...
jetzt hab ich das schon so gut wie 5 Wochen ich habe viel geweint und hatte Angst das ich jeden Moment so verrückt werde und irgendwas tue was ich garnicht will :-(
Wie bei den Haaren halt.
Die letzen Tage ging es weil ich wusste das es nur Gedanken sind und die nicht echt sind, aber momentan ist es wieder so stark das ich durchdrehen könnte. Zum Psychologen möchte ich nicht da war ich schon damals außerdem bekomme ich vor Januar keinen Termin mehr, und ich möchte auch nicht das es so weit wieder kommt.. ich denke immer jeden Moment wirst du verrückt, und dann stelle ich mir das bildlich richtig vor das mit den Augen irgendwas passiert, aber nach 2 Minuten hole ich mich selber wieder auf den Boden der Tatsachen zurück und dann ist es weg. Immer diese Angst ( stell dir vor du würdest das tun ) bringt mich um, auch wenn ich weis das ich das niemals tun würde. :-(
Kann mir einer helfen?
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

5 Antworten (neue Antworten zuerst)

5 Antwort
Du solltest dringend professionelle Hilfe in Anspruch nehmen....... ...wichtig ist die Ursache - Behandlung und nicht nur deren Symptome....und wenn man unter einer Angststörung leidet , sollte man keine Horrorfilme oder ähnliches anschauen oder lesen....Alles Gute...
130608
130608 | 14.09.2017
4 Antwort
Was du beschreibst ist eine psychiatrische Störung......ich hab den Namen vergessen, so eine Art Somstisierungsstörung. Wenn ich ans Bücherregal komme, schaue ich es nach. Sorry. Es ist nicht so selten. Du bist damit nicht allein. Aber helfen kann dir nur ein Psychiater. Es gibt Psychiater, die auch therapeutisch arbeiten. Dein Problem wirst du nicht mit ein paar Pillen wegschlucken. Da braucht es Gespräche, und sowas dauert. Auch wenn du auf einen Termin warten musst, das wäre der wichtigste Schritt. Was ich sehr gut fibde ist, dass du selbser weisst, das diese Angst unbegründet ist und das du durch deine Angst die Symptomatik verschlimmerst. Diese Einsicht ist ein riesiger Schritt in die richtige Richtung, an dem viele andere lange rumtherapieren bevor sie dahin kommen. Alsi, gib dir einen Ruck, such dir einen Psychiater der auch Gesprächstherapien anbietet. Lass solche Ängste nicht gewinnrn, sie würden dir so viel Lebenqualität nehmen. Wünsch dir alles Gute
SuseSa
SuseSa | 14.09.2017
3 Antwort
Hallo, ich habe derzeit Ängste. Die sind generalisiert, aber nicht minder widerwärtig. Sobald ich ihnen eine Chance gebe, sich zu manifestieren, geht es um mein Konto. Ich kann fast nie auf mein Konto oder die Auszüge schauen, das ist richtig schlimm. Die Vorabrede, damit Du weißt, dass ich Ängste wirklich kenne. Ich habe Ängste seit über 30 Jahren. Was Du wissen musst ist zuerst mal: Die Angst sucht sich ein Ventil. Die Angst sucht auch gerne eine vordergründige Begründung. Zum Beispiel die Haare oder die Augen oder bei einem Bekannten andere Krankheiten, vor denen er Angst hat. Die beschreibe ich hier nicht, um Deine nicht in diese Richtung zu lenken. Die Angst kommt aber von irgendwoher. Nicht bewältigter Stress generiert Angst, ebenso nicht verarbeitete Traumata. Eine Therapie ist grundsätzlich ratsam, auch wenn Du schon eine hattest, auch wenn die nächste nicht vor Januar starten kann. Bei der zweiten kannst Du auf die Entwicklung hinweisen und schauen, dass es Dich weiter bringt. Für den akuten Fall rate ich Dir zu dem, was ich gerade gemacht habe: Ich bekomme ein Antidepressivum in niedrigster Dosierung, dass meine Unruhe zumindest für die Nacht nimmt. Habe gestern das erste Mal seit 3 Monaten durchgeschlafen UND bin erst halb sieben aufgewacht und hatte mal keine Kreiselgedanken. Ich konnte das machen, weil ich weiß, woher mein Stresspegel derzeit rührt und ich weiß, wenn ich mal ein paar Nächte schlafen kann, dann kann ich mich auch selbst rekalibrieren. Dazu habe ich aber einige Therapiedurchläufe benötigt. Ich weiß auch, welchen Ursprung meine Ängste haben. Bitte geh zu Deinem Hausarzt und frage dort um Rat. Und mach eine zweite Therapie.
Schnurpselpurps
Schnurpselpurps | 14.09.2017
2 Antwort
Vielleicht als ersten Schritt einen Termin beim Neurologen machen. Der kann dir Medikamente zur Stabilisierung deiner Psyche, Beruhigung und zur Minderung der Zwangsgedanken und -handlungen verschreiben und nein, danach bist du nicht total sediert, sondern erstmal wieder auf Normallevel . Ein Psychotherapeut ist in deinem Fall unverzichtbar und hat nix mit versagen, verrückt sein oder sonst was zu tun. Verrückt wäre es nichts zu tun. Es gibt so viele Menschen, die psychotherapeutische Hilfe in Anspruch nehmen, selbst Ärzte etc also rede dir nicht ein dass es etwas schlimmes wäre zum Psychologen zu gehen. Genau dafür ist er doch da. Wenn du diese Gedanken von selbst nicht abstellen bzw kontrollieren kannst und darunter leidest, gehört das behandelt. Es muss ja nicht der selbe psychotherapeut wie damals sein. Ansonsten bleibt noch die stationäre Psychotherapie und auch da gibt es Leute, die sonst völlig normal sind bis auf diese Ängste. Leg deine hemmenden Denkweisen ab und lass dir helfen. Das ist keine Schande und ich kann mir gut vorstellen dass du in Stresssituationen immer wieder mit sowas oder ähnlichem zu tun haben wirst. Was bringt es dir immer wieder in diesen Wahn zu verfallen und dich fertig zu machen, nur weil du denkst dass es peinlich oder komisch ist eine Therapie zu machen? Überwinde dich. Alternativ rate ich dir entspannenden Maßnahmen und Sportarten. Vielleicht hilft dir ja auch auf Ursachenforschung zu gehen und da anzusetzen. Erstmal viel Erfolg ubd alles gute. Aber werde aktiv.
Weidenkaetzchen
Weidenkaetzchen | 14.09.2017
1 Antwort
Hm, genau helfen wird dir hier keiner können. Meine Meinung ist das du trotzdem zum Psychologen gehen solltest er könnte dir als einziger weiter helfen und du selbst natürlich. Trotz der langen warte Zeit wird es sich sicher lohnen. Du leidest unter diesem ganzen Panikartaken und solltest dir diese Filme in Zukunft nicht mehr anschauen. Ich kann dir nur als Außenstehende sagen, es sind FILME ! Es sind gespielte Rollen und entsprechen nicht der Realität. Das mit deinen Haaren war doch damals eine Lektion für dich. Deinen Augen geht es gut. Und über deinen Körper kannst du bestimmen , wenn du keine tics hast. Bitte denk doch nicht daran. Du kannst es unter Kontrolle halten ! Wenn vorher nichts mit deinen Augen war, dann wird es jetzt sicherlich auch nichts sein. Liebe Grüße :-)
Nessasuleyman
Nessasuleyman | 14.09.2017

Ähnliche Fragen finden

Hier weiterlesen:

In den Fragen suchen


uploading