Startseite » Forum » Gesundheit » Allgemeines » VITA34 - Stammzellen einlagern

VITA34 - Stammzellen einlagern

BlueAngle79
Mal ne kleine Frage: Ich habe für meinen Sohn die Stammzellen aus'm Nabelschnurblut bei VITA34 einlagern lassen. Jetzt habe ich heute gehört, dass man die Stammzellen gar nicht für dieses Kind verwenden kann sonder nur für's Geschwisterking .. Weiß jemand ob das stimmt? Wenn das richtig ist haben die mich ja total verarscht!
von BlueAngle79 am 06.01.2008 17:19h
Mamiweb - das Babyforum

19 Antworten


16
Nina103
lohnt nicht
Wir haben uns aus den folgenden Gründen gegen eine NSB-Einlagerung entschieden: 1) Die Menge ist zu gering, um dem Kind wirklich helfen zu können 2) Viele Krankheiten sind schon bei Geburt in den Genen veranlagt, daher bringt das NSB in vielen Fällen nichts 3) Die heutigen Entnahmetechnicken sind noch nicht so super, dass man garantieren kann, dass das NSB überhaupt noch verwendbar ist, wenn man es in eingen Jahren brauchen sollte. Auch ist das Einfrieren über einen so langen Zeitraum nicht unbedingt förderlich für die Zellen. Und wenn man sich noch die Preise anschaut, kann ich das noch nicht einmal unter dem Stichwort "bringt zwar wahrscheinlich nichts, aber das ist es uns trotzdem wert" verbuchen... .
von Nina103 am 06.01.2008 19:35h

15
Gelöschter Benutzer
Stimmt nicht
Man kann das NSB für das eigene Kind verwenden , aber es gibt bestimmte Defekte, die auch im NSB schon vorhanden sind und dann die Eigenanwendung ausschliessen - die bessere Lebensversicherung ist sicher ein zweites Kind, dann kann ggf. gegenseitig gespendet werden. Wir persönlich haben uns dagegen entschieden und wollen öffentlich spenden, weil 1) die Wahrscheinlichkeit der Eigenanwendung sehr gering ist 2) wir dem nicht trauen, wenn man in Jahren auf sein eigenes Blut zurückgreifen will und die anwendenden Ärzte dann vermutlich das nutzen, um alle möglichen Ausschlusserklärungen unterschreiben zu lassen, denn die Anwendung erfolgt ja dann auf eigenen Wunsch. Übrigens verwendet Vita34 ältere Methoden, inzwischen gibt es moderne Methoden, gleich die Stammzellen zu separieren und zu lagern. Das hat den Vorteil, dass man heute schon weiss, dass die Stammzellen brauchbar sind. Bei Einlagerung von NSB erfährt man dann erst im Fall der Fälle, ob es überhaupt verwendbar ist... Unserer Ansicht nach besteht nicht die Notwendigkeit, unbedingt eigene Stammzellen zur Verfügung zu haben, sondern solche, die anwendbar sind. Warum also nicht generell öffentlich spenden?? Dann sind die Datenbanken so gut gefüllt, dass für jeden Typ etwas dabei ist und übrig bleibt und man kann sich die hohen Kosten und vor allem die Abhängigkeit von einem gewinnorientierten Unternehmen ersparen.
von Gelöschter Benutzer am 06.01.2008 17:52h

14
silberwoelfin
@ BlueAngle79
du hast doch einen vertrag mit VITA 34, da stehen doch die klauseln und bestimmungen drin! und unter anderem auch, wer die eingelagerten zellen bekommt! eigentlich liest man sich das kleingedruckte vorher durch, aber gut! ich denke, dass diese zellen nur für dein kind sind, es sind ja sowieso nicht viele, die für mehrere personen ausreichen würden! und warum solltet ihr so viel geld bezahlen, wenn es nicht für das eigene kind ist??? unser nabelschnurblut wird oder wurde bereits für andere verwendet, da wir es der allgemeinheit gespendet haben oder es wird zu forschungszwecken verwendet!!!
von silberwoelfin am 06.01.2008 17:52h

13
Pepemama
............
....danke silberwölfin , bessedr hätte man es nicht erklären können..war nur bissi faul.. Als Geldmacherei würde ik es nicht direkt abstempeln..aber wie gesagt steckt noch in den Kinderschuhen und die brauchen ja auch Geld für weitere Forschungen..denke wenn es in paar Jahren ausgereifter is, wird es auch preiswerter..
von Pepemama am 06.01.2008 17:46h

12
Bine89
du kannst es auch für geschwisterkinder verwenden!
aber nicht nur. ich habe auch darüber nachgedacht das zu machen hab mich aber dan dagegen entschieden weil es nämlich sein kann das wenn das kind ncihtmehr im babyalter ist das es dann nichtmehr reicht um den kind zu helfen
von Bine89 am 06.01.2008 17:43h

11
endlesshope
Das ist nur Geldmacherei
............
von endlesshope am 06.01.2008 17:42h

10
silberwoelfin
steckt doch noch in kinderschuhen und dafür zu teuer
Stammzellenforschung ist zwar schon recht weit, aber noch nicht weit genug. In den Fällen, in denen einen Stammzellenspende gemacht wurde und sie auch erfolgreich war, war das Blut nicht lange gelagert, sondern wurde direkt gespendet - eben vom Nabelschnurblut eines Kindes einer bedürftigen Person, die genetisch ähnlich genug war. Also das aufheben und später dem eigenen Kind zukommen lassen, hat noch keiner gemacht. Weiteres Problem: die Menge an Stammzellen im Nabelschnurblut: diese Stammzellen reichen für ca. eine Spende an eine Person mit ca 40 kg, nicht mehr. Diese Stammzellen aus dem Nabelschnurblut sind zwar besonders potent, können sich also zu allen möglichen Zellen weiterentwickeln, aber es sind nicht sooo viele! Also wenn das Kind die 40 kg überschritten hat, wirds wohl für die meisten Anwendungen sowiso zu wenig sein. Also über 20 Jahre dafür zahlen ... zahlt sich wahrscheinlich gar nicht aus. Es gibt noch andere Stammzellen im Körper, eben zum Beispiel die in der Rückenmarksflüssigkeit. Die wird ja oft bei Blutkrebs gespendet. Eben weil die dort befindlichen Stammzellen ausreichen um zu helfen - und die muss man nicht lange einlagern, die kann auch ein Erwachsener spenden. Ich entschied für das allg. spenden, da es noch nicht erprobt ist und keiner weiß, ob die Zellen nach langjähriger Lagerung noch funktionell. Was passiert mit dem Blut, wenn die Firma pleite geht???
von silberwoelfin am 06.01.2008 17:39h

9
Pepemama
.........
....wir haben das auch ewig im Krankenhaus diskutiert, ..uns hats nicht überzeugt..
von Pepemama am 06.01.2008 17:34h

8
BlueAngle79
.....
klar, aber wenn doch mal was wäre, und ich hätte es nicht gemacht, würde ich mir bestimmt Vorwürfe machen
von BlueAngle79 am 06.01.2008 17:29h

7
Pepemama
..............
....bei uns und in den Studien die man nachlesen kann, hieß es bis zum dritten Lebensjahr..wie gesagt uns war es einfach zu unsicher..
von Pepemama am 06.01.2008 17:29h

6
Pepemama
...............
.....das stimmt ja auch, aber das ganze steckt insgesamt noch in den Kinderschuhen und ist meiner Meinung nach noch sehr unsicher!!..
von Pepemama am 06.01.2008 17:28h

5
BlueAngle79
Pepemama
mir haben sie gesagt, dass man es ziemlich sicher auch im Erwachsenenalter gebrauchen kann
von BlueAngle79 am 06.01.2008 17:26h

4
BlueAngle79
verarscht
die haben mir weisgemacht, dass es ja sowas wie eine Lebensversicherung für ihn ist, da ihm bei einigen Krankheiten mit seinen Stammzellen geholfen werden kann... und dass es beim 2. Kind auch wichtig wäre, es nochmal zu machen...
von BlueAngle79 am 06.01.2008 17:25h

3
Pepemama
.............
..hey, nein das stimmt nicht..kannst auch für das Kind verwenden..haben damals auch überlegt..aber wir haben uns dagegen entschieden, weil die Forschung erst soweit is das man es bis zum dritten Lebensjahr verwenden kann..tja und was is dann..naja..im Endeeffekt muß man sagen, hoffentlich brauch man es nie..liebe grüße..
von Pepemama am 06.01.2008 17:22h

2
Annika-Bennet
Halte das mit Vita34 eh für Geldmcherei
Man klan auch Nabelschnurblut spenden, das ist kostenlos und kommt anderen Kindern zugute! Das halte ich für wesentlich sinnvoller!
von Annika-Bennet am 06.01.2008 17:22h

1
Serafina
Das stimmt
das haben wir auch gemacht um anderen kindern vielleicht zu helfen! warum verarscht?
von Serafina am 06.01.2008 17:22h


Ähnliche Fragen




stammzellen aus nabelschnur
06.08.2010 | 12 Antworten


Benutzername
Passwort


X

Mamiweb - das Portal für Mütter