ein Kind mehr Teil 3

assassas81
assassas81
06.02.2012 | 6 Antworten
(hier nochmal zum Nachlesen die ersten beiden Teile:
http://www.mamiweb.de/fragen/familienleben/deutschland/4239691_ein-kind-mehr-faellt-doch-gar-nicht-auf.html

http://www.mamiweb.de/fragen/familienleben/allgemeines/4257451_ein-kind-mehr-teil-2.html
)


nachdem ich es mir also zum Lebensinhalt gemacht hatte, meinen wöchentlichen Anschiss im Krankenhaus abzuholen, überschlugen sich die Ereignisse:
(dass meine Oma mit einer fiesen Herzrhythmusstörung und mein Paps nach einem Arbeitsunfall ebenfalls ins KH eingeliefert wurden, führe ich hier nur kurz auf, um zu erläutern, wie praktisch die Zusammenlegung in lediglich ein Krankenhaus war!)

Meine liebenswerte Schwägerin in Spe bekam nicht nur Wehen (mittlerweile 32.SSW) sondern auch noch eine Schwangerschaftsinfektion, die mit Wehenhemmern und Antibiotikum behandelt wurden.
Auch des Meckerns wurde sie leider nicht überdrüssig... (schade, dass diese leckeren "mir-doch-egal-Pillen in der SS verboten sind!)
Mein Bruder stellte Schimmel in der gemeinsamen Wohnung fest und plante in seiner kindlichen Traumtänzerphantasie schonmal den Umzug in eine Traumwohnung, die noch dazu völlig kostenfrei sein sollte.
Glücklicherweise schaltete sich in diesem Punkt meine Mutter ein, die, nachdem sie die aktuelle Wohnsituation (glaubt man ihren Aussagen, ist Zit: "SCHIMMEL das kleinste Problem in diesem Drecksloch, in dem mein Sohn und mein Enkel dahinvegetieren müssen") begutachtet hatte, völlig fassungslos beim Jugendamt anrief, um sich über den Sinn und die eigentlichen Aufgaben eines Familienhelfers zu erkundigen. Zugegeben: eine ausführliches Beratungsgesprächüber Hauskredite und die Planung eines Besuchs bei Ikea können durchaus lustig sein, wirken aber leider weder dem Dreck und dem Chaos in der Wohnung, noch den katastrophalen hygienischen Zuständen entgegen. Vielleicht war das auch nur der Vorschlag, mit dem Kind mal an die frische Luft zu kommen und mehr zu erleben, als ins Schlafzimmer mit ein paar Spielsachen abgeschoben zu werden, damit Mami mal ein paar Stunden in Ruhe fernsehen und Playstation zocken kann; ich weiß es nicht, das werden wir an dieser Stelle leider auch nicht mehr klären können, Fakt ist: der Familienhelfer (ich hab zwar keine Vorurteile gegenüber Männern in gewissen Berufen, aber hier wäre ein Frau wohl doch effektiver gewesen) ist völlig für´n Arsch! Die beiden brauchen wirklich Hilfe!
Das und nichts anderes im Sinn habend telefonierte meine Mutter also mit dem JA; leider wurde dieses Gespräch direkt falsch an meine Schwägerfrau weitergetragen (ein Aufsatz über wäre mit dem Vermerk "Thema verfehlt, ungenügend" bewertet worden...), sodass sie sich veranlasst sah, das Krankenhaus auf eigene Verantwortung (wir erinnern uns: Blasensprung in Woche 28, Wehen, Infektion) zu verlassen, damit sie..., ja, warum eigentlich? Meine Mutter wüst beschimpfend, meinem Bruder drohend und uns allen pauschal die Pest an den Hals wünschend suchte ich sie dann am Abend des 21.11.11 im Krankenhaus auf.
Erstmal ist mir der "ich-geh-auf-eigene-Verantwortung"s-Wisch irgendwie in Klo gefallen und amüsiert nun die städtische Kläranlage.
Nachdem ich dann die liebe (nicht selbst ausgesuchte!) Verwandschaft freundlich nach draussen komplimentiert hatte, ließ ich meinem Frust eingeschränkten (!) Lauf und erklärte, verhandelte, beschwichtigte, kritisierte, kurzum: ein verbaler Rundumschlag, allerdings immer unter der Prämisse, nur das Beste für meinen Neffen und seine Familie zu wollen.

Tja, was soll ich sagen: ganz nebenbei entwickelte ich eine richtig hässliche Seitanstrangangina und ging nachdem ich am nächsten Morgen schon ein gleissendes Licht auf mich zukommen sah, doch wirklich mit meinem Neffen im Schlepptau zum Arzt. Im Wartezimmer so gegen kurz nach neun Uhr erhielt ich dann einen Anruf "Glückwunsch, du bist grade Tante geworden, Jonas kam grade per 10-Minuten-Sturzgeburt, wir sind wohlauf!" (böse Zungen behaupten wehement bis heute, dass die nette kleine Unterhaltung mit mir am Vorabend der Auslöser war; an dieser Stelle würde ich gerne von meinem im Grundgesetz verankerten Schweigerecht Gebrauch machen!!) Kein Wunder, dass die Dame ein Kind nach dem nächsten bekommt, wenn ich Babys so nebenbei rausploppen könnte, hätte ich wahrscheinlich auch mehr als zwei Kinder...
Das war dann auch der Moment, wo ich (zur Zeit noch Vollzeit-Mutter und Profi-Tante) auf die Frage des Arztes, ob ich ne Krankmeldung bräuchte antwortete: "Ne meine Kinder können zu 50% nicht lesen und 100% interessiert das auch nicht weiter!
ABER ein Rezept bräuchte ich doch noch: KONTRAZEPTION, und davon bitte reichlich!!!
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

6 Antworten (neue Antworten zuerst)

6 Antwort
@larajoy666 leider sind aber das wohl nur die ausnahmen. ich bin schon so oft vor die türe gestellt worden. fragend angeschaut worden ob sie da jetzt handeln müssten. sie seien doch nur beratung machen können sie da auch nix. schade dass es nicht überall funktioniert. lg jazz
jazz83
jazz83 | 09.02.2012
5 Antwort
@jazz83 ich hab auch vor kurzem das ja angerufen wegen unseren nachbarn. ich muss wirklich sagen ich hätte es nicht gedacht aber innerhalb einer stunde waren die hier. ich war sehr froh.
larajoy666
larajoy666 | 07.02.2012
4 Antwort
man da haste aber was mitmachen müssen. aber zum Thema JA möchte ich eines sagen ob mann oder frau ich habe gemerkt dass man sich in notsituiation auf niemanden verlassen kann und alleine kämpfen muss und das ist traurig, aber leider wahr. lg jazz
jazz83
jazz83 | 07.02.2012
3 Antwort
lol das war eine sehr erheiternde story :D traurig, dass sie vermutlich stark der wahrheit entspricht. bei dem geburtsrhythmus weisst du ja, was in 7 monaten auf dich zukommt. alles gute noch ;)
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 07.02.2012
2 Antwort
er ist 24, sie 21, der große sohn 13 monate, der kleine knapp 3 monate
assassas81
assassas81 | 06.02.2012
1 Antwort
Oh mann. Ziemlich turbolent, aber schön und lustig geschrieben. Wenn ich fragen darf? Wie alt ist denn dein Bruder und Anhang? WOW, 10 min :-O das hätte ich auch gern. Dann hätte ich auch mehr Kinder
queenilly
queenilly | 06.02.2012

Ähnliche Fragen finden

Hier weiterlesen:

Oberteil von Ernstings family Teil II
19.01.2012 | 7 Antworten

Kategorie: Familienleben

Unterkategorien:

In den Fragen suchen


uploading