Wochenbett-Zeit, wie war es bei Euch?

Anna_Katharina
Anna_Katharina
30.06.2010 | 8 Antworten
Hallo Ihr Lieben, gestern hatte ich zum letzten Mal Geburtsvorbereitung, diesmal mit Mann. Es wurde auch über die Wochenbettzeit gesprochen. Ich bin jetzt in der 34. SSW. Mein Mann hat außerhalb der Schulferien leider keinen Urlaub und unser Kleiner soll - laut den Berechnungen der Gyn - genau am letzten Ferientag zur Welt kommen. D.h. wenn er später kommt, müsste mein Mann sowieso wieder arbeiten. Wir hoffen darauf, dass er vielleicht eine Woche früher auf die Welt will, aber Kinder kommen sowieso dann, wenn sie kommen wollen.
Die Männer der anderen Schwangeren nehmen sich alle Urlaub oder können sogar auch zwei Monate Elternzeit nehmen. Auch das klappt bei meinem Mann nicht. Ich muss sagen, ich habe ein bisschen Angst bekommen mit dem Baby die erste Zeit allein zu sein, dh. die Hebamme hat uns Angst gemacht. Meine Familie kann man in der Pfeife rauchen, also von dort ist keine Hilfe zu erwarten und auf der Seite von meinem Mann auch nicht wirklich. Wir wohnen auch allein hier im Ort, also Oma, Opa, Tanten, wohnen nicht hier.
Ich mache mir Gedanken, werde ich das alles schaffen, wie wird es sein .. Wem geht es oder ging es ähnlich? Wie habt Ihr die erste Zeit mit dem Baby geschafft?


Liebe Grüße und danke für Eure Antworten :-)












Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

8 Antworten (neue Antworten zuerst)

8 Antwort
War auch allein
aber nur die erste woche, danach habe ich meinen partner gebeten zuhause zu bleiben, da ich nicht mehr konnte.er hat sich dann krank gemeldet, da er auch kein urlaub mehr hatte.hatte auch meine depris und ohne irgendwelche hilfe, hätte ich echt alt ausgsehen.ich würde dir ans herz legen jemand zu fragen ob er dir hilft, auch wenns nur anfangs ist.lg
joyce87
joyce87 | 30.06.2010
7 Antwort
war auch allein
haushalt und co hat mein mann abends gemacht. Ich habs mir nur mit meiner maus im bett gemütlich gemacht, konnte ja auch kaum sitzen wegen dammriss. Wir haben viel gekuschelt und viel geschlafen. Besuch und so kam auch keiner und als ich nach zwei drei wochen wieder voll fit war gings los mit spazieren usw. Klar war etwas einsam aber hat den vorteil dass du eine wahnsinnig intensive zeit mit deinem kind erlebst, die sich viele nicht erlauben. Alles gute
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 30.06.2010
6 Antwort
Hallo :-)
Mir ging es wie Dir: Edda kam zur Welt und die Ferien waren zu Ende :-(...dazu kam noch, dass mein Mann noch täglich 200 km zur Schule pendelte UND wir den Umzug vor uns hatten. Versuch, Dir eine Haushaltshilfe zu organisieren, damit nicht ganz das Chaos ausbricht...konzentrier Dich auf Dich und das kleine Wunder...besorg Dir ein Tragetuch, so kannst Du das Mäuschen überall dabei haben! Wenn Du magst, mail mich an...zum Erfahrungsaustausch ;-)
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 30.06.2010
5 Antwort
....
Mein Mann hatte zwar bei beiden Kindern 2 Wochen Urlaub, aber das schafft man wirklich, die kleinen schlafen die erste Zeit fast nur, also ich muß sagen ich fand das alles ganz entspannend, also von Streß keine Spur, meine Hebi kam jeden Tag nachher alle 2 Tage und dann 1x die Woche, aber sie fragte mich auch schon nach dem 3. mal was sie bei mir überhaupt noch soll, es klappt ja alles bestens.gestillt hab ich allerdings nicht. Beim 2. genauso klar war das die erste Zeit dann eine Umstellung mit 2 Kindern, der große schlief mit 1, 5 Monaten schon durch
Blue83
Blue83 | 30.06.2010
4 Antwort
Ich schaffe das alles nicht....
...Ist sicherlich ein Gefühl was die meisten, wenn nicht alle jungen Mütter beschleicht wenn sie das erste Kind bekommen haben. Da stehen Versagensängste und sich unter Druck setzen im Fordergrund.Hier stellt sich die Frage, wer macht den Druck? Das Umfeld? Der Partner? Das Kind? Meistens die Frau selbst mit ihrem Anspruch an den eigenen Perfektionismus. Niemand soll auch nur ansatzweise glauben das jetzt irgend etwas vernachlässigt wird "nur" weil da ein Kind geboren ist. Wenn ich zum Hausbesuch komme morgens um 10Uhr bei einer Mutter dessen Kind gerade mal 3 Wochen alt ist und ich komme in eine perfekte Wohnung, die Mutter ist schon aus dem Ei gepellt , dann schellen meine Alarmlampen! Die Frau hat in der Nacht drei mal gestillt, das Kind war unruhig, sie hat es umhergetragen damit " Er" nicht gestört wird weil er arbeiten muss und dann ist die Wohnung geputzt und sie schon geduscht und ausgehfein? Das nächste was ich höre ist dann" Ich möchte Abstillen weil dann schläft sie evt. durch?" Oder " ich habe keine Milch mehr" Hallo? Wenn man einen neuen Job anfängt dann wird einem 6 Wochen Einarbeitungszeit zugestanden, aber diese neue große Aufgabe glaubt ihr meistern zu können nach ein paar Tagen? Dem Partner ist es in der Regel sowas von egal ob die Betten gemacht sind oder nicht. Dem Kind ist es egal ob Mama eine Jogginghose trägt oder nicht. Der Terminplan einer jungen Mutter ist manchmal so voll wie meiner. Da steht PEKIP, Babymassage, Rückbildungsgymnastik, Babyschwimmen weiß der Geier was noch alles auf dem Programm und das häufig schon 6 Wochen nach der Geburt. Das Kind wird sicherlich auch sein Abitur schaffen wenn dieser Bespassungs und Fördermarathon später beginnt. Die Sorge etwas zu übersehen am Kind und Angst um Leben und Gesundheit kommt noch hinzu. Die Schwiegermutter die "kontrolliert" ob es denn dem Enkel und dem Sohn auch bitteschön an gar nichts fehlt, was ihrer Meinung nach wichtig ist. Die Nachbarrin die beim guten Morgen im Treppenhaus sagt" das Kind hat aber viel geschrien heute Nacht" wird nicht als Anteilnahme sondern als " Vorwurf" empfunden. Ein Patentrezept sich daraus zu befreien habe ich nicht, aber.......wir machen uns den Druck und es liegt an uns sich soetwas wie eine l.m.a.A .Demokratie aufzubauen. Wenn ich Frauen mit Zwillingen besuche, oder Mütter die das dritte Kind bekommen haben scheint der Überlebenswille schneller einzusetzen! "Es ist wie es ist und ich geh jetzt duschen" da darf das Kind dann mal 10 Minuten schreien ! Ihr seit Menschen nicht Maschinen und der Alltag wird euch irgendwann wieder einfacher von der Hand gehen, aber so wie vor der Geburt wird es nie wieder werden und das ist auch eine Möglichkeit über die wirklich notwendigen Dinge im Leben mal grundsätzlich nachzudenken. Letztens im Stillcafe waren 5 Mütter von ersten Kindern. Da wurde diskutiert um Furtz und Feuerstein. Dann kam eine von mir betreute Frau! Mutter von 12!!!!! Kindern, saß da lächelte wissend und sagte gar nichts. Irgenwann hat eine Mutter sie gefragt ihr wievieltes Kind das denn sei und sie gab die Antwort mein 12! Ich weiß nicht wann ich das letzte mal so gelacht habe!! Die Gesichter waren bühnenreif! Aber, alle waren sich danach einig....ein bisschen Gelassenheit und Humor ist sehr erfrischend! LG
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 30.06.2010
3 Antwort
Hallo
Mir ging es ähnlich! Mein Mann war nachdem ich aus dem KH mit unserer Tochter heimkam noch 3 Tage da und ging dann wieder arbeiten. Von 7 h morgens bis oft 21 h oder später. Es ist alles zu schaffen. Und es ist schön. Bestimmt kommt Deine Hebi auch vorbei die Zeit danach. Ich hatte keinen der mir den Haushalt machte oder für mich kochte, so wie das in allen Ratgebern empfohlen wird. Ehrlich gesagt hätte ich das auch nicht gewollt, dass da ständig jemand um uns rumschwirrt. Was kommen wird sind die Heultage. Du heulst und weist nicht warum. Da ist es wichtig, dass Du dir das vor Augen hältst, dass das nur deine Hormone sind und du nicht wirklich einen Grund hast zu weinen. Dann ist es nämlich fast schon wieder lustig. Also keine Sorge, das wird schon!
Tiniwini222
Tiniwini222 | 30.06.2010
2 Antwort
ach was...
das ist alles halb so wild. Meine Mutter hatte sich damals Urlaub genommen - nur leider kam meine kleine viel zu spät, so dass der Urlaub rum war, als die kleine geboren wurde. Viel hatte ich also nicht davon, dass sie da war. Mein Mann musste auch arbeiten - und so war ich fast von anfang an alleine. Aber die ersten 10 tage kommt noch die hebamme, die babys schlafen viel und von dir wird ja auch nix großartiges erwartet außer dich ums kind zu kümmern. Die nötigen handgriffe und so kommen ganz von alleine, wenn man sich drauf einlässt. Jetzt beim zweiten werde ich auch wieder alleine sein - bis auf ein paar tage - und ich hab die große noch. aber ich bin da ehrlich gesagt ganz gelassen. Das wird schon. :)
Saridia
Saridia | 30.06.2010
1 Antwort
...
hallo, mach dich nicht verrückt, als unsere Maus letztes Jahr auf die Welt kam, hatte mein Mann auch nur noch eine Woche Urlaub da wir 12 Tage drüber waren... und dann hatten wir ein Haus gekauft so dass er die freien Tage auch nciht wirklich da war... Das geht alles, die meiste Zeit bist du eh am stillen ;-) zumindest am ANfang.. und die ersten beiden Woche ist bei mir auch täglich die Hebi gekommen... Lass dir keine Angst machen...
ipk73
ipk73 | 30.06.2010

Ähnliche Fragen finden

Hier weiterlesen:

Weisser Ausfluss nach Wochenbett
28.06.2011 | 0 Antworten
Wochenbett-Erfahrungen
28.01.2011 | 10 Antworten
Tage nach Wochenbett
28.08.2010 | 6 Antworten
Hare waschen bei Wochenbett?
25.08.2010 | 20 Antworten
wann nach Wochenbett 1 Regel?
15.05.2010 | 7 Antworten
Wochenbett
30.12.2009 | 7 Antworten

Kategorie: Familienleben

Unterkategorien:

In den Fragen suchen


uploading