trennung vom partner, wie sag ichs meinem kind

Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer
17.06.2012 | 32 Antworten
Guten morgen, vielleicht könnt ihr mir helfen.
Mein freund hat sich vor 4 wochen nach 4, 5 jahren von mir getrennt. er schläft momentan woanders, kommt aber aller paar tage immer wieder nach hause um sich frische sachen zu holen. meine tochter leidet sehr darunter, da sie nicht versteht warum der papa nur noch so selten zu hause ist. ich sage ihr momentan wenn sie mich fragt, das der papa viel arbeiten muss, aber ich denke das ist auch nicht richtig. aber ich bin der meinung, das sie das ganze noch nicht versteht, da sie erst 4 jahre alt ist.

war schon mal jemand in der situation und kann mir tipps geben.
mir gehts zwar auch scheisse, aber ich mach mir große sorgen un meine maus, vorallem da sie manchmal da steht und anfängt zu weinen und zu sagen, das sie zum papa will, was ich auch verstehe. aber ich weiss echt, wie ichs ihr bebringen soll, das der papa nich mehr mit der mama zusammen sein will.

bitte helft mir!!!!

danke, mausi1986
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

32 Antworten (neue Antworten zuerst)

32 Antwort
@aliceimwunderla: und ich sag mal so, solang kann er wenn dann noch garnicht damit abgeschlossen haben, da wir unds vor etwa 2 monaten noch über ein 2. kind unterhalten haben. es kam aber trotzdem sehr sehr plötzlich!!!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 17.06.2012
31 Antwort
@AliceimWunderland: keine angst, ich würde mein kind nie als druckmittel benutzen, denn immerhin, sollte das irgendwann nochmal was mit mir und meinem ex was werden, dann sollte er mit mir zusammen sein weil er mich liebt und nicht wegen der kleinen. naja er hatte ja schon länger mit ner anderen geschrieben und mir beteuert, das er noch nie was mit ihr hatte, sowie sie noch nie gesehen hatte. anaj jetzt sind die beiden nu zusammen. naja ich sag ma mir is es momentan auch wurst was er macht, da er genauso zu mir ist. allerdings hatte er mir gesagt, das er immer für die kleine da ist und das ich ihn immer kontaktieren kann, sollte etwas mit der kleinen sein. nur ist bei ihm das problem, das er momentan laufend seine meinung änder. quasi zu den einen sagt er etwas und zu mir dann wieder etwas ganz anderes. deshalb sag ich mir ich lass ihn einfach in ruhe. is für mich das beste.naja meine kleine hat jetzt auch bald ne op. darüber weiss er auch bescheid und entweder er kommt oder nich
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 17.06.2012
30 Antwort
"lso ist er quasi trotzdem dafür zuständig es ihr zu erklären, obwohl er nicht der leibliche vater ist." Ob es da ne moralische Verpflichtung gibt oder nicht, ist ja dahin gestellt. Du bist du Mutter, auch du kannst dein Kind entsprechend aufklären/ schützen/ auffangen! Meine Empfehlung: Sag ihm in ner ruhigen Minute, dass dir klar ist, dass die Nummer durch ist, aber das du noch eine Bitte hättest: Dass er sich halt ne zeitlang noch um die Kleine kümmert, bis der Kontakt von selbst einschläft... Und dann aber auch wirklich nicht das Kind nutzen, um da vielleicht doch noch was zu drehen!
AliceimWunderla
AliceimWunderla | 17.06.2012
29 Antwort
Jetzt mal nen paar ganz harte Worte von mir! Er wird sich innerlich schon länger von dir getrennt haben. Und dann nur noch Nägeln mit Köpfen gemacht haben. Das würde auch erklären, warum er so kalt und abweisend zu dir ist. Du hast gerade den emotionalen Wirbelsturm, wo er schon durch ist. Eigentlich sehr nett von ihm, dir nicht falsche Hoffnungen oder ähnliches zu machen. Immerhin könnte er es einfacher haben und dir gut zu reden, bis er die räumliche Trennung geschafft hat, um dann zu sagen: "Nee, sorry, das wars! Da haste was falsch verstanden!" Und da es nicht sein leibliches Kind ist... Hat er ja nu auch keine Rechte und Pflichten... Und genau das wird er für sich wohl auch schon entschieden haben, ob er weiterhin zu ner Frau und nem Kind Kontakt haben will, "nur" weil er ne zeitlang mit beiden zusammen gelebt hat... Bzw. auch um auszuschließen, dass du die Kleine als Druckmittel verwendest...
AliceimWunderla
AliceimWunderla | 17.06.2012
28 Antwort
achjeeee, les das jetzt erst. Ich wünsch Dir und Deiner Maus, dass ihr schnell drüber hinwegkommt und ihr wieder Euer Leben genießen könnt.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 17.06.2012
27 Antwort
er kommt vorbei um seine dreckige wäsche da zu lassen, ey den würd ich nen vogel zeigen, der soll gefälligst in nen waschsalong gehn, der spinnt wohl
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 17.06.2012
26 Antwort
nein das weiss sie nicht, denn dafür denke ich ist sie noch zu klein, das kann sie nun wirklich noch nich verstehen. aber dieses thema werd ich auch irgendwann angehen, da komm ich nich drum rum....
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 17.06.2012
25 Antwort
@mausi1986 Weiß sie denn, dass er nicht ihr richtiger Papa ist ??? Wenn nicht solltest du das irgendwann auch angehen das Thema, nur nicht jetzt. Ja, hast du gut gemacht. Sie darf traurig sein und du darfst es auch. Tränen brauchste also nicht vor ihr zu verbergen. Dass Du für sie da bist und dass sie jederzeit zu dir kommen kann weiß sie ja eigentlich, es war aber auch nochmal ganz wichtig, dass du es ihr extra nochmal gesagt hast. Erzähl ihm das ganze und bitte ihn, dass er es ihr auch nochmal erklärt. Sie sieht in ihm ne Vaterfigur und er ist es ihr einfach schuldig. Dem Kind, nicht Dir und wenn ihm das klar ist hat er damit vielleicht auch nicht so das Problem mit.
Solo-Mami
Solo-Mami | 17.06.2012
24 Antwort
@solo-mami: also ich habe es ihr gerade versucht zu erklären. hab ihr gesagt, das ihr ja bestimmt sdchon aufgefallen ist, das der papa nicht mehr so oft da ist. habe ihr gesagt das der papa ne neue wohnung hat, weil sich mama und papa nicht mehr so verstehen wie früher, aber das er immer noch zu besuch kommt und er sie noch genau so lieb hat und das es überhaupt nichts mit ihr zu tun hat. war das denn gut??? naja sie hat dann erst bissl rumgealbert aber danach hat sie ihren kopf an ihren teddy gedrückt und geweint und eben gesagt das sie zu ihrem papa will. da hab ich dann gesagt das der papa immer noch zu besuch kommt und er sie immer noch lieb hat und das ich auch für sie da bin. war das gut so???? ich weiss nicht ob sies verstanden hat......hab nur angst das sie sich jetzt verkriecht. wie könnte sie denn drauf reagieren und wie muss ich jetzt auf sie eingehen??
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 17.06.2012
23 Antwort
@mausi1986 Es wäre schon schön, wenn BEIDE diese Aufgabe übernehmen und wenn es seinerseits nur ne "Verabschiedung" ist. Männer sind immer so in unseren Augen, wenn so eine Situation eintritt. Sie wollen es nicht komplizierter sehen als es ist. Sie machen es sich einfach, sie kappen die Sache und gut ist. Klar machen sie sich auch ihre Gedanken, aber nicht in dem Umfang wie wir Frauen und vor allem wir Mütter es tun. Männer sind da rational, wir Frauen emotional .... und das ist ne ganze Ecke schlimmer und daher ist ne Trennung für uns glaube ich auch ein viel viel größeres Problem als für Männer
Solo-Mami
Solo-Mami | 17.06.2012
22 Antwort
@solo-mami: also ist er quasi trotzdem dafür zuständig es ihr zu erklären, obwohl er nicht der leibliche vater ist. oder muss ich das jetzt machen. was halt schwierig ist, da ich selbst nicht weiss was mit ihm los ist. aber ich glaub dazu ist er momentan viel zu sehr an sich selbst interessiert. ist das denn eigentlich normal, das sich männer dann so verhalten wie sorry, arschlöcher??kann es sein das er selbst damit nicht umgehen kann??? denn wenn man sich überlegt, er hat ja eigentlich schon wieder ne neue freundin....was ich aber auch nicht verstehe, nach 4, 5 jahren beziehung.....
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 17.06.2012
21 Antwort
@mausi1986 achsooooooo - das mußt du dazu schreiben. Trotzdem denke ich, dass er ihr gegenüber ne Erklärung schuldig ist. Damit sie es auch von ihm hört und ihren Frieden schliessen kann und dann auch der gemeinsamen Zeit nachtrauern kann. Umgang ist dann selbstverständlich nicht, ausser er möchte das auch. Leiblich oder nicht leiblich - sie haben ja ne Zeitlang zusammen gelebt und sie liebt ihn als Vaterfigur. er soll sich erwachsen genug zeigen und wenigstens bei der Kleinen sehliche Narben soweit es geht vermeiden
Solo-Mami
Solo-Mami | 17.06.2012
20 Antwort
@solo-mami: spielt es denn ne rolle, da er ja nicht der leibliche vater ist. denn immerhin könnte er sich ja denken, die kann mir jetzt den bukel runter rutschen, sie ist nicht mein kind, ich hab nix mehr mit ihr zu tun. denn so verhält er sich momentan. er sagt zwar zu anderen immer, das sie sein ein und alles ist, aber wiederrum sagt er sie ist nicht sein kind und er fragt auch nicht nach wie es ihr geht. er ist ihr gegenüber auch genauso distanziert wie mir gegenüber vielleicht denkt er das so, und meint deshalb das er ihr nix erklären muss, da sie ja nicht wirklich zu ihm gehört, also nicht seine leibliche tochter ist!!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 17.06.2012
19 Antwort
ist immer schwierig, wenn hier begrenzte Zeichenanzahl ist
Solo-Mami
Solo-Mami | 17.06.2012
18 Antwort
falsch zusammen gesetz ... dann ist er sich der Tatsache nicht bewußt, welche Rolle er spielt. Spielte und auch weiterhin spielt. Schreib ihm ne Mail. Versuche ihn an seine Vaterrolle zu erinnern. Schreibe ihm nicht vor was er tun soll, sondern was gut für das Kind wäre. Gib ihm Hilfestellung. Er muß nicht erklären warum , weshalb und wieso eure Beziehung aus ist - das überfordert ein Kind total. Es reicht völlig aus, wenn er ihr sagt, dass es NICHT an ihr liegt und dass er und DU euch nicht mehr lieb habt und dass ihr jetzt den Weg probiert. Wichtigste Massege ist auf jeden Fall: Papa hat sein Kind noch lieb und daran wird sich nix ändern - das ist alles was er machen muß, was er ihr und der familie schuldig ist - mehr nicht. Versuch ihm das begreiflich zu machen. Alles andere klärt ihr untereinander, wenn die Zeit reif ist. Er muß sich auch weiterhin um sie kümmern und wenns nur alle 14 Tage das WE ist. Für die Kleine bricht sonst ne Welt zusammen. Versuch ihm das klar zu machen und ihr werdet ne vernünftige Grundlage für die Zukunft haben. IOhr seid kein Paar mehr, aber ihr seit ein Lebenlang Eltern und DAS ist das Wichtigste für ein Kind. Wie gesagt, schreib ihm ne Mail. Ohne Vorwürfe, bleib objektiv, halte deinen ganzen Gramm raus, behalte die Beziehung Vater-Tochter im Vordergrund. Schreib noch nix über Umgang/Besucher-WE. Vielleicht mal andeuten, aber ausführlicher wäre zu viel im Moment. Erstmal ist das Vater-Tochter-Gespräch vordergründig. Das muß nicht zu Hause sein, die Beiden können auch nen Eis essen gehen oder irgendwas machen - ohne Dich
Solo-Mami
Solo-Mami | 17.06.2012
17 Antwort
Versuch ihm das begreiflich zu machen. Alles andere klärt ihr untereinander, wenn die Zeit reif ist. Er muß sich auch weiterhin um sie kümmern und wenns nur alle 14 Tage das WE ist. Für die Kleine bricht sonst ne Welt zusammen. Versuch ihm das klar zu machen und ihr werdet ne vernünftige Grundlage für die Zukunft haben. IOhr seid kein Paar mehr, aber ihr seit ein Lebenlang Eltern und DAS ist das Wichtigste für ein Kind. Wie gesagt, schreib ihm ne Mail. Ohne Vorwürfe, bleib objektiv, halte deinen ganzen Gramm raus, behalte die Beziehung Vater-Tochter im Vordergrund. Schreib noch nix über Umgang/Besucher-WE. Vielleicht mal andeuten, aber ausführlicher wäre zu viel im Moment. Erstmal ist das Vater-Tochter-Gespräch vordergründig. Das muß nicht zu Hause sein, die Beiden können auch nen Eis essen gehen oder irgendwas machen - ohne Dich@mausi1986 dann ist er sich der Tatsache nicht bewußt, welche Rolle er spielt. Spielte und auch weiterhin spielt. Schreib ihm ne Mail. Versuche ihn an seine Vaterrolle zu erinnern. Schreibe ihm nicht vor was er tun soll, sondern was gut für das Kind wäre. Gib ihm Hilfestellung. Er muß nicht erklären warum , weshalb und wieso eure Beziehung aus ist - das überfordert ein Kind total. Es reicht völlig aus, wenn er ihr sagt, dass es NICHT an ihr liegt und dass er und DU euch nicht mehr lieb habt und dass ihr jetzt den Weg probiert. Wichtigste Massege ist auf jeden Fall: Papa hat sein Kind noch lieb und daran wird sich nix ändern - das ist alles was er machen muß, was er ihr und der familie schuldig ist - mehr nicht.
Solo-Mami
Solo-Mami | 17.06.2012
16 Antwort
@solo-mami: und was mache ich, wenn er es ihr nicht erklären will?? wenn er sich nicht mit ihr hinsetzen will?? denn er ist der meinung das ich ihr das erklären soll!!!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 17.06.2012
15 Antwort
@solo-mami: das problem ist nur, das er das nicht tun wird, da er momentan nur an sich selbst interessiert ist. deswegen ist er ja auch kaum da. er ist einfach momentan total stur. mich ignoriert er total!!! deswegen ist das ganze für mich auch nicht wirklich einfach!!!! denn ich habe das gefühl, das alles an mir hängen bleibt, deshalb ist es ja auch so schwierig für mich!!!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 17.06.2012
14 Antwort
Lass ihn das Gespräch unbedingt alleine mit ihr führen - das ist wichtig, für Beide. Du und er könnt im Vorfeld klären, dass keiner schlecht über den anderen spricht und dass das Kind nicht in eure Probleme reingezogen wird. DAS Gespräch muß der Papa alleine machen, da bist du nicht mit dabei - haben wir damals auch nicht gemacht. Ich bin raus aus dem Zimmer damals und hab hinter mir die Türe zu gemacht. Ich hab ihm die Zeit gegeben und auch meiner Tochter, denn die hat geheult wie ein Schlosshund. Und es war in dem Moment sein Part sie aufzufangen. Das ist unheimlich wichtig - versuch dich also von der Vorstellung zu lösen, dass du da mit anwesend sein mußt. Auch ein Vater muß sollche Momente abkönnen und er wird es können, er sit schliesslich ihr Vater
Solo-Mami
Solo-Mami | 17.06.2012
13 Antwort
Der VATER soll sich mit ihr mal hinsetzen und dann soll er es ihr erklären. Denn egal wasDu auch immer sagst, sie wird es erst annehmen und halbwegs glauben, wenn der Vater es ihr selbst sagt. Es ist wirklich ein gutgemeinter Rat von mir, ich hab ne Trennung hinter mir, da war die Große damals auch grade 4 Jahre alt. Wichtig ist, dass auch der Papa mit ihr spricht und ihr mehr als einmal versichert, dass er sie total lieb hat und dass sie absolut nix mit Eurer Trennung zu tun hat. Manchmal verstehen sich Eltern halt besser, wenn sie nicht mehr zusammen wohnen und sich nicht jeden Tag sehen. Sie streiten dann weniger und die Zeit mit beiden Eltern ist angenehmer. Ganz wichtig: gib deinem Kind alle Zeit der Welt. Sprich nie vor deinem Kind schlecht über den Papa und versuche mit ihm ne gemeinsame neue Basis zu finden. Wichtig ist natürlich auch, dass er sich weiter um sie mit kümmert. Sie soll nicht leiden, nur weil ihr euch nicht mehr liebt LG und alles Gute
Solo-Mami
Solo-Mami | 17.06.2012

1 von 2
»

Ähnliche Fragen finden

Hier weiterlesen:

trennung vom partner?
26.09.2011 | 2 Antworten
kind sagt zu anderen frauen mama
10.08.2010 | 6 Antworten
Von Partner trennen aber wie?
05.06.2010 | 10 Antworten

Kategorie: Familienleben

Unterkategorien:

In den Fragen suchen


uploading