Eltern räumlich getrennt, Tips worauf wir achten sollten?

Strandsophie
Strandsophie
13.01.2012 | 16 Antworten
Meine Kinder sind ein halbes Jahr und 2, 5Jahre. Da in in der Wohnung einfach nicht funktioniert (haushalts- und erziehungstechnisch), werde ich nun mit den Kindern ausziehen. Papa bleibt Papa, wird die Kinder aber nicht mehr sooo oft sehen, weil ich 500km weit weg (in die Nähe meiner Mutter) ziehen werde, womit er auch kein Problem hat.

Nun bin ich eigentlich sehr froh, dass die Kinder frei sind von TV-Geräuschen tagsüber, Kakao ohne Einschränkungen und den Lärm von Papas Kumpels, wenn die mal spontan Party feiern wollen.

Aber wie oft sollten sie ihren Papa nun sehen? Da sie ja noch sehr klein sind, würde ich sie nämlich erstmal nur so alle zwei Mon hin und her fahren lassen. Bezeihungstechnisch wird zwischen mir und ihm auch nur Freundschaft sein. Denke ich jedenfalls.

Wie macht ihr das?
Habt ihr Tips? Gibts Dinge, die ich beachten oder lieber unterlassen sollte, oder verlasse ich mich am besten einfach auf mein Gefühl???

Würde mich über Erfahrungen anderer freuen,
lg Strandsophie

Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

16 Antworten (neue Antworten zuerst)

16 Antwort
liebe strandsophie ich glaube auch das du die entscheidung nicht so über den daum gepeielt gemachst. und ich verstehe deine gründe sehr gut. 2 monate sind viel aber du brauchst du unterstützung von deiner mama sonst kannst du dein studium nicht beenden. bei lennox seinem vater ist es so das wir uns aus ähnlichen gründen getrennt haben wie ihr allerdings haben wir schon immer zwei wohnungen gehabt. nach der trennung vor 2 jahren hab ich ihm immer die möglichkeit gelassen lennox jederzeit zu sehen ihn auch abends ins bett zu bringen und und und. was soll ich dir sagen er kommt alle 8-9 wochen für 2-3h. und wohnt 20min von uns entfernt. also wenn er wirklich kontakt zu seinen kindern haben will dann wird er einen weg finden. und ich finde da musst nicht nur du dir gedanken machen sondern auch er. findes es auch von den mamis hier nicht so nett das sie alles hier auf dich abwelsen weil du brauchst nun mal die unterstützung wenn du nicht dauerhaft vom staat leben willst. viel glück
sweetwenki
sweetwenki | 14.01.2012
15 Antwort
ich finde alle 2 monate ist viel zu wenig. ihr müsst einen anderen kompromiss finden sonst geht die kind-papa beziehung flöten
larajoy666
larajoy666 | 13.01.2012
14 Antwort
*hust* naja ma eben 500km mitm auto, was mit rückweg 1000km wären, sind auch nich billig...es kann sogar sein, dass du dich an seinen fahrtkosten beteiligen musst..du hast diese massive entfernung ja herbeigerufen..aber da entscheidet letztenendes ein richter nach ermessen, sollte man damit vor gericht gehen... 2mon wären mir definitiv zu wenig..nich nur als vater, sondern auch als mutter..
gina87
gina87 | 13.01.2012
13 Antwort
findet ihr keine andere Lösung als eine Trennung?muss doch einen Kompromiss geben?
Schnuli_25
Schnuli_25 | 13.01.2012
12 Antwort
in der schweiz wäre jedes 2te wochenende gehört dem papa kenne ich von einer kollegin
piccolina
piccolina | 13.01.2012
11 Antwort
@Schnuli_25 die Kompromisse mache immer ich. er ist sehr dominant und nach 4Jahren beschwichtigen und kleinbei geben fehlt mir jetzt endgültig die Kraft... Auch weil er mir nicht wie versprochen die Unterstützung gibt, die ich brauche um zu studieren. Anstatt für die Kinder da zu sein, ruft ihn dann ein Kumpel an und da muss er dann erstmal auf ein Bier hin. Denn ich "verlasse ja eh nicht mehr das Haus"... Er hat sich bei einem Leben mit Kindern irgendwie alles anders vorgestellt. Dabei sind die zwei Kleinen echt recht brav und angenehm.
Strandsophie
Strandsophie | 13.01.2012
10 Antwort
findet ihr keine andere Lösung als eine Trennung?muss doch einen Kompromiss geben?
Schnuli_25
Schnuli_25 | 13.01.2012
9 Antwort
@gina87 erstmal im Sinne von "das wäre finanziell von meiner Seite auf jeden Fall möglich"! Wenn der Kleine dann auch etwas selbständiger ist, kann ich sie ja öfter hinbringen. Der Papa darf uns ja jederzeit besuchen, nur ist das ohne Auto eben nicht ganz so günstig.
Strandsophie
Strandsophie | 13.01.2012
8 Antwort
also ich bin in meinem Leben sehr oft umgezogen und ursprünglich wollten wir gemeinsam umziehen. Nun zeigt sich aber, dass ER da nicht so wirklich mit will... Wenn ich aber hier bleibe, kann ich mir finanziell die Kinderbetreuung nicht leisten und werde somit auch nicht weiter studieren können. In der Nähe meiner Mutter, hätte ich da wesentlich mehr Unterstützung und betreuungsmögllichkeiten. Ich ziehe da ja nicht aus langer Weile hin!
Strandsophie
Strandsophie | 13.01.2012
7 Antwort
ich zieh in nächster zeit auch 650 km weit weg vom papa von luka , und ich weiss auch noch nicht wie und wann wir das machen sollen das er seinen papa regelmässig sieht ... ich lass es aber auf mich zukommen , meistens ist eh alles anders als man sich des vorstellt !
precious85
precious85 | 13.01.2012
6 Antwort
das ist ok für ihn?????2mon sind eine lange Zeit und für ein Kind ist das noch länger.denke sie werden den Bezug verlieren.hat der Vater auch nur eine Vorstellung davon wie es sein wird sein Kind solange nicht zu sehen?schon komisch.finde die Kinder sollten ihn öfter sehen können es sei denn er hat da kein bock drauf
Schnuli_25
Schnuli_25 | 13.01.2012
5 Antwort
nur alle 2monate sind viel zu wenig.und das in dem alter eurer kinder, kann die papa-kind beziehung runter leiden und das baby hat kein bezug mehr zum papa. auch 500km ist echt weit und so wird ein refelmässiges treffen nicht gewährleistet. meine schwägerin ist auch 600km weg gezogen aber mein schwager hat es nicht gewusst das es auch da eine grenze gibt mit wegziehen.schlussendlich ist sogar mein schwager in der nähe der kinder hingezogen um das er regelmässig alle 1-2wochen sehen kann am we.vorher waren 3-4mon.dazwischen wo er sie in den ferien hatte.und die kinder haben wirklich psychisch runter gelitten. überdenkt euch das nochmal
Smilieute
Smilieute | 13.01.2012
4 Antwort
naja was heißt denn "erstmal"...alle 2mon sind aufs jahr gerechnet nur 6x im jahr..ich find das auch arg wenig..wenn dann würde ich schauen sie wenigstens alle 2 we zusammenzubringen..so wird ja grade beim kleinsten kind gar kein wirklicher bezug zum papa da sein bei nur alle 2monate..
gina87
gina87 | 13.01.2012
3 Antwort
500km ist schon verdammt weit weg. Könntest du da nicht irgendeinen Kompromiss finden und vielleicht nicht all zu weit weg ziehen? Ansonsten sind alle zwei Monate meiner Meinung nach auch viel zu lange. Am besten wäre gerade in diesem Alter jede Woche. Normal, soweit ich das weiß, macht man auch vom Jugendamt aus in dem Alter eher mehrmals die Woche für ein paar Stunden ein Treffen, anstatt nach so langer Zeit für ein WE oder so. Wenn ich von meinem SOhn ausgehe, würde er tierisch leiden sooo lange seinen Papa nicht zu sehen. Und ich würde es auch möglichst vermeiden wollen so lange eine Trennung zwischen Vater und Kind hervorzurufen.
Jinja87
Jinja87 | 13.01.2012
2 Antwort
egal was war und auch immer sein wird, ich finde auch der papa sollte die kinder wesentlich öfter sehen, damit diese kind-vater beziehung nicht kaputt geht, die kinder sollen wissen wer ihr vater ist...alle 2 monate geht meiner meinung nach garnicht, da verlieren sie total den bezug!
Giftzwerg1980
Giftzwerg1980 | 13.01.2012
1 Antwort
Wow, dein Freund oder Ex hat kein Problem damit, dass du mit den Kindern 500km weit weg ziehst?? Ich finde schon, dass die Kinder ihren Papa regelmäßig sehen sollten, damit sie auch wissen dass ER ihr Papa ist... Und nur alle 2 Monate ist meiner Meinung nach viiiel zu wenig! Ich bin der Meinung, dass die Kinder den Papa spätestens alle 2 Wochen sehen sollten ... Hm, und du willst da wo du wohnst jetzt wirklich alles aufgeben? Du hast doch sicherlich auch Freunde, etc da, oder??
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 13.01.2012

Ähnliche Fragen finden

Hier weiterlesen:

Engültig getrennt?!?
20.08.2012 | 9 Antworten
Junge Eltern, schlechte Eltern?
06.11.2010 | 16 Antworten

Kategorie: Familienleben

Unterkategorien:

In den Fragen suchen


uploading