Kind möchte zum Vater

Ingrid-Mama
Ingrid-Mama
24.04.2010 | 8 Antworten
Mein Sohn hat einen 12-jährigen Sohn der seit der Trennung vor 8, 5J. bei der Mutter lebt. Regelmäßiger Umgang besteht. Die eltern haben das gemeinsame Sorge-und auch Aufenthaltsbestimmungsrecht. Der Junge möchte schon seit längerem beim Vater leben. Mutter stimmt aber nicht zu und der Papa hat um des lieben Friedens willen immer der Mutter Recht gegeben. Jetzt ist aber die Situation für den Jungen bei der Mutter unerträglich. Was passiert wenn er nach den Sommerferien (verbringt er beim Vater) nicht zur Mutter zurück geht?
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

8 Antworten (neue Antworten zuerst)

8 Antwort
ok, verstehe,
das sind natürlich in der Tat Dinge die eben garnicht gehen. Aber, wenn die eh gemeinsames SR haben, dann sollte da vor Gericht schon was gehen zu gunsten deines Sohnes.
thereallife
thereallife | 25.04.2010
7 Antwort
@thereallife
Weiter geht es. Er braucht jemand der daneben sitzt und sich kümmert und erklärt. Dazu ist sie aber verständlicherweise zu fertig wenn sie 19Uhr von der Arbeit kommt. Zu den Schulwechseln ist es gekommen, weil sie sich für 15 Monate vom Mann getrennt hatte. Fremdgeher. Sie wirft dem Kind vor, er würde ihre Ehe aufs Spiel setzen weil sie wegen ihm immer Streit mit dem Mann hat. Toll was! Es gibt noch ein gemeinsames Kind. 6Jahre 1. Klasse.Der Kleine geht bis 17Uhr in den Hort und dann ist er beim Vater. Unser Sohn und wir wohnen 600km vom Enkel entfernt. Sie sehen sich in den Schulferien und telefonieren 2x wöchentlich. Ist also ein guter Kontakt. Nur müßte er wieder die Schule wechseln und er hängt sehr am Bruder. Die Mutter lehnt es ab das der Junge zum Vater zieht. Es wäre ein Eingeständnis ihres Unvermögens. Wir haben Angst das er was Dummes macht wie Weglaufen oder Suizidversuch. Er ist oft völlig verzweifelt. Ist ziemlich lang geworden , aber das Herz ist voll.
Ingrid-Mama
Ingrid-Mama | 25.04.2010
6 Antwort
@thereallife
Komme jetzt erst zum antworten. Die Mutter arbeitet 5-6Tage inder Woche 10-12Std., der Stiefvater arbeitet auch Vollzeit und baut noch ein altes Haus um. die Mutter läßt das Kind schon immer viel allein und er soll sich benehmen wie ein Erwachsener. Das heißt, keine Fehler machen, in der Schule super sein, am Nachmittag seine Aufgaben erfüllen usw. Wenn was nicht klappt, dann gibt es Zoff und Strafen. er hat mit einem Freund schon mal alkohol getrunken und hat vor kurzem geraucht. Mutter, Vater und Stiefvater sind Raucher. Statt das Kind über die Schädlichkeit aufzuklären, darf der Junge in den Pfingsferien nicht zum Vater. Weil das die größte Strafe ist. In der Schule ist er durch mehrere Schulwechsel und seine Faulheit nicht wirklich gut. Wir haben der Mutter angeboten die Kosten für Nachhilfe zu übernehmen, aber sie kümmert sich nicht. Sie ist der Meinung er ist nur zu faul, in Wirklichkeit will sie sich nicht eingestehen das sie es nicht packt.
Ingrid-Mama
Ingrid-Mama | 25.04.2010
5 Antwort
blöde Frage,
aber warum möchte der Junge nicht bei der Mutter leben? Muss ja einen Grund geben. ICh meine, es kann ja von bis alles sein, aber blöd wäre es eben, wenn das Kind die Eltern gegenseitig ausspielen würde. Weißte wie ich meine?
thereallife
thereallife | 24.04.2010
4 Antwort
...
wenn der Junge unbedingt zum Vater möchte, dann klärt das am besten über das Jugendamt, mit 12 Jahren dürfen die Kinder auch selber ihren Wunsch äußern und der wird ganz oft auch erfüllt. Wenn beide das Sorge- und Aufenthaltsbestimmungsrecht haben, dann bitte nicht solche Aktionen, wie einfach nach den Ferien nicht zurück zur utter, damit riskiert der Vater den Verlust von Sorge- und Auffenthaltsbestimmungsrecht. Macht einen Termin beim Jugendamt, die können euch in dieser Situation am Besten helfen. Ich weiß, wie sehr ein Kind leidet, wenn es nicht dort leben darf, wo es möchte, ich bin 6 Jahre lang jeden Monat 2 Mal gefahren, um Freitag Abend meine Cousine bei der Mutter abzuholen und sie am Sonntag Nachmittag wieder bei meinem Onkel abzuholen und zurück zu bringen zur Mutter beim Vater zurück lassen. Viel Glück!!!
Antje71
Antje71 | 24.04.2010
3 Antwort
...
Hui, ohne Einstimmung der Mutter wäre ich da trotzdem vorsichtig. Am besten ist es, wenn sich dein Sohn mit dem JA in Verbindung setzt und auch dazu sagt, das sie seinen Sohn anhören sollen. Immerhin scheint er ja durchaus eine eigenen Meinung zu haben . Er soll kämpfen! Es lohnt sich durchaus, denn es ist nicht mehr so, das immer die Mütter die Kinder bekommen! Wenn alle Stricke reißen, dann soll er eben versuchen, das alleinige Sorgerecht zu bekommen. Ich wünsche deinem Sohn, vor allem aber deinem Enkel, alles Gute für die Zukunft!
Kudu03
Kudu03 | 24.04.2010
2 Antwort
bei gemeinsamen
Sorgerecht und Aufenthaltsbestimmungsrecht, sollten sich die Eltern einig werden. Dein Sohn kann sich jedoch auch ans Jugendamt wenden und sich da mal beraten lassen. Naja, normalerweise haben die Mütter Vorrang, aber ein Teenager kann gut und gerne mitentscheiden, wo er lieber leben möchte. Alles Gute für deinen Enkel und dessen Papa!
Klaerchen09
Klaerchen09 | 24.04.2010
1 Antwort
...
ich denke da beide das sorgerecht und aufenthaltsbestimmungsrecht haben, wird da nich groß was passieren, sofern die mutter keine rechtlichen schritte einleitet, womit sie kaum erfolg haben wird bei einem 12jährigen der durchaus selber entscheiden kann bei wem und wo er leben möchte...beurteilt das gericht das der junge beim vater besser lebt und geht auf seinen wunsch ein wird er in zukunft beim vater leben beim vater gehts ihm ja anscheind besser als bei der mutter
gina87
gina87 | 24.04.2010

Ähnliche Fragen finden

Hier weiterlesen:

kinder baruen ihren vater
23.01.2011 | 62 Antworten
Muss Kind gegen Willen zum Vater?
06.04.2010 | 22 Antworten
Euer Mann NICHT Vater von dem Kind?
28.02.2010 | 21 Antworten

Kategorie: Familienleben

Unterkategorien:

In den Fragen suchen


uploading