Ausgebrannt & Ausgelaugt (Vorsicht lang aber bitte trotzdem lesen)

Canim01
Canim01
27.11.2008 | 19 Antworten
Hallo Mamis, ich muss mir mal etwas von der Seele schreiben und ich hoffe ich ernte dafür keine ´´Schläge´´ auf den Hinterkopf. Momentan bin ich völlig ausgepowert und mit meinen Nerven so ziemlich am Ende! Bis vor gut einem Jahr waren, Verständnis-Liebenswürdigkeit-Geduld und Einfühlungsvermögen noch mein zweiter Vorname, aber momentan bin ich total unausgeglichen. Mein Jahr 2008 hat damit begonnen das ich häftige Vorwehen bekommen habe (mein zweiter Sohn ist Ende März geboren) und ich bis Anfang Februar noch arbeiten gegangen bin (Teilzeit in Elternzeit). Das war schon nicht leicht, da ich ja noch meinen Grossen hatte der im Januar gerade mal 2 geworden war. Die Geburt meines 2ten Kindes war der reinste Horror, er wollte und wollte einfach nicht rauskommen. Die Herztöne wurden weniger und da er ein sog. Sternguckerkind war, steckte er im Geburtskanal fest. Folge dessen wurde bei mir ein Dammschnitt 4ten Grades gemacht und er kam per Zangengeburt auf die Welt! Die 3 tage im KH waren auch ziemlich übel, da meine Bettnachbarin ein junges Mädchen war und die ständig Besuch bekam. Die ´´Gäste´´ gaben sich quasi die ´´Klinke in die Hand´´! Meinen Jüngsten habe ich nicht gestillt. Die Hebammen & Schwestern im KH sagten mir ich solle darauf achten das er nicht die ganze Flasche trinkt, da der Magen dafür noch zu klein wäre. Mein Sohn schrie aber jede Stunde und wollte trinken (heute weiss ich 40ml waren def. zu wenig) ein 24 Std. Trinkmaraton begann. Am 2ten Tag in KH war ich fast soweit das ich ihn am liebsten auf den Flur geschoben hätte um sein Gebrülle nicht mehr zu hören. habe ich aber nicht getan, ICH LIEBE MEINE KINDER! Zu hause ging der Horror dann weiter, ich bemerkte das ich meinen Stuhlgang nicht einhalten konnte, also bin ich von Arzt zu Arzt und von KH zu KH gefahren bis man die Diagnose gestellt hatte Stuhlinkontinenz da Schliessmuskel beschädigt. Es folgen dann von April bis Juni Physiotherapieen und das 3mal die Woche. Ständig musste ich gucken wo ich meine Kids untergebracht bekomme, es war eine Fahrerei pur. Mein Mann konnte mich nicht unterstützen da er von 7.00 morgens bis abends 19.00 arbeiten musste. Im Juli wurde ich dann wegen des Schliessmuskels operiert. Ich musste mich darum kümmern das meine Kinder in der Zeit versorgt wurden und das für nach der OP auch jemand da war. Nach einer Woche KH kaum ich dann nach hause, konnte 4 Wochen lag nicht sitzen und musste dann wieder ambulant rein weil die Narbe an einer Seite aufgegangen war. Mein ältester Sohn bekam in der zeit mehr als eine Trotzphase und da er ein sehr lebhaftes Kind ist zogen diese Trotzphasen wie ein schlechtes Unwetter an uns vorbei, mit allem was dazu gehört. Ach ja ich vergaß, mit 9 Wochen kam mein Jüngster wegen einer Lungenentzündung noch ins KH und mein Grosser lag ebenfalls mit einer Lungenentzündung zu hause. Ich musste mich in dieser Zeit echt Zweiteilen da ich mich vormittags um den Grossen kümmerte, der dann nachmittags von meiner Mutter oder Schwägerin betreut wurde und ich dann in der Zeit 20km weiter ins KH zu meinem Kleinen fahren konnte. Nach meiner OP kam dann jetzt Anfang November die Taufe von dem Kleinen, da musste ich auch alles alleine organisieren (mit zwei Kinder nicht immer einfach). Jetzt haben wir Ende November und mein Kleiner hat ne Bronchitis und als wäre das noch nicht genug, schreit er seit gut 2 Monaten jeden Abend wenn er ins Bett soll. Seinen Mittagschlaf verrichtet er wenns hochkommt gerade mal ne Stunde, danach ist er wieder wach! Dafür das er 8 Monate ist, finde ich das etwas wenig. Mit meinem Ältesten fahre ich freitags immer zum Kinderturnen, er braucht diesen Ausgleich da die Spielgruppe schon seit Anfang des Jahres aufgelöst wurde. Ansonsten gehe ich viel mit ihnen raus, auf den Spielplatz und zu Freunden mit Kindern, allerdings nachmittags. Morgens bringe ich die Bude auf fordermann und das ist die schlimmste Zeit. Bei uns herrscht ein Geräuschpegel vom allerfeinsten, es ist manchmal so laut das einem die Ohren weh tun. Klar, mein Grosser geht noch nicht in den KiGa und da ist die Langeweile wärend ich saubermache natürlich gross. Mein Kleiner kann die Lautstärke des Grossen gar nicht vertragen und fängt dann an zu weinen. Manchmal könnte ioch mich im Kreis drehen und einfach abhauen, da ich das alles nicht mehr so ertrage. Nachts habe ich auch keine Ruhe (durchschlafen kenne ich nicht), entweder wird der Grosse wach und weint weil er den Nuckel verloren hat oder der Kleine weint. Morgens bin ich so gerädert das ich am liebsten liegen bleiben würde aber das geht ja nicht. Mir geht es momentan echt nicht gut, ich bin total überlastet, versuche aber trotzdem die Ruhe aufzubringen. Ich merke aber wie es sich in mir zusammenstaut. Manchmal in deiner seltenen ruhigen Minute, din ich nur am heulen! Ich mag diesen Zustand in dem ich jetzt bin überhaupt nicht, denn das bin nicht ICH! Ich wünschte mir manchmal echt eine Auszeit um mich mal um mich zu kümmern, denn an mich denke ich schon lange nicht mehr. Alles dreht sich um Familie, Kinder, Haushalt und um meinen Mann- damit sie glücklich und zufrieden sind! Ich hoffe nur inständig das es sich etwas ändern wird wenn mein Grosser in den KiGa kommt, vielleicht ist er dann etwas ausgeglichener und mein Kleiner hat morgens etwas mehr Ruhe. Kennt jemand von euch so eine Situation und wenn ja, wie habt ihr sie gemeistert? Bitte verurteilt mich nicht für das was ich euch jetzt geschrieben habe, aber ich musste mir das einfach mal von der Seele schreiben. Ich habe sonst keinen mit dem ich darüber reden kann, alle anderen sagen nur: Tja das gehört einfach dazu, da musst du durch. Ich fühle mich manchmal echt hilflos und alleine ..
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

19 Antworten (neue Antworten zuerst)

19 Antwort
Fix & Fertig!
Hallo! Erst mal meinen allergrößten Respekt dass Du hier so offen schreibst und für das, was Du bislang leider durchstehen musstest. Meine Güte! Du musst ganz schön stark und tapfer sein, um das alles zu ertragen. Hast Du schon mal an eine Mutter-Kind-Kur gedacht? Das wäre bei Dir doch absolut notwendig. Informmier Dich doch dazu bei Deinem Arzt und der Krankenkasse. Sprich auch offen - soweit Du es kannst - mit Deinem Mann und Deiner Familie/Freunden, dass Du nicht mehr kannst. So lange Du immer "funktionierst" ändert sich nichts. Nur Du machst Dich leider kaputt dabei und das geht nicht; wäre auch viel zu schade! Mach Dir bitte auch keine Vorwürfe, wenn Du mal im Ton danebenliegst. Schliesslich liegen Deine Nerven blank. Sobald Du wieder zur Ruhe kommst und Dich endlich von allem mal erholen kannst, wirst Du wieder ganz die "alte". Aber diese Ruhe und Erholung musst Du Dir schaffen! Ich drück Dir die Daumen und wünsche Dir sehr viel Glück!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 27.11.2008
18 Antwort
wie wäre es mit einer Mutter-Kind-Kur?
Ich finde das klingt so, als ob du dringend Hilfe bräuchtest. Hast du mal mit einem Arzt gesprochen? Bei so einer Kur soll es je nach Alter der Kinder unterschiedliche Betreuungsangebote geben, ob für deinen Kleinen auch, weiß ich nicht, aber ein Arzt wird sowas wissen. Wünsche Dir alles Gute!!!
KiBaWue
KiBaWue | 27.11.2008
17 Antwort
Urlaub
Kann Dein Mann nicht Urlaub nehmen und Dich mal für eine Zeit entlasten, damit Du wieder zu Kräften kommst? Und die Leute die sagen, "Dass gehört dazu", Hallo??? Vielleicht gehörtt der alltägliche Wahnsinn mit dazu, aber wenn Krankheit und Op einen als Mutter auch noch belasten, das gehört weiss Gott nicht dazu. Da braucht Frau einfach Hilfe. Es klingt nach extremen Burnout bei Dir. Hol Dir RAt bei Krankenkasse und Jugendamt, evtl gib die beiden regelmässig zu einer Tagesmutter, bis du dich soweit erholt hast, dass Du wieder Energie hast. Oder zumindest den Grossen zur TM, dann kannst du dich mal ganz in Ruhe dem Kleinen widmen. Übrigens das mit dem in Flur schieben im KH kenn ich. Kieran war zu blöd ab Brust zu trinken, er hat nur genuckelt und zwischen durch nur zwei, drei Schluck getrunken. Nach 30 min hab ich ihn abgenommen und es wurde geschrien. Letztendlich habe ich 4 Stunden Dauerstillen gemacht und ihn dann entnervt den Schwestern übergeben. Da gabs Flasche und ich Ruhe...
Rhavi
Rhavi | 27.11.2008
16 Antwort
...
Tust mir auch sehr leid!!!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 27.11.2008
15 Antwort
wünsche dir
das du bald zur ruhe kommst ist ja viel aktion bei dir dich mal in arm nehm und dir kraft spände frag dein mann doch mal am we ob er mal eins zwei stunden die zwei kleinen nehmen kann das du mal dann ne stunde spazieren gehst oder so. mach ich auch so
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 27.11.2008
14 Antwort
Vielen lieben Dank für eure tröstenden Worte...
..das hat mich einwenig aufgebaut. Muss aber jetzt leider los um mit meinem Grossen zum KA zu fahren. Werde mich danach noch mal melden! Hab dann auch etwas mehr Zeit, da die Kids schlafen.....
Canim01
Canim01 | 27.11.2008
13 Antwort
oh je
das tut mir so leid für dich keiner kann dich dafür verurteilen, das ist völlig normal dass du so verzweifelt bist und vielleicht sogar manchmal gar nicht mehr so viel positive Gefühle für deine Kinder hast. Du musst für dich zur Ruhe kommen, ganz dringen. Ich könnte da nur raten eine Kur zu machen. Ob nun Mutter-Kind-Kur oder alleine, ich weiss nicht was in dem Fall besser wäre. Auf jeden Fall musst du raus. Irgendwann ist alles zuviel und du brichst komplett zusammen. Ich wünsch dir alles Gute, LG Mely
Moemelchen
Moemelchen | 27.11.2008
12 Antwort
oh mann
ich dachte grad ich hätte meine geschichte gelesen, ich hatte fast die gleiche 2. geburt und eine 2 jährige tochter, ich hatte auch voll den babyblues!!!und jetzt kann ich darüber nur noch lachen mein sohn ist jetzt 6 jahre und kommt nächstes jahr in die schule.ich denke sogar an noch ein kind wenn mein mann nur mitspielen würde!!!!Hey lass den kopf nicht hängen und wenn du reden willst.dann mail mich an, ich glaube ich kann dich sooooo gut verstehen! :-)
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 27.11.2008
11 Antwort
,,,,,,,,,,,,,,,,,
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 27.11.2008
10 Antwort
kann dich sehr gut verstehen
bin auch mit allem alleine kinder, haushalt, u.s.w.ich hab auch oft depris deswegen. aber wenn ich dann in einer ruhigen minute meine 2 kids mal in ruhe zusammen spielen sehe geht mir das herz wieder auf und denk es sind meine 2 kids und egal was ist oder noch kommen wir es sind meine. ich liebe meine kids so sehr. auch wenn ich manchmal die schnautze voll hab und am liebsten koffer pachen würde und abhauen. aber ich machs nicht. denn: wenn du denkst du kannst nicht mehr kommt von irgendwo ein lichtlein her. ich hoffe konnt dir was trost spenden und somit zeigen das du nicht allein bist mit solchen problemen. drück dich ganz fest und wünsch dir alles gute und das es bald besser wird.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 27.11.2008
9 Antwort
Burn out
damit ist nicht zu spaßen solltest schaun das du wirklichmal einpaar Tage für dich bist und runter fährst sonst kippst noch um alles Gute
suco123
suco123 | 27.11.2008
8 Antwort
oh je du arme
das ist echt nicht schön zu lesen aber auch ich kenne solche phasen.ich habe 3mädels hier und ich bin froh wenn die grosse in der schule und die mittlere jetzt in der kita sind und ich mal ne std für mich habe wenn die kleine schläft.versuche dir freiräume zu schaffen denn du bist auch noch frau und nicht nur mutter und hausfrau ich weiss es ist schwer aber du schaffst das ansonsten hole dir hilfe von ausserhalb fühle dich gedrückt p.s.jetzt muss ich los und meine mädels wieder abholen von schule kita und der alltägliche wahnsinn geht wieder los
tascha78
tascha78 | 27.11.2008
7 Antwort
wer soll da über dich meckern?
man hat eigentlich nur das Gefühl, dich in den Arm nehmen zu müssen! Du solltest ganz schnell eine Auszeit haben, sonst brichst du irgendwann zusammen. Dein Mann muss dich viel mehr unterstützen! Beim Bude aufräumen kann doch dein großer gut mitmachen. Meiner hilft gern bei Geschirr oder saubermachen. Frühmorgens würde ich aber trotzdem einen kurzen gemeinsamen Spaziergang machen.
daktaris
daktaris | 27.11.2008
6 Antwort
hey
also ich kenne sowas zwar nicht aber ich kann mir gut vorstellen wie es dir geht und ich verurteile niemanden denn ich nicht kenne. ich hoffe für dich das es bald besser wird. lg und liebdrück
EliasBenjamin
EliasBenjamin | 27.11.2008
5 Antwort
Kann Dich verstehen.
Du hast aber auch schon einiges durch in der ganzen Zeit..... Hast Du denn nicht vielleicht ne Freundin oder Deine Mama, die mal die Kinder nehmen kann? Das Du mal nur Zeit für Dich hast? Fühle mit Dir und hoffe, es läuft bald besser...
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 27.11.2008
4 Antwort
du arme
hast ja echt ne menge mitgemacht und dann noch der alltägliche wahnsinn!! du brauchst hilfe, damit du wieder etwas zu ruhe kommen kannst, wende dich doch mal ans jugendamt, die können dir bestimmt helfen! und schuldig fühlen musst du dich auch nicht, das ist ja wirklich viel, was du um die ohren hast! ich wünsche dir alles liebe und hoffe, es geht dir bald besser!!!!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 27.11.2008
3 Antwort
...
ich kann dich verstehen.Klingt alles nicht einfach.Du bräuchtest mal ein Wochenende nur für dich.Wo du dich entspannen kannst.Kannst du die Kinder nicht mal für ein Wochenende wo unterbringen, damit du mal wegfahren kannst?
WildRose79
WildRose79 | 27.11.2008
2 Antwort
...
Eleah
Eleah | 27.11.2008
1 Antwort
Du Arme...
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 27.11.2008

Ähnliche Fragen finden

Hier weiterlesen:

Kategorie: Familienleben

Unterkategorien:

In den Fragen suchen


uploading