Kindergarten oder Tagesmutter?

solar
solar
11.05.2008 | 7 Antworten
Hilfe!

Ich kann mich einfach nicht entscheiden!

Mein Sohn ist nun 19 Monate und ich möchte gern wieder mit der Uni weitermachen und endlich ein bißchen Zeit für mich haben. In Dresden sind jedoch alle Betreuungsplätze bis ca 2010 vergeben.

Ich hätte die Möglichkeit einen Platz *ausnahmeweise* bei der Caritas Kiga zu bekommen. Was mich sehr beunruhigt, ist dass er bis Sept. mit älteren Kindern in einer Gruppe betreeut würde. 3 und 4 jährige, insgesamt sind es 17 Kinder in seiner Gruppe. Ich finde, es sind einfach zu viele Kinder in einer Gruppe zusammen, viel zu groß für meinen Sohn .. es wurde mir gesagt es ist \"normal\" dass er die ersten 6 Monate am Anfang weint (!) bis er sich gewöhnt dort zu bleiben.

Eine Tagesmutter haben wir zwar nicht, aber vielleicht könnten wir einen Platz bekommen(ich bemühe mich schon lange um einen Platz .. ) allerdings erst ab September (**heul**)

Mein Sohn ist extrem offen und sehr gesellig aber ich finde er ist einfach viel zu jung um zu verstehen warum die Mami ihn einfach irgendwo deponiert. Er hat sowieso ganz doll Verlassensangst .. Nachts muss ich ihm mit aufs Klo mitnehmen. Er will auf gar keinen Fall allein sein!

Nun denke ich die ganze Zeit, wie er das nehmen wird und was das Beste wäre..*grübel*

Ich finde es sehr schwer solche Entscheidungen zu treffen! (bin alleinerziehend ohne Familie in Dt)

was denkt ihr? oder welche Erfahrung habt ihr gemacht?

Vielen Dank im Voraus und liebe Grüße
Mamiweb - das Mütterforum

10 Antworten (neue Antworten zuerst)

7 Antwort
Tagesmutter
Hallo, ich bin selbst derzeit als Tagesmutter tätig. Und ich muss sagen das es für eher zurückhaltenden Kinder eine Tagesmutter besser wäre. Die hat mehr Zeit und Aufmerksamkeit zu den Kindern. Und schüchterne Kinder können so leichter lernen sich durchzusetzen ohne Überfordert zu werden. Ich weis das aus Erfahrung. Meine Tochter war damal 1 1/2 als ich anfing Tagesmutter zu werden. Und meine war immer sehr Temperamentvoll das hat mein erstes Tageskind auch zu spüren bekommen. Aber am Ende ist es so das meine Tochter gelernt hat sich zurückzuhalten und ihre agressivität unter Kontrolle zu bekommen und mein Tageskind hat gelernt sich durchzusetzen. Natürlich mit meiner Begleitung. Also wie gesagt wäre ich eher für eine Tagesmutter als für eine Kita. Viel Glück bei deiner Entscheidung wünscht dir Lydia
LydiaPfisterer
LydiaPfisterer | 15.05.2008
6 Antwort
Danke nochmal
Das hört sich aber alles so vernünftig an!! nur 10 Kinder pro Gruppe, Kinder zwischen 1-3, 2 Erzieher. Dein Kind kam erst mit 3 dort hin.... Ich möchte keinen Falls, dass mir die Entscheidung abgenommen wird..nur mehr Infos haben, was hier "normal" ist, denn mir kommt einfach der Caritas Kindergarten zu voll und zu gemischt. Dann ist es wie Mameha sagt, eher überfördernd fürs Kind und eher oberflächlicher als wenn eine Person vorhanden ist, die sich mit den Kindern intensiver beschäftigt. Ruheraum un all das was du erwähnst ist natürlich auch dabei...Ich hab einfach keine Lust so lange zu warten!! bis Sept kommt es mir ewig vor und ich habe so viel zu tun! Danke nochmal an alle und schöne Pfingsten.
solar
solar | 12.05.2008
5 Antwort
Kinderbetreuung
Ich hab wieder 2x/Woche Abends für ca. 4 Stunden gearbeitet und hatte die Kleine entweder bei meiner Mutter oder bei der nachbarin, die Tagesmutter war. Mimi war 3 Monate vor ihrem 3 Geburtstag das 1. mal im Kindi, da der alte Kindi erst ab 2, 5 Jahre die Kinder nimmt, am Anfang nur zum eingewöhnen mit Mama. Seit ihrem 5 Lebensjahr geht sie in eine Kindertagesstätte mit 150 Kinder auf 6 Gruppen. Eine Gruppe ist nur für Kinder von 1-3 jahre und zählt bereits 10 Kleinkinder für 2 Erzieher. Die Eltern sind meistens im 1. Monat mit dabei, wegen der Eingewöhnung, aber das klappt bei denen, die ich kenne sehr gut, da die Gruppe auf die speziellen Bedürfnisse für die Kleinsten eingerichtet ist. Es gibt ein großes Spielzimmer, ein Schlafsaal mit Kinderbett und ein Ruhezimmer. Die Kleinen werden gewickelt, gefüttert und hingelegt, wie die Eltern das zuhause machen. Die Räume sind auch für die Großen zugänglich, so, dass die Kleinsten auch Kontakt zu Ältere Kids bekommen. Die Kita kommt sehr gut an bei den Eltern und wird mit Anmeldungen für Kleinkinder überrannt. Aber das ist deine Entscheidung, beides ist gut Tagesmutter oder Kindertagesstätte. Wir könnnen nur Tips geben, aber die Entscheidung mußt du alleine treffen. Im Kindergarten lernen sie sehr für das sozilae Verhalten und wie es ist mit anderen Kindern im gleichen oder höheren Alter zu spielen.
aurelie81
aurelie81 | 12.05.2008
4 Antwort
Danke
Danke für eure Antworten...ich bin aber trotzdem unentschloßen! vielleicht traut sich jemand noch was dazu zu schreiben????
solar
solar | 12.05.2008
3 Antwort
du spürst es richtig...
...eine tagesmutter ist eigentlich eine bessere wahl -zumindest sagen das oft die kinderpsychologen. kinder in diesem zarten alter sind noch nicht in der lage ihre bedrüfnissen klar -oder überhaupt- zu kommunizieren. sie brauchen sehr wohl, das jemand sie gut genug kennt und sich für sie genugend zeit nehmen kann um die verbale und non-verbale zeichen des kindes zu lernen und sich in diesem system auszukennen. kurz gesagt gehen sie deshalb in einer gruppe leichter unter als bei einer tagesmutter. manche kinder haben solche prsönlichkeiten, dass sie sich trotzdem durchsetzen können. manche aber eben nicht. und wenn die restlichen kinder in der gruppe sogar auch noch wesentlich älter sind... tagesmütter sind mit der zeit echte bezugspersonen. und als solche, lernen sie auch alle zeichen des kindes zu deuten. auch diejenige, die vom kind nciht mal unbedingt mit absicht kommuniziert wurden. dagegen werden in einer kindergruppe womöglich sogar bewusste kommunikationszeichen leichter übersehen - nicht aus bösartigkeit, sondern aus kapazitätsgründen. ich selber bin noch mit meinen jungs zu hause. aber würde ich vor dem kindergarten eine fremdbetreeung brauchen, würde ich aus den oben genannten gründen eine liebevolle tagesmama suchen. lg, mameha
mameha
mameha | 12.05.2008
2 Antwort
Betreuung
Vielleicht wäre dann eine Tagesmutter doch sinnvoller, meistens haben die ja nicht mehr wie 4-5 Kinder. Und das wäre wie eine kleine Familie für Deinen Schatz! Wie sieht es mit Fernstudium aus, dann müsstest Du nicht sooft das Haus verlassen, sondern könntest vielleicht Babysitter ordern, der es Dir ermöglicht, dass Du mal paar Stunden für Dich sein kannst. Gibt es vielleicht nette Nachbarn etc., die Dich da etwas untersützen könnten?
summer1978
summer1978 | 12.05.2008
1 Antwort
Hallo - ich hoffe ich kann Dich ein bisschen beruhigen
Eine Gruppenstärker von 17 Kindern ist in diesm Alter durchaus normal ... es können bis zu 20 Kinder sein ...verteilt auf 1 1/2 Erziher laut Personalschlüssel einer eingetragenen Kita. Bei einer Intigrationskita sind es 3 Erzieher auf 25 Kinder. Eine Eingewöhnung dauert max. ca 4-6 Wochen, je jünger die Kinder sind, desto länger benötigt man für die Eingewöhnung. Meine Kleine geht seit ca 3 Monaten einmal die woche in die Kita ...es gab überhaupt keine Probleme, ab September geht sie die ganze Woche hin Und auch wenn dein Kleiner zu älteren Kindern kommt - er wird sehr davon provitieren ...und die Großen kümmern sich sehr um die Kleinen. Ich persönlich würde eine Kita einer Tagesmutter vorziehen, weil einfach mehr los ist. Eine tagesmutter hat natürlich weitaus weniger Kinder, ist aber auch alleine und das Alter variert auch LG
Solo-Mami
Solo-Mami | 12.05.2008

Ähnliche Fragen finden

Hier weiterlesen:

Anspruch auf eine Tagesmutter?
06.08.2012 | 47 Antworten
Tagesmutter statt Kindergarten?
15.07.2012 | 13 Antworten
Tagesmütter unter euch?
21.06.2012 | 3 Antworten

Fragen durchsuchen

Kategorie: Erziehung

Unterkategorien: