Kurze Frage zum Sozialverhalten...

Weidenkaetzchen
Weidenkaetzchen
02.09.2017 | 26 Antworten
Findet ihr das normal für einen vierjährigen? Kurz die Situation: kind a und kind b wollen etwas trinken. Kind a bekommt eine Flasche mit Saft, kind b eine Flasche mit Wasser. Kind b fragt kind a ob es auch einen Schluck saft darf, kind a sagt:"nö!" und verzieht seine Mine zu einem zufriedenen überlegenen Lächeln. Soweit für mich noch tolerierbar. Nachdem kind a mitbekommt dass kind b traurig ist (mama versucht kind b davon zu überzeugen dass saft eh nicht so dolle ist und es doch sonst immer gerne wasser trinkt. Nun kommen immer öfter von Kind a solche Sprüche wie:"mmmh, ist mein Saft aber lecker!" mit einer Mimik und einem Blick der Bände spricht, nur um kind b nochmal so richtig eins reinzudrücken.
Einige dürften ahnen um wen es geht, aber nur mal so aus Interesse. Findet ihr solche Situationen, die sich immer wieder abspielen, also ein anderes Kind bewusst zu provozieren, noch normal oder ist das schon etwas, worauf man ein Auge haben sollte? Wie hättet ihr als mutter von kind b reagiert und wie als mutter von kind a?
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

26 Antworten (neue Antworten zuerst)

26 Antwort
@Weidenkaetzchen Damals hatten Gespräche keinen Sinn. Aber einige Jahre später haben wir uns wieder zusammengerauft. Die Jungs kommen jetzt auch klar....man trifft sich auf der gemeinsamen Minecraftebene. Allerdings finde ich ihren Jungen immernoch problematisch. Er ist 13 und schupst seinen 2 Jährigen Bruder einfach so vom Sofa, nur wril er genau da sitzen muss, hätte noch genug Platz auf dem Sofa gehabt. Da bin ich einfach froh, mein Sohn würde seiner Schwester niemals weh tun.
SuseSa
SuseSa | 04.09.2017
25 Antwort
@Weidenkaetzchen Auf Dauer tut sie ihrem kleinen keinen Gefallen damit, das fällt ihr spätestens mitten in der Pubertät auf, wenn die Kids noch anspruchsvoller sind.
teeenyMama
teeenyMama | 03.09.2017
24 Antwort
@teeenyMama Ja, habe neulich gerade wieder mit ihr das Gespräch gesucht. Sie sieht sporadisch auch gewisse Problematiken, jedoch stuft sie es hauptsächlich als normal ein und ist der Meinung dass er wohl zu kurz kommt, wegen dem Baby, was aber mmn definitiv nicht der Fall ist. Sie hat auch eine ganz andere Art zu erziehen. Sie lässt ihren Sohn viel mitbestimmen, entscheiden, ist immer zu nachsichtig und verwöhnt ihn sehr was essen, Aktivitäten und Spielzeug betrifft. Ich bin eher der Typ, der nicht sofort springt wenn das kind was will und auch manchmal etwas deutlicher ist und nicht ständig verhandelt oder bittet. Ich will ihr ja auch ihre Art nicht wegquatschen. Wir hatten ja auch schon ein paar Gespräche, aber sie sieht ihr Kind natürlich in einem anderen Licht als ich. Ich glaube meiner muss da noch etwas älter werden um zu erkennen dass sich gute Freunde so nicht verhalten... :-/
Weidenkaetzchen
Weidenkaetzchen | 03.09.2017
23 Antwort
Du schreibst ja, dass du deine Freundin sehr magst. Vllt wäre ein direktes Gespräch besser, falls du das nicht schon probiert hast. Ich meine, wenn sie dich nach einem Outfit fragt, lässt du sie ja auch nicht ins kalte Wasser springen, es sei denn, sie will so. Teil ihr doch deine Bedenken mit, sag ihr klar, was du davon hälst und zeig ihr auf, welche folgen das später haben kann. Das geht ja weder gegen sie noch gegen ihren Sohn, aber so wird sie dir ihren Standpunkt erklären oder vllt sogar in Zukunft darauf achten und vllt manchesmal eingreifen. Oder evtl sagt sie dir, dass du ihren Sohn in den beschriebenen Situationen selbst darauf aufmerksam machen sollst, weil er ihr nicht glaubt, dass es deinen Sohn verletzt. Dein Sohn ist noch klein, aber auch du kannst ihm den Weg weisen und ihn damit ein Stück wachsen lassen, dass er selbst bewusst seine Meinung vertritt und dem Jungen gegenüber sagt, was er nicht möchte oder das es ihn ärgert und er so keine Freude hat, mit Kind a zu spielen. Es ist schwierig da die richtige Hilfestellung zu geben. Aber vllt hilft es dir zu wissen, dass ich meiner Freundin damals auch irgendwann meine Meinung gesagt habe. Sie hatte bis dahin gar nicht mitbekommen, wie sehr mich manches gestört hat. Aber sie war heilfroh, dass wir darüber geredet haben und sie bat mich, das nächste mal direkt zu ihr zu kommen. Denn durch mein ausweichen, dachte sie manchesmal, dass sie uns was getan habe, aber sie wusste nicht was und fand es schade, dass ich ihr aus dem Weg ging. Reden kann also helfen, weil der andere kann nichts ändern , wenn er nicht weiß, was dich stört.
teeenyMama
teeenyMama | 03.09.2017
22 Antwort
@teeenyMama Huch sorry, sollte an 130608 gehen :-)
Weidenkaetzchen
Weidenkaetzchen | 03.09.2017
21 Antwort
@SuseSa Oha, haben da Gespräche mit der Mutter genutzt? Ich hoffe soweit muss es bei uns nicht kommen. :-( Er hat ja auch schon probleme in der Kita etc nur zieht sie immer die falschen Schlüsse da raus und erkennt den Zusammenhang nicht zwischen ihrer Erziehung und seinem Verhalten und nimmt ihn auch völlig falsch wahr.
Weidenkaetzchen
Weidenkaetzchen | 03.09.2017
20 Antwort
@teeenyMama Ja, da meine Freundin meinem Sohn über den ganzen Tag schon mit allerlei Süßkram und anderen Fressalien "versorgt" hat, habe ich nicht eingesehen jetzt noch dem anderen Kind die Flasche wegzunehmen um SEINEN saft in die Flasche meines zu füllen und dann noch so einen schreianfall von dem anderen zu kassieren. Außerdem hatte er vorher schon ein Glas saft bekommen und da wollte ich meinem lieber den Rücken stärken damit er lernt, nicht immer haben zu müssen was andere haben. Meine Rache war ja dann das Spiel abends und später habe ich meinem noch erlaubt einen Lolli zu naschen Es ist ja nicht so dass er gar kein Saft trinken darf, aber an dem Tag war es mir einfach zu viel und uch hatte eben nur Wasser mit, weil ich immer nur Wasser mitnehme. Treffen tu ich mich mit ihnen, weil ich meine Freundin sehr gerne mag und mein Sohn, warum auch immer, ihn mag. Allerdings schränke ich den Kontakt schon soweit ein dass meine Nerven Zeit haben sich zu entstrapazieren. :-) Und ja, du hast recht: ich mag den Jungen überhaupt nicht. Versuche aber dennoch so gut wie möglich neutral zu sein.
Weidenkaetzchen
Weidenkaetzchen | 03.09.2017
19 Antwort
@Weidenkaetzchen Ja, da stimme ich zu, der Junge scheint fa chatakterliche Schwächen zu haben. Ich kann mir auch gut vorstellen, dass diese Charakterschwächen mal zu handfesten Problemen im Sozialverhalten werden, wenn die Eltern da nicht gegensteuern. Ich habe mal den Kontakt zu einer " Freundin" abgebrochen, weil ihr Sohn meinen Sohn ähnlich behandelt hat und mein Sohn immer den Ärger kassiert hat.....
SuseSa
SuseSa | 03.09.2017
18 Antwort
@eniswiss Also der kleine Junge in der Kita hat meiner Tochter gestern seinen Finger in den Mund grsteckt! Ich möchte gar nicht wissen wo der Finger vorher war. Meine Tochter lässt ihre kleine Kita Freundin auch schon mal am gleichen Lolly lecken....... Glaubst du wirklich da können Erwachsene immer hinterher sein! Kinder pfeiffen auf Hygiene, die haben ein wichtigeren Auftrag, nämlich sich ein starkes Immunsystem zu basteln!!!
SuseSa
SuseSa | 03.09.2017
17 Antwort
@Weidenkaetzchen Schock das Kind doch das nächste Mal und gib deinem Sohn etwas Saft oder etwas von dem, wo das andere Kind zu glauben vermag, dass feineres nicht darf. Einfach mal aus trotz. Natürlich nur so weit, wie es für dich vertretbar ist. Womit kann Kind a noch rumprahlen, wenn es nicht mehr- mehr darf- als dein Kind?
teeenyMama
teeenyMama | 03.09.2017
16 Antwort
ich finde , man merkt schon , dass Du eine Abneigung gegen dieses Kind hast....warum triffst Du Dich denn weiterhin mit denen ? schränk doch diesen Kontakt ein und triff Dich mit denjenigen , die Deinem Kind auch gut tun...irgendwann kommt die Zeit , da wird sich dein Kind auch wehren oder mit diesem Kind nicht mehr spielen wollen...
130608
130608 | 03.09.2017
15 Antwort
o.k Saft ist nicht so gesund...das interessiert Kinder allerdings herzlich wenig.... , noch schlimmer finde ich , wenn an fremden Flaschen rum genuckelt wird....Herpes und Co lässt grüßen....aber...warum füllt Mama von Kind b nicht einfach ein bisschen Saft in die Flasche , damit Kind b mal probieren kann ?
130608
130608 | 03.09.2017
14 Antwort
@Schnurpselpurps Das Problem war dass sie uns ja mit auto mitgenommen haben. Zur Not hätten wir also zug fahren dürfen. :-( Aber schön zu hören, dass ich nicht zu unrecht empört war. Ich mag sie ja halt auch gerne und mag nicht mit ihr streiten, nur wie erklärt man einer Mutter dass ihr kind sich permanent wie ein Ar*** verhält und total unsympathisch ist? Sie sieht es einfach nicht und unterschätzt ihren Sohn gnadenlos.... :-(
Weidenkaetzchen
Weidenkaetzchen | 03.09.2017
13 Antwort
Ich bin ein schlimmer Mensch. Ich nämlich hätte, vollkommen wurscht ob das gut und pädagogisch ist, dem anderen Kind ganz klare Kante gegeben. Ich hätte ihm direkt und nicht sehr leise gesagt: "Jetzt pass mal gut auf, Junge. Du tust meinem Sohn gerade weh. Du bist nämlich ganz gemein zu ihm. Hör auf, mit Deinem Saft anzugeben und lass uns in Ruhe. Sonst gehen wir und Du kannst schauen, wo Du einen netten Freund findest." Und bei der nächsten Äußerung dieser Art hätte ich mir mein Kind geschnappt und wäre weg gewesen. Wenn wir mit MEINEM Auto da gewesene wären, hätte ich angeboten, sie noch nachhause zu bringen, wenn wir mit ihrem Auto da gewesen wären, hätte ich meinen Bruder angerufen oder zur Not ein Taxi genommen. SOFORT. Und der Mutter hätte ich, falls sie empört gewesen wäre, nicht minder klar mitgeteilt, dass sie anfangen muss, ihr Kind in den Griff zu kriegen. Weil dies ja nicht eine einmalige Situation ist. Wäre es eine einmalige Situation, hätte ich das Kind auch in den Senkel gestellt, aber ohne die Konsequenz. Und nicht so laut und freundlicher. Aber nicht weniger klar. So. Ich bin KEIN Pädagoge. Ich bin nur ne Omma. Die ihr Kind beschützt, mir egal, wie garstig das mal für andere sein mag.
Schnurpselpurps
Schnurpselpurps | 03.09.2017
12 Antwort
@eniswiss Maaaann, was ist denn mit dir los? Darum ging es doch gar nicht. Ich habe meinem Sohn selbst verboten aus einer anderen Flasche zu trinken. Selbst wenn der andere "ja" gesagt hätte, hätte ich es unterbunden. Es ging darum dass er sich daraus so einen spaß gemacht hat dass meiner keinen Saft hatte und deshalb traurig war. Es ging um das provozieren, dieses unter die nase reiben:"ha ha, ich habe saft, du nicht!" und dass er es so genossen hat dass meiner so traurig war. So, und jetzt darfst du dich, wie so oft für deine unqualifizierte Antwort schämen....
Weidenkaetzchen
Weidenkaetzchen | 03.09.2017
11 Antwort
sie haben aus der Flasche getrunken, das ist wie ein Gkas für jeden, da trinkt man nicht vom andern, con wegen der Hygiene
eniswiss
eniswiss | 03.09.2017
10 Antwort
@teeenyMama Ja, das ulkige ist nur dass mein Sohn diesen Bengel leider dennoch sehr mag und ich seine Mutti. Ich will ihm ja auch nicht seinen Kumpel nehmen, nur finde ich es auch nicht angenehm das ständig mit ansehen und intervenieren zu müssen, weil sie nicht schnallt was ihr Sohn eigentlich da macht. Und am ende macht meiner dann auch so einen Quatsch. Neulich hat er meinen Sohn in die Schulter gebissen, weil meiner ganz leicht ausversehen mit einem Spielzeugbagger gegen sein Schienbein gefahren ist. Ein paar Tahe später macht meiner es dann plötzlich in der Kita. :-( und als ich diesen Jungen dann zu seinen Eltern geschickt habe, lügt er sie noch dreist an. Ich merke auch wie satt ich nach solchen Treffen bin, hatte gestern auch erst vorgehabt abzusagen, weil ich diesen verwöhnten gehässigen Jungen kaum ertrage und noch weniger ihr Umgang damit. Ich sage meinem Sohn auch hinterher wenn er fragt dass ich erstmal ein paar Tage ruhe brauche von dem Kind.
Weidenkaetzchen
Weidenkaetzchen | 03.09.2017
9 Antwort
@Weidenkaetzchen Das kenn ich nur zu gut. Mir hat immer mal etwas abstand geholfen und wenn es bei jemanden ganz schlimm war, dann musste ich auch schon den Kontakt abbrechen, weil ich auch danach schauen muss, wie viel zumutbar ist. Das war aber immer erst dann, wenn es unterhalb der Gürtellinie war und meine Kinder bzgl der Entwicklung angegriffen wurden. Ich hab für mich gemerkt, dass man ohne diese Personen, gelassener durch den Tag geht. Kaum zu glauben, wie Reizüberflutet ich manchmal durch diese innerliche Wut war.
teeenyMama
teeenyMama | 03.09.2017
8 Antwort
@SuseSa Ja, du hast ja recht. Und es geht auch wieder um diesen reizenden jungen.... ;-) Ach, ich könnte nur so an die Decke gehen, weil ich durch dieses arschige Verhalten immer am Ende das problem habe dass meiner weint, zu unrecht Ärger kriegt wenn er sich wehrt, seine miese Laune auf mich überträgt oder solche Dinge ein paar Tage später nachmacht. Und wer entwickelt da nicht so eine gewisse Antipathie wenn das eigene Kind so gehässig geärgert wird? :-( Aber immer wenn ich ihn sehe, weiß ich wo ich besonders beim Thema Erziehung den Schwerpunkt lege, weil er mein Paradebeispiel ist, wie ich meinen Sohn niemals haben möchte. Aber er ist für meine Begriffe einordnen/ verstehen und deuten soll.
Weidenkaetzchen
Weidenkaetzchen | 02.09.2017
7 Antwort
@Weidenkaetzchen Ach, Kinder können gemein sein, und manche mehr als andere. Ich sehe hier dennoch kein wirkliches Problem im Sozialverhalten. Aber problematisches Sozialverhalten wäre für mich mehr als einen andetrn Jungen zu trietzen. Hatten wir nicht schon mal das Thema, dass es auch o.k. ist manche Kinder nicht zu mögen?
SuseSa
SuseSa | 02.09.2017

1 von 2
»

Ähnliche Fragen finden

Hier weiterlesen:

Kategorie: Erziehung

Unterkategorien:

In den Fragen suchen


uploading