Frage an Sozialpädagogen

Noel444
Noel444
12.10.2009 | 1 Antwort
Es geht um folgendes:
Missglückter Kiga-Versuch mit 3 Jahren nach Trennung schon am 1. Tag gemacht wurde.
Trauma dadurch entstanden, jetzt auf neutraler Basis durch Therapie seit April.
Mehrere Kindergärten auch mal bis zu 6x angeschaut, aber immer wenn man einen Vertrag unterschrieben hatte war man Luft für die..trotz des Wissens der Vorproblematik ..

So, jetzt sind wir im offenen Konzept seit 5 Wochen..nur unser Kind hat sich total verändert (ich soll noch mit) .. bin also jeden Tag vormittags mit ihr da..
Sie ist: Aggressiv geworden, schläft nicht mehr richtig, bzw. ist extrem weinerlich geworden .. sobald sie schon aus dem Kiga mit mir kommt ist sie extrem aggressiv .. rief letztens einer Frau dumme Frau zu..

Ich denke sie ist mi dem offenen Konzept total überfordert, fing letztens sogar an zu weinen sodass der Erzieher sagte sie solle zu mir gehen. Der Bezugserzieher ist jetzt schon das 2. innerhalb 5 Wochen weg. Also Bindung kann auch nicht enstehen..

Jetzt meinte er letztens zu ihr. Die Mama geht gleich mal kurz weg. ich zu ihr, ich gehe mal auf die Tooilette .. seit dem fragt sie mich immer wann ich denn gehe usw.
Der Kindergarten denkt an Autimus, ADHS oder evtl. Hochbegabung .. da sie auch alles verweigert dort.

Ich denke sie ist wirklich mit dem offenen Konzept total überfordert und sie reagiert dementsprechend mit totaler ÜBerforderung und Aggression..

Gespräch mit der Therapeutin. Ich sage ich würde mich mit dem Gedanekn tragen zu wechseln. Sie meinte sie würde lieber noch mal Versuchen Testungen durchzuführen um dann die richtige Einrichtung zu suchen..
Das dauert aber noch lange und ich will sie solange nicht mehr "quälen", sie meinte ich solle sie mal ein paar Tage rauslassen aus dem Kiga..
JEtzt bin ich krank und kann heute und morgen eh nicht gehen .. sie war natürlich froh dass sie nicht in den kiga musste..

Sie sagte sie möchte lieber in einen anderen, aber ich weiss nicht ob ich darauf hören kann, sie hat das schonmal öfters gesagt.

So, jetzt habe ich einen gefunden, hatte schon ein langes Gespräch mit der LEitung: Geschlossens Konzept, Bezugserzieher immer die selben, nur eingruppig, d.h. 25 Kinder!

Würdet ihr das riskieren? Was meint ihr?
Danke euch ..
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

1 Antwort (neue Antworten zuerst)

1 Antwort
...
also ich bin jetzt "nur" kinderpflegerin! aber ich muss dir zu den offenen gruppen sagen das ist echt wirr warr, hab schon selbst in so einen konzept gearbeitet, aber wir ahben das so gehandhabt das die kleinen sprich 3jährigen in der gruppe die erste zeit blieben, weil sie mit der offenen ssituation normalerweise überfordert sind und sich schnell verloren vorkommen! wenn ich an deiner stelle wäre, würde ich sie in eine einrichtung mit geschlossenen gruppen geben, weil es sehr wichtig ist das sie vertrauen zu der erzieherin aufbauen können und so auch von dir abnabeln kann... ich sag mal das sie Adhs usw haben könnte, kann alles möglich sein aber die situation in der sie im moment steckt ist bestimmt nicht leicht für sie und nimmt die aggresivität als ventil! zieh es erstmal in betracht die einrichtung zu wechseln, so das sie sich wohl und geborgen fühlen kann und dann wenn das immer noch nicht nach lässt kann man sie zur not immer noch testen lassen
micha85
micha85 | 12.10.2009

Ähnliche Fragen finden

Hier weiterlesen:

Kategorie: Erziehung

Unterkategorien:

In den Fragen suchen


uploading