Wer kann helfen?

Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer
18.05.2008 | 11 Antworten
Wie geht man mit Trotzanfällen um? Mein Sohn.jetzt fast 2, 5 schreit und tritt um sich, wenn er nicht das bekommt was er möchte.Er hört mir gar nicht zu und beachtet mich nicht, er wirft sich außerdem auf den Boden.Bei fremden Personen(Erzieherin im Kiga) hört er aufs Wort. Wie kann ich das Verhalten meines Sohnes auf mich verbessern?
Mamiweb - das Mütterforum

14 Antworten (neue Antworten zuerst)

11 Antwort
Trotz
Gebe grimmi recht.Ignorieren!Das Kind will dich nicht ärgern, ist auch nicht böse oder schlecht erzogen-keinesfalls einreden lassen!Ist ein wichtiger Meilenstein in der Entwicklung deines Kindes .Der eigene Wille wird entdeckt und plötzlich stellt das Kind fest, daß andere auch einen eigenen Willen haben.Das FRUSTRIERT!Ruhig bleiben und Nein bleibt Nein
Heikili68
Heikili68 | 18.05.2008
10 Antwort
wutanfall
ja dieses problem kenn ich ebenso..habe zuerst gedacht ich schaff das nicht mit meiner tochter..da mein mann immer auf montage und ich alleine war wenn sie sich zu boden warf regelrecht ausgerastet ist..ja mein engel dachte ich immer die macht das nie..hihi..wurde zuerst ebenso akressiv habe sie angeschrien hab irgendwann selbst geheult..naja und dann kam der durchbruch ich hatte nebenbei von dem ins zimmer bringen gehört..das habe ich dann auch getan ..auf augenhöhe rede ich generell mit ihr und ruhig..beim rausgehen habe ich dann immer gesagt alina wenn du fertig bist darfst du rauskommen..nach ein paar minuten kamm sie dann immer schniefend raus und und rief mami ich bin jetzt fertig..dann nehme ich sie in die arme und auf die frage warum sie nun so gebockt hat sagt sie meistens..immer wenn ich müde bin muss ich bocken..dann knuddeln wir uns und ich sag euch der letzte wutausbruch von damals fast täglichen liegt bestimmt ein monat zurück..hab geduld..mach die tür zu..geh ne minute vor die tür luft schnappen ..und denk dran wir alle musten da durch und du schaffst das mit links...
eristbeiuns
eristbeiuns | 18.05.2008
9 Antwort
Er hat ein Recht zu schreien, wenn ihm die Worte fehlen!
Und Du hast ein Recht nein zu sagen!!! Das sage ich meinen Kindern, wenn sie tatsächlich einen Schreianfall bekommen . Sobald Du ihm sagst: Ja, ich verstehe Deine Wut! Fühlt er sich verstanden! Und wenn Du ihm dann sagst: Es bleibt bei meinem Nein! Und das konsequent durchziehst, lernt er, dass Du ihn verstehst und hörst und dass Du konsequent bist! Versuche sein Geschrei nicht als persönlichen Angriff zu nehmen! Sieht er Dich während eines solchen "Anfalles" an ist es eine Trotzreaktion. Schaut er Dich dabei nicht an, hat er keine Kontrolle darüber und braucht Deine Aufmerksamkeit und Deinen Zuspruch und auch dann: Ja, ich verstehe Dich und wenn er möchte in den Arm nehmen und trösten! Trotzdem bei: Nein, ich bleibe dabei! bleiben!!! Nicht einfach, aber wenn Du ruhig bleibst, dann schafft er es bald auch! Viel Erfolg Patricia
He-Scha
He-Scha | 18.05.2008
8 Antwort
Trotzanfälle
beendet man am ehesten durch Ignorieren. Wenn du bei so einer Kreisch- u. Wutattacke beschwichtigend hinrennst, dann merkt sich der kleine Terrorzwerg das und wird seine Techniken noch verfeinern. Daher: abwarten, vorher Verletzungsgefahr ausschließen und schon soll er sich in Ruhe austoben. Hat er dann seinen Versuch die Welt in Schutt und Asche zu legen eingestellt, dann sprichst du leise und vernünftig mit ihm . Ich wünsche euch beiden viel Kraft für die Zweit die vor euch liegt, aber ihr werdet es schaffen. Die Wut kommt - sie geht aber auch wieder, gehärt zum Wachsen dazu.... lg Eva
grimmi
grimmi | 18.05.2008
7 Antwort
hallo
bin froh das es nicht nur mir so geht ist echt fies diese phasen hoffe auch sie geht bals rum aber scheins soll dies normal sein in dem alter
willowtree
willowtree | 18.05.2008
6 Antwort
Trotzphase
Ich glaube das hat jedes Kind mal . Und desto mehr das du Ihm acht gibst desto länger wird er es haben . Du darfst einfach nicht nach geben wenn es heisst nein dann heisst es nein . Dann wird die Phase schnell vorbei gehen . :)
Petzi04
Petzi04 | 18.05.2008
5 Antwort
Wutausbrüche ...hatte schon mal was dazu geschrieben
ele legte ihren inneren Schalter mit 2 Jahren um, und seit dem hatte ich ordendlich mit ihr zu tun Auf die perfekte Lösung für mich kam ich erst ein Jahr später Wenn Nele einen ihrer Wutausbrüche zu Hause bekam, dann flogen schon mal Gegenstände rum, Dinge sind in der Wohnung kaput gegangen und man schauckelte sich auch noch gegenseitig hoch. Irgendwann kam ich auf die Idee mich mit ihr in ihr Zimmer zusetzen, ihre Zimmertüre in meinem Rücken, so dass sie nicht rauskam ... und dann hab ich sie toben, schreien und heulen lassen ... wenn sie zur Türe wollte haben ich sie mit sanfter Bestimmtheit immer wieder zurückgeschoben und einfach nur Nein gesagt. Nach ca 10 Minuten war sie durch ihre Brüllerei und Schreierei mit ihrer Kraft am Ende ... dann hab ich meine Arme ausgebreitet und sie warf sich gegelrecht hinein ... wir haben Nase geputzt, die Tränen weggewischt und dann war großes Trösten angesagt. Erst dann hab ich sie gefragt, worauf sie jetzt eigendlich so sauer war. Dann hat sie erzählt und ich habe ihr nochmal in Ruhe erklären können warum ich nein gesagt habe.Ich bin dann beim nein geblieben, aber sie hat meist auch keinen neuen Wutanfall bekommen. Alle sachen die wären ihres Anfalls zu Bruch gegangen sind habe ich nicht ersetzt oder neu gekauft, DAS hat sie sich auch irgendwann gemerkt und die Anfälle wurden weniger Ich hab echt ne Weile gebraucht, bis ich auf diese Methode gekommen bin, aber seit dem haben sich die Wutanfälle im zeitlichen rahmen
Solo-Mami
Solo-Mami | 18.05.2008
4 Antwort
.....................
Solche Phasen entwickeln sich nicht ohne Grund. Kann es sein, das er sonst immer seinen Willen bekommen hat? Setze ihm Grenzen. Mache klare, kurze Aussagen & schaue ihn dabei an. Alles im ruhigen Ton. Denn so wie es im Wald reinschallt, schallt es auch meist wieder raus. & vorallem mußt du, wenn es nein heißt, auch beim nein bleiben. Ein Hü & Hott System funktioniert nicht. Denn spielt dich das Kind gegen die Wand & die Situation wird nicht besser, sondern schlechter. Durchhalten!
Luzifee
Luzifee | 18.05.2008
3 Antwort
trotzphase /trotzanfälle
liebe tanimaus leider kennen das alle mütter! und viele wissen nicht, wie man damit umgeht. wenn dein sohn wieder so einen autausbruch hat.geh mit ihm in sein zimmer. geh auf augenhöhe und rede mit ihm! erkläre ihm warum und wieso er das nicht darf! wenn er nicht hören will, dann lass ihn schreien und toben... er wird aufhören! spätesten 20-30min aber allerspätistens! du darfst auf keinen fall nachgeben.nur damit ruhe is. wenn er sich beruhigt hat versuch es erneut!rede mit ihm!und zwar auf augenhöhe gehen! mit der zeit wird ers verstehen.... ansonsten was du auch noch machen kannst /darfst ist die winkelstellung. lass ihn an die wand stehen wenn es mal wieder heftig wird und er nur tobt usw... lass ihn dort stehn!bleibe hinter ihm.und beobachte sein verhalten. wenn du das jedesmal machst wird er sichs irgendwann doppelt und 3 fach überlegen wie er sich verhält! denn wer möcht sowas schon gerne.und es hilft! alles gute
piccolina
piccolina | 18.05.2008
2 Antwort
----------------------
wir haben wohl heute alle dieselben probleme.genau das problem habe ich auch.ich brauch auch hilfe.ist wohl das alter.
nouri
nouri | 18.05.2008
1 Antwort
nabend!!
Hatte das gleiche Problem!! Ich habe härtet durchgegriffen mit allem!! Sobald sie dammit angefangen hat mit Sahen rumzuwerfen oder mißt zumachen oder zu hauen etc. dann hab ich sie ins Kinderzimmer gebracht und auf ein Stuhl gesetzt seid dem klappt es besser echt!!! Ich ignorier sie einfach!!!
Mama-Julchen
Mama-Julchen | 18.05.2008

Ähnliche Fragen finden

Hier weiterlesen:

Kategorie: Erziehung

Unterkategorien:

In den Fragen suchen


Kategorie: Erziehung

Unterkategorien: