das "nein" in der erziehung

piccolina
piccolina
25.03.2008 | 14 Antworten
Viel Liebe und das Gefühl der Geborgenheit sind die wichtigsten Voraussetzungen, dass ein Kind sich wohl fühlt und Erziehungsarbeit gelingen kann. Im alltäglichen Zusammenleben mit den Kleinen sind Eltern aber sehr oft mit Situationen konfrontiert, die bewusstes und konsequentes Verhalten erfordern. Ein konsequenter Erziehungsstil ist der Mittelweg zwischen Strenge und autoritärem Verhalten einerseits und der nachgebenden und verwöhnenden Erziehung andererseits. Für Kinder eindeutige und nachvollziehbare Verhaltensweisen zu zeigen, die sich nicht von heute auf morgen ändern und nach Lust und Laune und Tagesform so oder anders ausfallen, konkrete, verständliche Regeln und Forderungen, die eingehalten werden müssen, Grenzen zu setzen, die klar benannt werden, das alles zeichnen die elterliche Konsequenz im Umgang mit ihren Kindern aus. Etwas, was heute verboten ist, sollte nicht morgen erlaubt sein und umgekehrt, nur weil es gerade bequem ist und Mutter und Vater ihre Ruhe wollen.
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

14 Antworten (neue Antworten zuerst)

14 Antwort
das nein in der erziehung
Ich denke wir erziehen unsere Kinder schon recht gut - wenn was ist tauschen wir uns aus??!!!! Wir LIEBEN unsere Kinder wenn man sie nicht all zu verwöhnt und ihnen das giebt was sie brauchen werden es anständige Erwachsene. Ich hoffe daß ich ales richtig mache bei meiner Kleinen. Und wenn wir uns manches zu Herzen nehmen wie zb. diesen Text und nicht immer PERFEKT sein wollen klappt das schon.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 25.03.2008
13 Antwort
hmmmmmmm
ich versuche es so zu machen JA! jedoch hast du recht gelingt das nicht immer! wir alle haben mal einen schlechten tag!dagegen hat auch niemand etwas einzuwenden! finde aber so wies beschrieben ist das beste.und nützt auch
piccolina
piccolina | 25.03.2008
12 Antwort
das nein in der erziehung
Machs DU es denn GAENAUSO wie beschrieben??? Ich denke daß ist nicht immer möglich denn wie schon erwähnt die Ralität sieht meist anders aus. und meistens ist nicht EIN Elternteil da sondern zwei und wenn die sich nicht absprechen bzw andere ansichten haben wird es noch schwierieger zu erziehen.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 25.03.2008
11 Antwort
verbeug Piccolina
wirklich ausführlich und sehr gut von Dir zusammengefasst wenn es so wäre wie in anderen Foren würde ich Deinen Beitrag jetzt gerne noch oben schieben .... Respekt Stell den Beitrag doch ins Magazin mehr solcher Beiträge hier würde nicht schaden
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 25.03.2008
10 Antwort
Maxi2506
natürlich da geb ich dir recht!möchte ich auch gar nichts anderes sagen:-)
piccolina
piccolina | 25.03.2008
9 Antwort
Stell das doch lieber ins Magazine rein
Da verschwindet es nicht in den tiefen Abgründen von Mamiweb ...
Solo-Mami
Solo-Mami | 25.03.2008
8 Antwort
+++++++++++
wie bitte?! _______________________ bekannt sicherlich süsse!jedoch ist mir aufgefallen , dass diese frage häufig gestellt wurde. und nun dachte ich, dass sowas vielleicht für einige sehr hilfreich sein könnte :-)
piccolina
piccolina | 25.03.2008
7 Antwort
Es ist absolut richtig was u schreibst
ich versuche es auch so zu machen...ABER das ist die Theorie...nicht immer geht es nach dem Soll...wir sind auch Menschen, haben Nerven, einen schlechten Tag und MACHEN FEHLER ! Ich stehe dazu...!!!!!
Maxi2506
Maxi2506 | 25.03.2008
6 Antwort
Katja
Saalfrank??????????????
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 25.03.2008
5 Antwort
*******
Eltern, die sinnvolle Regeln aufgestellt haben * erklären ihren Kindern, warum sie sich daran zu halten haben * lassen sich auch nicht durch Geschrei und Quengeln vom erwarteten Gehorsam abbringen * erwarten Respekt, respektieren aber auch die Persönlichkeit des Kindes * geben klare, aber nicht aggressive Anweisungen * haben keine Angst vor Konflikten * sind trotz aller Festigkeit in der Lage, Flexibilität und Ausnahmen zuzulassen, wenn es die Situation erfordert * haben den Mut, Grenzen und Regeln anzupassen und zu verhandeln, wenn die Kinder älter werden * loben oder belohnen positives Verhalten * zeigen dem Kind immer wieder Zuneigung und Wärme.
piccolina
piccolina | 25.03.2008
4 Antwort
*******
Eltern haben nicht nur das Recht, sondern die Pflicht zur Erziehung und sie erweisen der gesunden Entwicklung ihres Kindes keinen Gefallen, wenn sie * alle Wünsche erfüllen * sich schlechtes und respektloses Benehmen gefallen lassen * den Kindern nicht beibringen, auf Bedürfnisse anderer Rücksicht zu nehmen * heute nachgeben und morgen in ähnlicher Situation wütend werden * häufig aggressiv und unbeherrscht reagieren * unsicheres Verhalten zeigen und sich oft auf endlose Debatten einlassen * Kinder mit Drohungen verunsichern und unter Druck setzen * zu enge, unangebrachte und nicht altersgemässe Grenzen setzen * von Kindern ein bestimmtes Verhalten fordern, das sie selbst nicht vorleben.
piccolina
piccolina | 25.03.2008
3 Antwort
Is mir...
bewusst! Wieso...?
lillyrockt
lillyrockt | 25.03.2008
2 Antwort
*******
Rituale helfen vor allem den Kleinen, bestimmte Verhaltensweisen einzuüben: regelmässige Zeiten und ein bestimmter Ablauf beim Zubettgehen, gemeinsame Mahlzeiten, bei denen gute Tischsitten vorgelebt und gefordert werden sind z.B. Gelegenheiten, Konstanz und Ruhe in den Alltag zu bringen. Ein Kind braucht verlässliche Eltern, denen es vertrauen kann, doch häufig wechselnde Reaktionen erschüttern dieses Vertrauen und Kinder wissen nach einiger Zeit gar nicht mehr, woran sie sind. Sie sind verwirrt und es fehlt ihnen der verlässliche Rahmen, an dem sie sich orientieren können. So kann es dazu kommen, dass sie die Wünsche und Forderungen der Eltern bald nicht mehr ernst nehmen und kaum darauf reagieren. Das Einhalten von Regeln und Verboten, die die Eltern als wichtig und richtig erkannt haben, sollte möglichst durch ruhiges, aber bestimmtes Verhalten durchgesetzt werden.
piccolina
piccolina | 25.03.2008
1 Antwort
*******
Ein nicht erlaubtes Benehmen sollte Konsequenzen haben, die dem Kind mitgeteilt werden und die dann auch angewendet werden. Wenn in Aussicht gestellt wird, dass es alleine in der Küche essen muss, wenn es weiterhin am Familientisch stört, so werden die Eltern es hinaus schicken, sollte es sein Verhalten nicht ändern. Hat ein Kind sich nicht an die Regeln gehalten und Verbote missachtet, muss es die Konsequenzen spüren und merken, dass es für sein Verhalten die Verantwortung übernehmen muss. Immer wieder zu drohen und dann doch nicht zu handeln, wird Kinder zuerst verunsichern und dann dazu verleiten, Verbotenes trotzdem zu tun. Wichtig ist uneingeschränktes Gehorsam vor allem dort , wo andernfalls die Gesundheit der Kleinen gefährdet wäre, z.B. im Strassenverkehr. Auch auf die Bedürfnisse der Eltern und anderer Familienmitglieder muss ein Kind lernen, Rücksicht zu nehmen.
piccolina
piccolina | 25.03.2008

Ähnliche Fragen finden

Hier weiterlesen:

Erziehungsgeld
19.12.2008 | 10 Antworten
Erziehung
30.10.2008 | 8 Antworten
Konsequente Erziehung/ Strafen
17.10.2008 | 1 Antwort

Kategorie: Erziehung

Unterkategorien:

In den Fragen suchen


uploading