Pflege-Omma, Erstgespräch Jugendamt Pflegekinderstelle.

Schnurpselpurps
Schnurpselpurps
31.08.2017 | 14 Antworten
Meine Betreuerin war erkrankt, ich war bei ihrer Vertretung.

Die Atmosphäre war etwas angespannt. Ich hatte schon den Eindruck, dass mir "Unlauterkeit" unterstellt wurde. Unterschwellig. Bemerkbar durch wiederholte Hinweise, man werde dies und das prüfen, schließlich zahle das Jugendamt ja auch...

Nachdem ich durch einen Zufall darauf kam zu erzählen, dass ich mal ein paar Semester Familienpädagogik studiert habe, besserte sich die Stimmung. Sie besserte sich nach meinem Gefühl erneut als klar wurde, dass ich tatsächlich Geld verdiene (musste einen Bogen ausfüllen).

Für mich leider ein echter Knackpunkt: Meine Arbeitszeit. Sie wollen, dass ich die reduziere. Es würde schon eine Stunde täglich weniger reichen, dann könnte ich die Süße selbst aus dem Kiga abholen. Mal sehen, was mein Arbeitgeber dazu sagen wird. Eigentlich wollen sie dass ich nur halbtags arbeite. Schließlich solle das Kind ja nicht fremduntergebracht werden. Woraufhin ich dann etwas griffig wurde: Es ist ein Paradoxon, erklärte ich der Dame, dass ich einerseits genug Geld verdienen muss um nicht auf das Pflegegeld angewiesen zu sein, weil ich sonst nicht anerkannt werde, andererseits aber nur halbtags arbeiten soll, damit ich anerkannt werde. Wie denn nun? Klar, bei Eheleuten, wenn einer gut verdient, mag sowas ja gehen. Ich bin aber kein Eheleut. Schwierige Lage. Das wird DER Knackpunkt in der Sache.

Eigenes Zimmer muss auch sein, da kriege ich aber ein Jahr Zeit, das zu ändern. Bislang hat sie ja ein vom Schlafzimmer abgetrenntes Minizimmer, meine Wohnung besteht daher aus Kinderzimmer, Kinderzimmer und Küche, Bad. Ich darf im Kinderzimmer 1 mit schlafen und abends, wenn Kind im Bett ist im Kinderzimmer 2 fernsehen und am PC sein... grins.

Ich muss nicht zum Amtsarzt, Hausarzt reicht.
Ich brauche keine Schufa-Auskunft, es reichen Gehaltsnachweise und eigene Aufstellung Einnahmen / Ausgaben.
Die wichtigste Schulung ist über 5 Wochen, jeweils Samstags mehrere Stunden.
2 x im Jahr Supervision bzw. Pflegeelterntreffen (oder das kommt noch dazu, so etwa)
2 x im Jahr (mindestens) Hausbesuche JA

Beim Abschluss habe ich gefragt, wie sie denn, vorausgesetzt meine Angaben stimmen, Führungszeugnisse von mir und dem woanders wohnenden Partner sind blütenrein und meine Tochter stellt tatsächlich den Antrag, meine Chancen sieht.
Antwort: Die sieht sie als sehr gut an.

Das war mir ein Trost.

Denn nach dem Gespräch war ich: ERLEDIGT.
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

14 Antworten (neue Antworten zuerst)

14 Antwort
Mensch , da kümmerst du dich so gut um die Kleine und dann wird es dir noch so schwer gemacht :-( Aber immer weiter Kämpfen denn jede Geschichte hat ein Happy End. So wie ich es bisher gelesen habe kümmerst du dich supi um die Kleine und das mit dem Jugendamt ist eh immer eine Sache für sich. Ich wünsche dir viel Glück und Kraft!
Nessasuleyman
Nessasuleyman | 03.09.2017
13 Antwort
@Schnurpselpurps Ja, ne, hast ja recht, so einen dementiellen Pyromanismus pflege ich ja auch....ich hatte diese Gartenfackel angelassen und dann stand da ganz biblisch ein brennender Busch auf meinem Dachgarten. Leider kam von dem Busch keine Message rüber, keine heilige Mission......ich hätte das Glas Ramazotti vorher austrinken sollen, dann wär das evtl anders gewesen, aber so .... keine göttliche Eingebung nur ein Schwall kaltes Wasser :-(
SuseSa
SuseSa | 01.09.2017
12 Antwort
@SuseSa Naja, gut.... aber nach Anzünden wurde nicht gefragt, oder? Nur nach Treten. Eigentlich hab ich sie auch gar nicht direkt angezündet. Ich hab doch nur mit Streichhölzern gespielt. Und dass da die Benzin getränkten Lappen versehentlich lagen, also... da kann doch ich nix dafür, ich war halt vergesslich. Meinst Du, sie drehen mir daraus einen Strick? Eigentlich waren es auch gar keine Polizeiautos, sondern so Busse. Und es war auch keiner drin. Das sind ja wohl mildernde Umstände. Ich konnte doch nicht wissen, dass die Dinger so gut brennen. Mensch, wenn so Kleinigkeiten schon zu Misstrauen führen, dann weiß ich jetzt aber auch echt nicht mehr weiter. Nachher meckern sie noch wegen meines Versuchs, meinen Nachbarn meistbietend zu versteigern. Himmel hilf. Kein Wunder, wenn niemand Pflegeeltern findet, wenn man da soooooo genau hinschaut. GRINS
Schnurpselpurps
Schnurpselpurps | 31.08.2017
11 Antwort
@Schnurpselpurps Du hast dich nach alles Regel der Kust vorbereitet! Sehr gut... Und jetzt reden wir über Polizeiautos! Hast du sie angezündet?
SuseSa
SuseSa | 31.08.2017
10 Antwort
Ich kann mir das trotzdem vorstellen. Weil eben genau nicht jeder weiß, wie komplex die Entstehung eines Borderline Syndroms ist. Und die Leute vom JA sind ja keine Psychater oder Psychologen. Ich hab mich schon gewundert, dass so eine Frage nicht gleich im ersten Info-Gespräch kam, als ich mit ihrer Krankheit rausrückte. Vielleicht kennt die Frau sich ja persönlich etwas damit aus. Hätte sie provokant die Frage gestellt, wie ich wohl geeignet sein sollte, ein Kind zu erziehen, wenn ich schon bei meiner Tochter so versagt habe, dann hätte ich sie darauf hingewiesen, dass eine derart monokausale Sichtweise nicht adäquat ist und sie gebeten, sich genauer über das Krankheitsbild und die Genesis zu informieren. Zudem hätte ich ihr aber auch mitgeteilt, dass meine Tochter selbst mich nicht als Grund ansieht und auch sehr gerne möchte, dass ICH das Kind großziehe. Weil sie meint, bei mir ist die Kleine sehr gut aufgehoben. Und das von Anfang an - gerne könne sie meine Tochter zu dem Thema direkt und ohne mich befragen. Ihr seht, das ist schon etwas, womit ich mich befasst habe. Die Vorwürfe von außen an mich reichen von Vernachlässigung über Missbrauch, Misshandlung über schlechte Erziehung, von Boshaftigkeiten meinerseits gegen meine Tochter bis hin zu der Behauptung, ich hätte ihr ja auch immer alles durchgehen lassen und wäre viel zu milde gewesen. Ich hätte sie also verzogen. All dies habe ich mir schon angehört. Von allen möglichen Leuten. Nur von meiner Tochter nicht, die ansonsten ja nicht mit Samthandschuhen in meine Richtung wedelt.
Schnurpselpurps
Schnurpselpurps | 31.08.2017
9 Antwort
EY! Ich habe NIIIIIEE gegen Polizeiautos getreten! LOL
Schnurpselpurps
Schnurpselpurps | 31.08.2017
8 Antwort
@eniswiss Das kann ich mir nicht vorstellen, denn jeder kompetente psychologe weiß, dass diese Störung vom schlichten Tod der geliebten oma ausgeköst, bis hin zu idiopathisch sein kann. Ich bezweifel dass sich da wirklich jemand mit der Tochter hinsetzt und sie fragt:"haben ihre eltern sie misshandelt oder warum sind sie so?" Es liegt nicht immer an den Eltern und es reicht schon wenn Eltern zu selten zwecks arbeit sich mit dem Kind zusammensetzen. Was aber vor dreißig jahren war MUSS nicht für heute gelten. Ich denke da muss sich schnurpsel überhaupt keine Sorgen machen. Selbst wenn sie mit zwanzig mal gegen ein Polizeiauto getreten hätte, wissen auch ja und Psychologen, dass Menschen sich ändern. Sonst würden eltern, deren kind mal weggenommen wurde, wegen überforderung oder so, ja nicht die Chance haben ihr kind zurück zu bekommen. Also mach ihr nicht so einen indirekten Vorwurf dass sie alleinig schuld an der Störung ihrer Tochter sei. Ein kind hat immer noch einen Vater und mehrere Personen im Umfeld, die es prägen. Auch die Genetik spielt eine Rolle.
Weidenkaetzchen
Weidenkaetzchen | 31.08.2017
7 Antwort
Schön ich drücke die Daumen. Scheinbar brauchst du einen langen Atem dies durchzustehen. Wenn du Zweifel bekommst, schau dir die kleine an. Dafür lohnt es sich immer zu Kämpfen. Wünsche dir starke nerven und alles gute!!
Steff201185
Steff201185 | 31.08.2017
6 Antwort
@eniswiss Ja, das kann ich mir auch vorstellen und nein, bei uns ist schlicht gar nichts vorgefallen. Weder Missbrauch noch Misshandlung oder was auch immer man fragen mag. Auch keinerlei Fremdunterbringung, kein Eingreifen des Jugendamtes, nix. Da bin ich vollkommen unbesorgt. Diesbezüglich ist meine Weste so rein wie mein Führungszeugnis. Nicht mal ein Fingerabdruck klebt dran :-)
Schnurpselpurps
Schnurpselpurps | 31.08.2017
5 Antwort
das Ja will sciher noch ein Gutachten, aus welchem Grund deine Tochter diese Krankheit hat, ich hoffe, in Ihrer Kindheit ist nichts vorgefallen, das wäre das Auskriterium
eniswiss
eniswiss | 31.08.2017
4 Antwort
Habe gerade einen Tipp bekommen, warum die Betreuung durch die Mutter in dem Maße nicht so gewünscht ist: Ich und Kind wären dann darauf angewiesen und ich könnte in ein Dilemma kommen, wenn ich mich in irgendwelchen Belangen für das Kindeswohl gegen meine Tochter stellen müsste. Oh Mann. Das ist alles so schwierig. Ehrlich gesagt habe ich schon Zweifel, ob das alles so richtig war, ist, sein wird. Vielleicht bin ich dem ja doch nicht gewachsen?
Schnurpselpurps
Schnurpselpurps | 31.08.2017
3 Antwort
Gut gemacht!!! Erste Hürde genommen. Fibd ich gut, das du das mit dem Paradoxon mal hinterfragt hast, oft merken diese Behörden diese Widersprüchlichkeiten gar nicht. Ich fibd es schon krass was von Pflegeeltern so verlangt wird....ist ja auch eigendlich richtig. Aber andererseits, um schwanger zu werden muss man so einen Heck Meck nicht mitmachen.....gibt mir nur zu denken ...... *denksmiley*
SuseSa
SuseSa | 31.08.2017
2 Antwort
Na, grundsätzlich kann ich die Vorsicht schon verstehen. Es ist ja eben keine normale familiäre Situation. Und sie können ja auch noch nicht abschätzen, dass meine Kleine ein vollkommen unproblematisches, resilientes kleines Mädchen ist, dass total gerne im Kindergarten ist, ohne jedes psychische Problem, ohne jede Auffälligkeit. Sie können ja auch noch nicht einschätzen ob es stimmt, dass meine Tochter sich in der kurzen Zeit, wenn sie denn da ist, auch gut und richtig ihrem Kind gegenüber verhält. Diagnose Borderline ist eben schon ein Klopper. Da gibt es auch genug Erkrankte, die ihren Aggressionen freien Lauf lassen - gegen andere, auch gegen ihre Kinder.
Schnurpselpurps
Schnurpselpurps | 31.08.2017
1 Antwort
Ich finde es echt schade, dass dir das so schwer gemacht wird. Warum keine Fremdbetreuung? In jeder normalen Familie gehen die Kids in die Kita oder den Kiga oder gar Tagesmutter. Wenn ich auf Arbeit bin, sind da selbst manchmal bis 18 Uhr vereinzelt noch Kinder im Hort :( Echt schade. Aber ich drück dir weiter fest die Daumen. Wenn die Chancen gut stehen, ist das ja schon mal ein Lichtblick. Du bekommst das hin :)
xxWillowXx
xxWillowXx | 31.08.2017

Ähnliche Fragen finden

Hier weiterlesen:

Kategorie: Erziehung

Unterkategorien:

In den Fragen suchen


uploading