Milchmahlzeit durch Brei ersetzen

Sandrer
Sandrer
05.02.2015 | 5 Antworten
Hallo ihr Lieben,

ich bin hier neu und brauche Euren Rat!
Ich höre und lese überall, dass man die Milchmahlzeiten durch den Brei oder andere Beikost irgendwann komplett ersetzen kann. Allerdings hat mein Sohn ja auch noch Durst und kann noch nicht aus dem Becher trinken.. Flaschen sind leider keine Möglichkeit, da die nur Spielzeug für ihn darstellen.

Nima (7, 5 Monate) wird morgens gestillt, mittags bekommt er Brei, gegen 15 Uhr wird er gestillt, gegen 17 Uhr Obstmousse nur als Zwischenmahlzeit und wird zum schlafen dann wieder gestillt..

Die dritte vollständige Mahlzeit mit OGB ist also noch nicht gegeben - damit fangen wir so in einer Woche an. Mache mir dennoch irgendwie Sorgen, dass er so zu wenig Flüssigkeit bekommt.

Habt ihr einen Tipp für mich, wie ich ihm das trinken so beibringen kann? er nimmt schonmal ein Schlückchen, aber das kann ja nicht reichen.

Ich freue mich über jede Antwort!

Ganz liebe Grüße,

Sandra
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

5 Antworten (neue Antworten zuerst)

5 Antwort
Danke euch!!! Man liest überall, man solle den Becher bis zum Rand füllen sodass das Baby direkt Wasser an den Lippen spürt und trinkt - das endet leider jedes Mal in einer großen Pfütze auf dem Fußboden :D Ich werde den Becher mal mit weniger füllen, vielleicht geht es ja dann für ihn besser! Nach dem Brei lege ich ihn auch nicht mehr direkt an, erst so 1-2 Stunden später. Die Tipps rund um die Ernährung sind so unterschiedlich! Vielen Dank für eure Ratschläge und Erfahrungen :)
Sandrer
Sandrer | 05.02.2015
4 Antwort
sie haben damals wie heute übrigens auch ganz gerne aus dem Strohhalm getrunken ... war im Babyalter total praktisch
Solo-Mami
Solo-Mami | 05.02.2015
3 Antwort
ich hab die Milchmahlzeit komplett weggelassen als die Kids eine komplette Breimahlzeit angenommen hatten. Sprich ich hab nicht mehr angelegt danach - wäre ja dann ne doppelte Mahlzeit gewesen. Ich hab stattdessen Wasser oder Tee gegeben und zwar im kleinen Glas. Ich hab immer nur 1-2 Schlucke reingemacht und das Glas einfach mit festgehalten, wenn sie danach gegriffen haben. So haben sie sich nicht verschluckt und auch nicht eingesaut, wenn sie zu hastig waren. Später als sie es alleine probierten gabs den Plastebecher - auch wieder nur 1-2 Schlucke drinne. So hatten sie den Dreh ganz schnell raus ... und ich konnte mehr eingiessen
Solo-Mami
Solo-Mami | 05.02.2015
2 Antwort
Beikost heißt nicht ersetzen - also Stillen mit Beikost Trinken: da geht's primär um den Elektrolythaushalt. Wenn also nur Babynahrung mit wenig Salz gegessen wird, hält sich auch der Durst in Grenzen , und kann teils durch Stillen gestillt werden. Das ändert sich, wenn es dann wirklich darum geht bei Mama und Papa mitzuessen. Dann ist alles würziger, der Körper braucht mehr wasser, und der Durst kommt dazu. Weiters kommt es darauf an, was man trinkt. Bei reinem Wasser weniger, als bei verdünnten Fruchtsäften. Ansonsten: wir haben einfach beides mit Löffel gefüttert: Brei und Wasser :)
BLE09
BLE09 | 05.02.2015
1 Antwort
Also ich habe meinen Sohn von Anfang an aus einem Becher trinken lassen, zum Üben nur ganz wenig eingefüllt und zur Not etwas beim Halten unterstützt. Das hatte er schnell raus, wie das geht. Man kann das auch mit kleinen Schnapsgläsern oder Eierbechern üben , da sind die Öffnungen nicht so groß. Die paar Schlückchen Wasser, die er bisher nimmt, reichen schon. Im Brei ist ja recht viel Wasser und er wird noch gestillt. "Richtig" trinken wird er erst, wenn mehr Mahlzeiten ersetzt sind, wann auch immer das der Fall ist. Einfach zu allen Mahlzeiten was anbieten. Und wenn du nicht vor hast in ein oder zwei Monaten abgestillt zu haben, dann still ihn einfach weiter nach Bedarf. Man muss sich da nicht stur an die Ratgeber halten.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 05.02.2015

Ähnliche Fragen finden

Hier weiterlesen:

Wann die nächste Mahlzeit ersetzen?
26.02.2011 | 13 Antworten

In den Fragen suchen


uploading