Stillen ja oder nein ?

Frage von: Elisabeth007
16.03.2014 | 33 Antworten
Hallo :) Ich werf einfach mal die Frage in den Raum stillen oder nicht? Vor-und Nachteile.Irgentwie kann ich mich nicht mit den Gedanken anfreunden mein Baby später zu stillen...ich weiss aber auch nicht warum.Nun bitte nicht die absoult überzeugten Stillmamis auf mich stürzen ;) Ich werde mein Baby auch ohne stillen abgöttisch lieben :)

Ich wünsche allen einen schönen Sonntag :)






Bin in der 14 Ssw.Schönen Sonntag gewünscht :) (wolke7) (wolke7)

» Alle Antworten anzeigen «

36 Antworten
deeley | 17.03.2014
1 Antwort
@Steff201185 Vielleicht haben die dem Käse auch die Laktose entzogen - weiß man ja nicht. Ich habe immer Geißrautenkraut-Tee getrunken. Ich hätte 5 Kinder ernähren können. Musste dann schon Milch entsorgen, weil ich die nicht mehr einfrieren und verfüttern konnte.
Steff201185 | 17.03.2014
2 Antwort
@deeley Aber in Ziegenmilch ist laktose drin, kommt dann aber wieder auf die verarbeitung usw an. Gibt ja auch hartkäse den man dann verträgt. Je älter desto besser verträglich. Ich hatte ja aber nur ganz ganz wenig milch. Vielleicht konnte er auch einfach die menge vertragen oder so. Keine ahnung. Wir hatten damals erst normale prenahrung von hipp, dann lactoseteduzierte und dann auf sojabasis. Erst die ging. Er hatte davon aber sehr starke verstopfung bekommen. Daher wollte ich ja unbedingt weiter stillen. Half alles nichts. Malzbier, boxhornkleekapseln, viiiiiel trinken usw.... blieb trotzdem bei max. 30 ml pro TAG. hatte sich dann irgendwann mit der verdauung gut eingependelt, vor allem als es mit beikost los ging. Da hatten wir dafür keine probleme mehr mit verstopfung. Von hipp laktosefreie milch gibts leider erst ab 1 jahr.
deeley | 17.03.2014
3 Antwort
@Steff201185 Keine Ahnung, muss ich mal fragen. Ziegenkäse ist laktosefrei, sowie ich weiß - steht zumindest auf der Packung. Ich frag mal meine Kinderärztin. Meine Mutter hat wohl keine Muttermilch vertragen - die musste damals gesäert werden, damit Sie die bekommen darf. :-/
Steff201185 | 17.03.2014
4 Antwort
@deeley Mit muttermilch hatte er keine probleme. Bin ja selbst laktoseintolerant und ernähre mich daher auch laktosefrei, vl. Liegt es daran? Oder ist es ein unterschied bei muttermilch.... wie das funktioniert kann ich dir nicht sagen. In ziegemilch und co ist ja auch laktose enthalten, wird aber trotzdem vertragen.
sunshine296 | 17.03.2014
5 Antwort
Ich stille jetzt schon seit 9 Monaten. Am Anfang musste ich zufüttern, davon war ich total generv, weil es einfach länger dauert. In der Schwangerschaft hatte ich gehofft, dass ich stillen kann und es klappte dann trotz Kaiserschnitts bei mir relativ schnell. Ich finde wenn die Krankenschwestern im Krankenhaus einem alles in Ruhe zeigen, ist das das wichtigste am Anfang. Bei mir war es leider nicht so, ich habe mich dann selbst da reingewurschtelt. Vorteile des Stillens sind auf jeden Fall, dass es immer und überall verfügbar ist. Sprich wenn du mal unterwegs bist, wo man nichts warm machen kann, hast du gar keine Probleme. Zudem geht es schneller, weil man ja nichts warm machen muss. Und es ist auch einfach schön, wenn das Baby mit einem kuschelt, wenn es trinkt. Nachteile sehe ich nur darin, dass wenn man Fehler macht, am Anfang vor allem, wunde Burstwarzen oder Milchstaus haben kann. Nachts ist es aber vor allem auch praktisch, dass man nur schnell die Brust frei macht und es kann los gehen. Man braucht nicht ewig nachts wach zu sein, was einem manchmal echt Nerven sparen kann.
Annabelle27 | 17.03.2014
6 Antwort
Also ich stille und das ist das Beste für dich und auch für dein Kind! Schau mal hier: http://babyzauber.com/babyzeit/gesundheit/stillen Sowohl für deine Gesundheit als auch für die deines Kindes ist Stillen wirklich wichtig. Deswegen rate ich dir jetzt einfach mal zum Stillen :)
deeley | 17.03.2014
7 Antwort
@Steff201185 Aber in Muttermilch ist doch ganz viel Laktose?!
Kristina1988 | 16.03.2014
8 Antwort
Ich kann mich zypta nur anschließen. Hatte anfangs auch Probleme mit dem Stillen, blutige Brustwarzen usw. und nun ist meine Tochter fast 8 Monate alt und das Stillen klappt prima. Ich wollte mich nicht damit abfinden, dass es " nicht geht " und kann jeder Mama wirklich nur Nahe legen, ihr Kind zu Stillen ... Dafür ist unsere Brust eben da :-) Stillen kann anstrengend sein, keine Frage, aber wir sollten wissen, wofür wir es tun. Meine Mamsi hat mich 15 Monate gestillt :-) Ich wünsche dir, dich richtig zu entscheiden. alles gute
Gelöschter Benutzer | 16.03.2014
9 Antwort
Ich hab gestillt und würds immer wieder machen. Der anfang war schwer zudem hatte ich im bekanntenkreis viele die nicht stillen konnten. Ich war einfach auch dankbar das ich dazu in der lage war. Für mich war es selbstverständlich das ich es mache, wenn ich es kann. Ohne würde mir was fehlen.
Steff201185 | 16.03.2014
10 Antwort
Ich wollte auch nie stillen. Als ich schwanger war sagte ich mir ich versuche es, wenn es klappt dann ist es gut und wenn nicht, dann ist es für mich kein Weltuntergang. Es hatte anfangs sehr gut geklappt, nur leider hatte ich soooo wenig milch, dass ich bald zufüttern musste. Brauchte nicht mal stilleinlagen. Ich habe es versucht mit allen möglichen tips anzuregen, da mein kleiner laktoseintolerant ist. Es war schwer ne babynahrung zu finden und dann bekam er verstopfung usw. Es half aber nichts. Hatte versucht immer anzulegen und dazwischen noch abzupumpen, kam aber nach 3 monaten immernoch auf max. 30 ml pro TAG. Nach 3 monaten habe ich es aufgegeben. Musste nichtmal abstillen. Rückblickend muss ich sagen, fand ich es schön zu stillen. Das waren tolle momente, sehr inig welche man mit der flasche so nicht erlebt. Ich hatte zwar mal blutige brustwarzen, aber ich hätte alles getan, dass es meinem sohn gut geht. Es war auch entspannend, bin auch oft dabei wieder eingeschlafen, das wäre mit der flasche nicht möglich gewesen. Ich empfand es aber für mich persönlich auch nicht schlimm, dass es nicht klappte. Mit dem fläschchen war ich flexibler, da ich öffentlich nicht stillen wollte. Und mein mann konnte auch mal fläschchen geben. Allerdings schleppt man mit der flasche immer mehr unterwegs mit, als als stillmami. Hatten immer fläschchen, pulver, kaltes und heißes wasser dabei während man die brust sowieso immer dabei hat ;-) die kann man zum Glück auch nicht zuhause vergessen. Bei einem 2. Kind würde ich es genau so wieder versuchen.
Zypta | 16.03.2014
11 Antwort
Ach und natürlich ist es noch ein großes Kostenersparnis...sorry, mir fallen bestimmt noch mehr Gründe ein falls noch welche benötigt werden. ;-)
Zypta | 16.03.2014
12 Antwort
Ich habe immer gern gestillt und stille auch jetzt noch sehr gerne. Dafür sprechen einfach unglaublich viele Gründe: - du bist deinem Kind unglaublich nah, denn ihr seid immer Haut an Haut und diese innige Zeit kommt nie wieder - die Zusammensetzung für dein Kind ist perfekt, nur für dein Kind und speziell auf seine Bedürfnisse angepasst - die Milch ist immer da, perfekt temperiert und sofort bereit, wenn dein Kind Hunger oder Durst hat - kein nerviges Fläschen reinigen und desinfizieren - kein nächtliches aufstehen um das Fläschchen zu zubereiten und sich mit dem Kind hin setzen um es zu füttern, sondern einfach kurz T-Shirt hoch und beide können weiter schlafen - die Immunglobuline bekommst du in keiner künstlichen Nahrung - die Abwehrstoffe die du deinem Kind über die Muttermilch gibst sind nirgends anders her zu holen und stärken es sein lebenlang - mein inneres sträubt sich dabei meinem Kind Milch von einem fremden Tier zu geben - oftmals ist auch gebrauchte Nahrung nicht erhältlich Was das Thema abgeben angeht und das es mit Fläschchenkindern leichter geht...ich hatte NIE das Bedürfnis mein Kleines abgeben zu wollen in den ersten Jahren. Wäre aber durchaus mit vorherigen Abpumpen kein Problem gewesen. Und ja, bei jedem Kind hatte ich blutige Brustwarzen, entzündete Brüste und alles, aber ich weiß wofür. Jeder muss für sich entscheiden was er für richtig hält und wie er es machen will, ich kann nur die klaren Vorteile aufzählen. Nicht jedem ist es vergönnt stillen zu können, aber zu 94 % kann es jede Frau die die richtige Hilfe und Ruhe bekommt, das ist ganz wichtig . Warte ab, du bist noch am Anfang der Schwangerschaft, lege dein Kind auf jeden Fall am Anfang an um ihm das Colostrum zu geben, entscheide danach. Die Zeit kommt nicht wieder. Alles Gute weiterhin.
Gelöschter Benutzer | 16.03.2014
13 Antwort
Ich hab mich von Anfang an gegen das stillen entschieden. Ich kann dir keinen plausiblen Grund nennen, das Gefühl war einfach da. Ich lag für mich mit meiner Entscheidung richtig. Allerdings muss ich sagen, dass ich es i-wie total schön un rührend finde, wenn ich ne mutti ihr Kind stillen sehe. Du wirst, egal wie du dich entscheidest, die richtige Entscheidung treffen. Lg
Gelöschter Benutzer | 16.03.2014
14 Antwort
wenn Du nicht stillen möchtest ist es okay, genauso wie es okay ist wenn Du stillst, es ist allein deine Entscheidung uns sollte von jedem Akzeptiert werden.
gina87 | 16.03.2014
15 Antwort
im Endeffekt muss es jeder für sich entscheiden bei mir hats damals leider nich geklappt und es dauerte ein paar tage, bis ich mich damit abgefunden hatte...ich versuchte dann abzupumpen, um mausi wenigstens per flasche Muttermilch geben zu können aber das war rückblickend gesehen ne reine Tortur für mich...die milch wurde einfach nich mehr trotz aller tips und ratschläge meiner Hebamme, die mich dahingehend sehr unterstützte..die ersten tage reichte die menge noch..aber je mehr milch sie verlangte und auch brauchte, desto mehr musste ich zufüttern...schon nach kurzer zeit hatte ich nich ma soviel milch am tag, um wenigstens eine Mahlzeit sammeln zu können...3monate blieb ich dabei, bis das bißchen noch weniger wurde und mausi schon länger nur noch pulvermilch bekam..da sagte dann auch die Hebamme, dass es wohl keinen sinn mehr macht es weiterzuversuchen..ich ließ es dann auch..2 tage etwas weniger getrunken und den bh etwas enger gestellt und weg war die milch.. hatte seine vor-und Nachteile..ich konnt ihr halt nich die gute Muttermilch geben, aber es konnte eben auch mal ein anderer das fläschen geben..man musste immer was dabei haben wenn man unterwegs war , das zubereiten hatte man eben immer was halt aufwendiger war als das stillen, aber man war eben nich so gebunden und es konnte auch ma ein anderer füttern, was beim stillen widerum nich so is hat alles seine vor-und Nachteile...die Entscheidung liegt bei jedem selbst beim 2. Kind werde ichs auf jeden fall wieder versuchen..sollte es da aber genauso sein wie beim 1. Kind, werde ich mir die ewige abpumperei definitiv nich nochma antun...das war reine Quälerei für mich damals worunter ich, neben der Tatsache das das stillen an sich schon nich klappte, sehr gelitten hatte
crispy1984 | 16.03.2014
16 Antwort
ich gehör auch zu den mamis die gern gestillt hätten, bei mit hats dann aber leider nicht funktioniert. durch schwierige geburt & stress kams nicht richtig zum milcheinschuss. beim ersten kind war das schwer für mich.beim 2 klappte es 5 wochen, da war ich froh und konnt es besser aktzeptieren. denoch bin ich der meinung wenn jemand damit gar nicht klar kommt ist flasche eine gute alternative anstatt damit unglücklich zu sein und somit mutter-kind-beziehung zu belasten. du bist erst 14ssw vielleicht ändert sich noch deine meinung im kh wenns dein baby im arm hast :-) so erging es einer freundin. wie auch immer du entscheidest im endeffekt musst du mit deiner entscheidung leben können.
stina1991 | 16.03.2014
17 Antwort
Ich wollte unbedingt stillen. umso trauriger bin ich, dass es einfach nicht geklappt hat. Die ersten Stillversuche im KH waren der Horror. Ich hatte so starke Schmerzen, dass ich geheult hab. Dann durfte ich abpumpen, statt anlegen, da ich noch garkeinen wirklichen Milcheinschuss hatte. Nach paar Tagen dachte ich dann, ich versuche es wieder und mein Kleiner hat mir wieder alles blutig gemacht. Milch war nur minimal da...So ging das hin und her und ich hab dann aufgegeben. Aber ich wünschte mir so sehr im Nachhinein, dass ich es weiter versucht hätte. Weil das Stillen nunmal einfach intensiv zusammenschweißt, also nicht, dass mein Baby mir jetzt fremd ist, aber irgendwie denk ich manchmal, dass Stillen einfach noch viel viel mehr Geborgenheit für das Kind vermittelt. Hoffentlich versteht man was ich damit meine. Deshalb, wenn du stillen kannst, dann tu es auch. Natürlich kommen dann die unten genannten Vorteile noch dazu. ;)
Gelöschter Benutzer | 16.03.2014
18 Antwort
ich konnte mir auch nicht vorstellen mein kind zustillen. war schon vor meiner ersten schwangerschaft so, in der ersten schwangerschaft hat sich das gefühl dann auch nicht geändert, daher hab ich nicht gestillt. das selber war bei der 2ten schwangerschaft. denke wenn jemand stillen möchte - dann soll er das, wenn nicht dann muss er auch nicht. die kinder werden auch so groß.
Gelöschter Benutzer | 16.03.2014
19 Antwort
Ich fand Stillen gleichzeitig anstrengend und gleichzeitig wunderbar. Rückblickend ist es das, was ich am meisten vermisse an der Zeit, wo meine Kinder noch so winzig waren. Ich denke, man kann diese Argumente für oder gegen das Stillen nicht abwägen, da jeder Mensch verschieden ist und das auch unterschiedlich bewertet. Ich habe damals unbedingt stillen wollen, bei beiden Kindern. Für mich war es wichtig, meinen Babys das Beste zu geben, was ich zu bieten hatte neben meiner Liebe. Und Muttermilch ist nun mal besser als Flaschenmilch, da gibt es nichts dran zu rütteln. Die ersten zwei Wochen waren bei beiden Kindern schwierig. Nicht, weil ich nicht genug Milch hatte, sondern weil die Brustwarzen da einfach leiden. Bei manchen Frauen mehr, bei manchen weniger. Aber das geht vorbei und man muss ein paar Tage die Zähne zusammen beißen. Solltest du dich entschließen zu stillen, empfehle dir, hier zeitig nach Tipps zu fragen, wie du allzu schmerzende Brustwarzen vermeiden bzw. behandeln kannst. Solltest du dich gegen das Stillen entscheiden, dann steh dahinter. Ich hoffe, du wirst dann nicht zu den Müttern, die hochhalten, dass es ach so toll ist, nicht zu stillen. So wie du Angst hast, dass Stillmamis sich auf dich stürzen, kenne ich das umgekehrt genauso, dass es Mütter gibt, die andere aus unerfindlichen Gründen dazu überreden wollen, nicht zu stillen, weil das ja so toll und einfach ist. Es gibt für alles Vor- und Nachteile und ich schlag vor, du probierst es aus und entscheidest dann, was du willst. Oder du probierst es nicht aus, wenn das für dich genauso richtig ist. Es liegt ganz bei dir.
Gelöschter Benutzer | 16.03.2014
20 Antwort
@SabrinaMa ja ich weiß, das kenn ich nur zu gut. :D viele malen sich aus, dass stillen bis zum 6./7. monat geht und das wars, aber so ist es ja nicht immer...

Es gibt noch weitere 13 Antworten zu sehen!

» weitere Antworten anzeigen «

Ähnliche Fragen (Klick dich weiter!)

Wer hat erfahrung mit riesenbrust und stillen?
5 Antworten
Stillen trotz Brustpiercing?
14 Antworten
Stillen und Zufüttern wenn die Milch nicht reicht
6 Antworten
Wollt euch nur noch mal dran errinnern, dass stillen mehr ist als füttern
12 Antworten
Haben ständige Brustprobleme beim Stillen Langzeitfolgen?
11 Antworten
Wie Ernähre ich mich richtig während des Stillens?
11 Antworten
Hattet ihr beim abstillen
2 Antworten

Kategorie: Ernährung

Lese Fragen aus diesen Unterkategorien (einfach anklicken):