Beikost Einführung, ganz viele Fragen!

Bugsbunny26
Bugsbunny26
14.03.2012 | 10 Antworten
Ich lass ihr da zwar noch ein bisschen Zeit, bis sie sich wieder richtig bewegen kann, wollte aber schon mal Erfahrungen sammeln.(Sie ist 4 1/2 Monate) (wink)

Mit welchem Alter habt ihr angefangen?

Und warum?

Mit welcher Mahlzeit habt ihr angefangen, Mittag, Abend, etc.?

Mit welchem Brei, Gemüse, etc. habt ihr angefangen?

Habt ihr von Anfang an selber gekocht oder erst mit Gläschen begonnen?

Wie schnell habt ihr eine Flaschenmahlzeit ersetzt?

In welchem Abstand habt ihr dann die nächste Mahlzeit ersetzt?

Wann und wie oft habt ihr Gemüse, Beilagen, Obst, etc. gewechselt?

Habt ihr direkt auch Wasser oder Tee mit angeboten?

Wenn ja, schon aus einem Lernbecher oder aus der Flasche?



(donut) (donut) (donut)
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

10 Antworten (neue Antworten zuerst)

10 Antwort
Bei uns gabs selbstgebackene Dinkelstangen ab dem 11. Monat
Sooy
Sooy | 14.03.2012
9 Antwort
@Bugsbunny26 bei uns gab´s die Kinderkekse von Alete oder Hipp mit etwa 10 Monaten
Trami
Trami | 14.03.2012
8 Antwort
Noch eine Frage: Wann gab es Kekse, Reiswaffeln, etc.?
Bugsbunny26
Bugsbunny26 | 14.03.2012
7 Antwort
@Fruehlein83 Ich hab das Essen selbst gekocht und eingefroren.
Fruehlein83
Fruehlein83 | 14.03.2012
6 Antwort
Ich musste auch mit 6 Monaten anfangen, da sie von der Muttermilch zu schlecht zugenommen hat. Habe sie bis dahin auch ausschließlich gestillt. Ich habe Mittags mit Karotte angefangen und sie fand es ganz toll. Hat am 2.Tag schon ein kleines Gläschen gefuttert. Und war dann satt, so dass sie keine Brust mehr wollte. Somit wear eine Mahlzeit ersetzt. Dann gab´s 1 oder 2 Wochen lang nur Karotte und dann gab´s die nächste Zutat. In unserem Fall kam Mais dazu, weil sie Kartoffen nicht mochte. Nach weiteren 2 Wochen kam dann Fleisch dazu. Als dann die nächsten 4 Wochen rum waren, wurde die Abendmahlzeit durch Brei ersetzt. Zu trinken wollte sie erst etwa mit 9 oder 10 Monaten was anderes. Sie ist aber auch eher ein schlechter Trinker. Die Trinklernbecher kamen bei uns mit etwa 1 1/2 Jahren
Trami
Trami | 14.03.2012
5 Antwort
Ich hab mit 6 Monaten angefangen. Glaub mit Karotten/Kartoffelbrei, dann mit Putenfleisch. Am anfang hat sie immer nur 2-3 Löffelchen gegessen und dann habe ich immer mehr gegeben, danach aber noch gestillt. Nach ca. 1 Monat hat sie ihr mittagsbrei aufgegessen und so eine mahlzeit ersetzt. Und so ging das dann mit den anderen mahlzeiten auch. Mit 11 1/2 Monaten hat sie schon voll vom Tisch gegessen. Mit 13 Monaten hab ich sie abgestillt. Zum ende hin hab ich die nur noch nachts gestillt und später durch stilles Wasser ersetzt.
Fruehlein83
Fruehlein83 | 14.03.2012
4 Antwort
ich hab bei amelia mit 7 monaten angefangen und bei connor mit 5, 5 monaten. jeweils als die anzeichen da waren, dass sie selber essen wollen. mitkauen, löffel aus der hand nehmen, einfach interesse am essen zeigen. anfangs versuchte ich selber zu kochen, aber meine tochter mochte nur gläschen. sie fing mit karotten an und ich wechselte alle 3 tage das gemüse. nach 2 wochen kamen kartoffeln hinzu und weitere 2 wochen später das fleisch. als sie sich an der mittagsmahlzeit anfing satt zu essen und dazu trank, hab ich die nachmittagsmahlzeit ersetzt. etwa also 8 wochen nach beikoststart. danach ersetzte ich die abendmahlzeit. zum frühstück trank sie noch bis 3 jahre ausschließlich kakao. mein sohn wollte keinen brei. er hat gleich vom tisch mitgegessen. am liebsten mochte alles aus der hand essen. bei ihm gings mit dem ersetzen schneller, er hat auch einfach besser gekaut und gegessen. nach 4 wochen jeweils war eine mahlzeit ersetzt. trinken bot ich ab 4 monaten an.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 14.03.2012
3 Antwort
mit 5, 5 Monaten Weil der Kleine ständig nach meinem Mund gegriffen hat, wenn ich gegessen hab wenn er richtig gut drauf war, und essenszeit war, durfte er Pastinakenbrei essen - beim 2. Mal gleich fast ein ganzes Gläschen Keine Mahlzeit ersetzt - es blieb bis zuletzt "Beikost" ... er wurde immer im Anschluss gestillt, und erst als er Familienkost aß, wurde die Anzahl der Milchmahlzeiten weniger. Davor wurde nur die Menge einer Milchmahlzeit weniger. Wasser ab der ersten Beikost dazu anbieten, das ist wichtig für den Elektrolythaushalt. Vor allem, wenn die Nahrung mild gesalzen wird - Wasser evt. mit dem Löffelchen anbieten. Einfach viel durchtesten: Trinklernfalsche mit weichem Sauger, Tasse, Strohhalm, .... kinder haben da sehr unterschiedliche Vorlieben Als er 6 Monate war, und gerade mal Pastinake, Karotte und Hirsebrei mit Obstbrei kannte, bekam er das erste Mal "Spaghetti Bolognese ab dem 4. Monat" ... Mama und Papa hatten gerade Spaghetti, und der Kleine wollte mitessen -
BLE09
BLE09 | 14.03.2012
2 Antwort
ich hab mit 6 monaten begonnen. mit kürbis, erstmal diese kleinen glässchen und langsam die menge gesteigert. und nach 5 tagen eine zutat mehr. auf karotte verzichte ich, da meine maus sehr empfindlich is. hab ich 2tage probiert udn sie hat ausschlag und wunden popo davon bekommen. ich hab mittags angefangen. ab nächste woche ersetzte ich dann auch abends die flasche.
wossi2007
wossi2007 | 14.03.2012
1 Antwort
Ich hab mit 6 Monaten angefangen, hab bis dahin voll gestillt. Wir haben Mittags mit Pastinake angefangen und selbst gekocht. Töchterchen fand Brei trotzdem total blöde ;-) Sie hat bis zum 9. Monat nur zwei Löffelchen gegessen und auch die meistens ausgespuckt. Also gar keine Mahlzeit ersetzt. Im 9. Monat haben wir ihr dann Kartoffeln, Wurzel und co weich gekocht in die Hand gegeben und ab da hat sie gegessen wie ne Große ;-) Im 10. Monat hat sie dann nachmittags Obst bekommen, im 11. Monat abends Brot und im 12. Monat am Morgen selbstgemischtes Müsli
Sooy
Sooy | 14.03.2012

Ähnliche Fragen finden

Hier weiterlesen:

Einführung Beikost
26.07.2011 | 3 Antworten

In den Fragen suchen


uploading