Ernährung allergiegefährdeter Babys

Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer
23.05.2009 | 5 Antworten
Hallo,

mein Sohn Elias (5 Monate und 20 Tage) bekommt seit 2 Wochen Beikost mittags (Gemüse-Fleisch-Brei) und nachmittags (Obstbrei). Er verträgt bisher alles gut. Die restlichen Mahlzeiten wird Elias noch gestillt.
Mein Mann hat Allergien und allergisches Asthma, ich selbst habe Neurodermitis, Allergien und Morbus Crohn. Natürlich wollen wir bestmöglichst vorbeugen, dass unser Sohn verschont bleibt. Jetzt sind wir aber verwirrt, da es seit neuestem heißt, man soll Babys gar nicht allergenarm ernähren, da dies erst recht Allergien auslösen kann.

Siehe hierzu:

http://www.sueddeutsche.de/wissen/704/301701/text/

und

http://www.wdr.de/themen/global/webmedi .. ?ref=70065


Jetzt hätte ich ein paar Fragen:

1. Frage: Mit Einführung der Milch-Getreide-Breie am Abend bekommt er ja dann Kuhmilch. Jetzt frage ich mich, ob ich ihm normale Folgemilch geben oder ob ich ihm die Breie mit HA-Nahrung anrühren soll? Ich habe jetzt schon häufiger gelesen, dass die HA-Nahrung nur in den ersten 6 Monaten sinnvoll ist.

2. Frage: Soll ich Produkte wie z. B. fertige Gläschen wie Gutenachtbreie oder Babykekse, die Milch enthalten meiden?

3. Frage: Ab welchem Alter kann man ihm denn normale Kuhmilch (also keine Folgenahrung) zu trinken geben bzw. in den Brei rühren?

4. Frage: Seit kurzem gibt es ja Kindermilch zu kaufen. Ist das nur Geldmacherei oder wirklich sinnvoll? Wie lange sollten die Kinder das trinken?

5. Frage: Ist es wirklich so, dass Elias trotz Allergierisiko alle Nahrungsmittel essen kann - sprich nicht nur die Gläschen, die als allergenarm gekennzeichnet sind?

6. Frage: Sollte man Fisch, Soja, Erdbeeren, Tomate, Hühnerei, Nüsse, Sesam, Zitrusfrüchte, Weizenmehl, Gluten im 1. Lebensjahr meiden? Nach dem ersten kann es bedenkenlos gegessen werden? Welche Nahrungsmittel sollten gemieden werden?

Vielen Dank für die Antworten.
LG Denise
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

5 Antworten (neue Antworten zuerst)

5 Antwort
@Mama_Denise
werd ich mir mal durchlesen ... ich habs noch von keinem gehört - weder Kinderarzt, noch Ernährunsexperten, noch Sillberaterinnen ... Aber da sich die Welt weiterdreht lernen wir bekanntlich immer dazu :O)
Solo-Mami
Solo-Mami | 23.05.2009
4 Antwort
@Solo-Mami
Bitte lies den Artikel beim ersten Link bzw. schau dir den Beitrag beim Zweiten an. Es wird jetzt von allen Seiten gesagt, 4 Monate stillen reicht aus. Es ist sogar besser, eher mit der Beikost anzufangen als nach dem 6. Monat. Das würde Allergien sogar noch fördern.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 23.05.2009
3 Antwort
@Solo-Mami
Man soll voll stillen die ersten 4 - 6 Monate... Alles was über die 4 Monate hinaus geht, ist nicht belegt, dass es einen Nutzen hat. Ich konnte nicht mehr weiter voll stillen, deswegen bekommt Elias schon Beikost. Ich habe Anfang 6. Monat angefangen zuzufüttern.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 23.05.2009
2 Antwort
Dein ganzer Beitrag wiederspricht sich etwas
Jeder weiß, dass allergiegefährdete Kinder KEIN BREI im ersten halben Jahr bekommt und Du gibst bereits nen Gemüse-Fleisch-Brei. warum wartest Du nicht ??? Sowas versteh ich immer nicht ganz ... Vermeide im ersten jahr auf jeden Fall alles übliche wie Nüsse, Tomaten, Erdbeeren, Glutenhaltige Sachen, Kuhmilch und Zitrusfrüchte sowieso
Solo-Mami
Solo-Mami | 23.05.2009
1 Antwort
allergien
ich habe meiner tochter alles geben, obwohl sie auch allergiegefährdet ist.ich denke das es geldmacherrei mit den ha produkten. bei meinem sohn vor 14 jahren gab es sowas alles noch nicht, da ist man auch ganz normal mit 6 wochen mit dem zufüttern angefangen. höre auf dein mutterinstinkt und nicht auf die babynahrungindustrie.....
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 23.05.2009

Ähnliche Fragen finden

Hier weiterlesen:

stevia pulver für babys und säuglinge?
08.11.2011 | 23 Antworten
Wieviel Zucker für Babys
14.05.2011 | 9 Antworten
Speiseplan eurer Babys
27.02.2011 | 7 Antworten

In den Fragen suchen


uploading