sagt mal,wer von euch geht eigentlich arbeiten,

bineafrika
bineafrika
20.05.2008 | 46 Antworten
bzw. hat einen arbeitenden partner? und, wer hat eine Ausbildung gemacht?

ich möchte niemand angreifen, interessiert mich einfach nur, weil heute schon den ganzen morgen darüber geschrieben wird woherher man wieviel geld bekommen kann ..

lg. bine

ps: um die gegenfrage gleich zu beantworten, ich bin gelernte Arzthelferin und habe bis zu unserer auswanderung 3x die woche in einer praxis gearbeitet, 3x die woche in einem autohaus geputzt und 2 tageskinder betreut .. hätte ich nicht müssen, da mein mann gut verdient, aber man sollte ja ein gutes vorbild sein .. seit wir in liberia sind helfe ich manchmal im waisenhaus einer freundin und wenn not am manne ist auch mal in der klinik der firma meines mannes ..
Mamiweb - das Mütterforum

49 Antworten (neue Antworten zuerst)

46 Antwort
also ich
hab ein abgeschlossen realschulabschluss, mache zur zeit mein Abi bei einer Fernschule und fange dann nach meinem jahr elternzeit eine 2 jährige ausbildung zur sozialassistentin an, gefolgt von der ausbildung zur staatlich anerkannten erziehrin um dann irgendwann mit behinderten Kindern zusammen zuarbeiten... Mein Freund abrbeitet 14 stunden am Tag, 5 Tage die Woche + Samstags 6 Stunden.. Trotz Eltern- und Kindergeld zu seinem Lohn, reicht das Geld vorne und hinten nicht, beziehen aber keinerlei weitere Leistungen von irgendwelchen Ämtern...
JungeMutti18
JungeMutti18 | 20.05.2008
45 Antwort
arbeiten
hallo ich habe eine abgeschloßene Ausbildung zur Bächereifachverkäuferin gemacht.Mein mann arbeitet vollzeit und ich arbeite seit november in einer tankstelle zwischen 20 und 30 stunden pro woche.Ich gehe arbeiten damit ich auch mal raus komme und wir uns zb.wie jetzt eine größere wohnung leisten können. LG Nicole
devin
devin | 20.05.2008
44 Antwort
also um
auch meinen Senf dazu zu geben. Ich habe direkt nach der Schule mit 16 eine Aubildung zur Industriekauffrau gemacht und danach komplett bis zum Erziehungsurlaub 2006 immer gearbeitet. Erst in Nürnberg dann in München. Hatte einen sehr guten Job im Vertriebsinnendienst. Mein Mann ist im Moment leider arbeitslos, so daß wir nun im Moment beide zu Hause sind. Er sucht und ich verhandele nun mit der ARbeit wieder früher arbeiten zu dürfen. Mal sehen, was sich zuert ergibt. Ich denke, daß ist ein Thema bei dem es nicht mit ein paar Sätzen getan ist. Denn leider ist es in Deutschland auch noch so, daß man wenn einer von beiden Partnern unverhofft arbeitslos wird wir bei uns schnell in eine Notlage kommt. Aber das heisst dann auch nicht, daß alle Leut, die daheim sind, faul sind oder keinen Bock haben, denn darauf laufen solche Themen meist hinaus. Und da muß ich jetzt fragen, bin ich kein gutes Vorbild für mein Kind weil ich zu Hause bin und mich um ihn kümmere wo noch nie arbeitslos war und stets ein zahlende Mitglied der Gesellschaft mit einem 38 std Job die Woche plus Überstunden und Geschäftsreisen?
tazzy2405
tazzy2405 | 20.05.2008
43 Antwort
@annaluisapüppi (richtig der nick??')
du hast recht, ich war in dieser situation nicht, da bin ich gott froh drüber, ich habe viele jahre auf meinen mann "verzichtet" um nicht in diese situation zu geraten. weil er vor jahren fast arbeitslos geworden wäre hat er eine stelle bei den united nations angenommen, obwohl das für uns hieß das wir uns nur 6 wochen im jahr sehen... ich bilde mir keine meinung, ich verurteile auch niemand dafür das er mal hartz 4 beziehen muss weil man sonst nicht durchkommt, dafür ists da... ich verurteile leute die sich aushalten lassen vom staat, den eindruck hatte ich, darum hab ich nach gefragt und es hat sich nicht so bestätigt...
bineafrika
bineafrika | 20.05.2008
42 Antwort
so schlimm
wenn man wenns nicht geht vom staat leben muß. wenn man einfach nicht drum rum kommt um den kindern was zu geben können. finde das hat mit abgeschlossener schule und ausbildung weit nichts zu tun. gibt wirklich welche aber was kann man dazu wenn es ohne den staat nicht geht und wenn man nun mal Jahre von leben muß weil man nichts bekommt. was würden unsere Kinder ohne die Hilfe vom Start machen sollen sich andere für schämen nur weil sie Hilfe vom Staat haben. seit froh das der staat so viel zahlt und hilft und das der Staat durch seine Hilfe LEBENDE KINDER BESCHERT OHNE STAAT WÜRDE ES MEHR SOLCHE SCHLIMMEN FÄLLE GEBEN
NettiNett
NettiNett | 20.05.2008
41 Antwort
achja
ich denke mal jede kann froh sein wenn sie oder ihr mann/lebendspartner arbeit hat.denn in der heutigen zeit ist es nicht selbstverständlich
josie
josie | 20.05.2008
40 Antwort
Hallo
Also ich habe eine abgeschlossene Berufsausbildung und bin bis jetzt in der Elternzeit. Ab morgen gehe ich wieder arbeiten. Mein Mann ist leider arbeitslos, obwohl ich es lieber so betieteln würde: ER ist arbeitssuchend!!! Ohne jetzt mit Dir in Streit zu geraten, es sieht ja so aus .... : In solcher Situation das jemand einen Job sucht um damit eine Familie zuernähren bist du ja in den letzten Jahren nicht gewesen. Also sollte man sich nicht vorschnell eine Meinung über andere bilden. Sicher ist es so das es einige gibt die sich auf Kosten des Staates ausruhen! Aber der Großteil sucht Arbeit und die liegt ja nun mal bekanntlich nicht auf der Straße! Außerdem müssen auch die Äußeren Umstände stimmen, bei uns im Osten bring ich das Kind mal einfach schnell in die Krippe, im Westteil ist das schon mal sehr viel komplizierter! Mein Mann hatte übrigens gerade heute wieder ein Vorstellungsgespräch, und ja es hört sich diesmal echt so an als würden sie ihn einstellen wollen. Er würde dann ab 18.00 Uhr aus dem Haus sein.... Ich arbeite aber täglich bis 20.00 Uhr oder sogar bis 22.00 Uhr, und so fangen die Probleme an!!!! Aber wir schaffen das schon!!!! Für Fehler und Schrift haftet die Tastatur
AnnaLuisaPüppi
AnnaLuisaPüppi | 20.05.2008
39 Antwort
also, ich muss sagen...
...schön das diese frage ohne böse kommentare beantwortet wurde... ich hatte in der letzten zeit oft den eindruck das sich hier viele "ausruhen" auf vater staat, aber da habe ich mich wohl getäuscht!
bineafrika
bineafrika | 20.05.2008
38 Antwort
Arbeiten
Ich habe eine Ausbildung als Groß- und Außenhandelskauffrau. Habe vor der Schwangerscahft in einem CallCenter gearbeitet. Nach der Geburt war ich 1 Jahr voll zuhause , dann bin ich 2 mal die Woche für 3 Stunden Telefonieren gegangen. Nach der Trennung von meinem mann hab ich dann wieder im alten Geschaäft 6 Stunden am Tag gearbeitet und seit 2 jahren bin ich halbtags bei einem Personaldienstleister im Büro tätig. Würde gerne mehr arbeiten, aber es ist schwieriger was zu finden als alleinerziehnde, wie man denkt. Das Geld ist knapp, aber es muss gehen!
aurelie81
aurelie81 | 20.05.2008
37 Antwort
also..........ich habe bis zum 8.3.04
gearbeitete und dann berufsverbot bekommen auf grund der ss.nun darf ich auf grund meiner krankheiten nicht mehr arbeiten weil ich in der ss keine medis nehmen durfte.mein mann ist kraftfahrer im fernverkehr also in der nacht von sonntag auf montag raus und freitag wieder rein.manchmal aber auch schon sonntags raus oder erst samstag wieder rein.kommt immer drauf an.aber ich denke mal in der heutigen zeit und wo alles so teuer geworden ist kann jede/r ne kleine finanzspritze gebrauchen
josie
josie | 20.05.2008
36 Antwort
------------
Also, ich arbeite im Moment nicht. Habe aber einen berufstätigen Mann. Und ab und zu verdiene ich etwas dazu, wenn für sein Büro etwas erledige. Und ich bewerbe mich gerade um eine 400€-Stelle. :D
Noobsy
Noobsy | 20.05.2008
35 Antwort
Arbeit...
Hab nen Schulabschluss und ne Ausbildung zur Exam. Altenpflegerin. Vor den Zwillingen hab ich 4 J. gearbeitet in meinem Beruf VZ. Dann habe ich wegen der Risikoschwangerschaft Beschäftigungsverbot bekommen und bin jetzt in der Elternzeit. Mein Mann geht auch arbeiten ist ND in ner Reha. Ab nächstes Jahr möchte ich wieder TZ arbeiten gehen da ich auch was von meinen Babys haben möchte ;)) LG
Carina82
Carina82 | 20.05.2008
34 Antwort
es kann also
sehr schnell gehen das man unverschuldet auf das Amt angewiesen ist, aus der heutigen sicht, denke ich das die Firma das damals schon wußte das die Filiale schließt und ich hätte ich mich nicht auf die Vollzeitstelle gemeldet hätte ich noch nen Job weil da war meine Probezeit ja längst um, ich hab aber immer gerne gearbeitet und tat das auch regelmäßig seit Ende der Schule, nur kann ich auch Chefs verstehen die keine schwangere einstellen, denn kaum ist sie da ist ja auch schon wieder weg in dem Sinne und fällt aus, hoffe aber das ich wenn unser Lütter in den Kiga geht recht schnell wieder was finde
Blue83
Blue83 | 20.05.2008
33 Antwort
@tinkerbell....
es ist so schade das man sich hier nicht mehr getraut zu schreiben was man denkt.....
Fabian22122007
Fabian22122007 | 20.05.2008
32 Antwort
ich habe meine
ausbildung trotz schwangerschaft gemacht, und war danach 2 monate auf 400 euro arbeiten.hat sich aber nicht gelohnt, weil ich ein auto brauche, da mein mann auch arbeiten ist.kam nicht viel bei rum.deswegen bin ichmomentan hausfrau, und mein mann ist arbeiten. ich finde, wenn man als frau wegen der kinder zuhause bleibt, und dann was vom staat bekommt, idst das ok. aber ich denke man sollte aber trotzdem wieder arbeiten wenn es geht. ich möchte auch wieder arbeiten, wenn es geht.vermisse es irgendwie...
saraho87
saraho87 | 20.05.2008
31 Antwort
ist doch eigentlich egal.....
wichtig ist das es den kindern gut geht.... habe auch falsch angefangen.... viel stress und ärger= ausbildung abgebrochen....... schwangerschaft= kind verloren erneut schwanger drei jahre zuhause...... so jetzt hab ich ach so böse vom amt gelebt schäme mich wirklich dafür aber wat änderts??? so mein kind geht nu in den kiga und ende des jahres hab ich meine qualli fertig und gehe arbeiten....... falscher start und gutes ende....... achja und mein kerl geht arbeiten und ich bin froh das ich die drei jahre mit meinem kind verbringen durfte.... arbeiten kann man immer das kind aufwachsen sehen gibts nur einmal..... ich bereue nichts!!!!!!! wollt nur mal meinen teil dazu sagen... nicht böse sein
solala83
solala83 | 20.05.2008
30 Antwort
Ausbildung?Job?
Hallo! Ich habe wie die meisten mit 16 meine Lehre gemacht, war mit 19 Facharbeiter, habe mit 21 meinen Sohn bekommen und arbeite seit er 10 Monate alt ist Feiertags und Wochenende stundenweise. Mein Mann zählt auch zu den gutverdieneérn, trotzdem möchte ich auf eigenen Beinen stehen und mir alles aus meinem Geldbeutel kaufen können was mir gefällt. Ausserdem ist es ein willkomener Ausgleich zum "nur" Muttersein. Voll zu arbeiten könnte ich mir allerdings nicht vorstellen, da ich aus der Hotelbranche komme und dann größtenteils Abends arbeite. Viele Grüße aus Oberfranken!
Lisanne
Lisanne | 20.05.2008
29 Antwort
Ich bin
Artzhelferin von Beruf, z.Z. in Elternzeit und fange im Oktober wieder an. Mein Mann ist arbeitet in einer grossen Firma als Metallverarbeiter, und wir sind eine supernormale Famile, die sich das Geld, was gebraucht wird, selbst verdient.
erik_tine
erik_tine | 20.05.2008
28 Antwort
@tinkerbell
du kannst deine meinung ruhig schreiben, mit mir kriegst du keinen stress, ich wollts einfach nur wissen, weil es sich im forum oft so anhört als würden alle von vater staat leben...aber das scheint ja nicht so zu sein... ich will damit nicht sagen das es schlimm ist mal sozi zu kriegen, kann uns allen passieren, aber schlimm ists sich drauf auszuruhen...
bineafrika
bineafrika | 20.05.2008
27 Antwort
.......
also mein Freund arbeitet Vollzeit Ich bin froh, dass wir Arbeit haben, aber es gibt genügend die nichts dafür können keine Arbeit zu haben und froh sind wenn sie die nötigsten Sachen irgendwo beantragen können....gibt natürlich auch schwarze Schafe...aber wo gibt´s die nicht.
Flowermami
Flowermami | 20.05.2008

1 von 3
»

Ähnliche Fragen finden

Hier weiterlesen:

arbeiten nach der elternzeit
07.10.2011 | 8 Antworten

Fragen durchsuchen

Kategorie: Dies und Das

Unterkategorien: