Wie lange steigert sich die Milchmenge, bei diesem Pumprhythmus?

Moppelchen71
Moppelchen71
06.04.2015 | 21 Antworten
Meine Kleine ist heute 6 Tage alt und ich pumpe seit Geburt Muttermilch ab. Dabei komme ich auf 5-6x pumpen pro Tag und die Milchmenge steigt, wenn auch - meiner Meinung nach - sehr langsam.
Anfangs war ich bereits froh, wenn 40ml (beidseitig) zusammen kamen. In diesen beiden Tagen mussten wir allerdings noch Pre-Milch zufüttern.
Inzwischen bekomme ich pro pumpen zwischen 120-150ml zusammen, allerdings hat meine Tochter auch einen guten Appetit und liegt derzeit bei Mahlzeiten von jeweils 90-110ml. Tendenz natürlich steigend.
Ein wenig befürchte ich, dass die Steigerung der Milchmenge dauerhaft meine Tochter nicht satt machen wird.
Es heißt ja, Babys trinken pro Tag etwa 1/6 ihres Körpergewichts. Da meine Tochter mit stolzen 4440g auf die Welt kam, dürfte sie pro Tag also bereits um die 700ml verputzen. Noch liegt sie derzei bei knapp unter 600ml, die ich auch abdecken kann. Nur, was wenn sie mehr braucht und ich dieser Menge nicht mehr gerecht werde?
Die Stillberatung der Hebammen meiner Klinik beschreibt, dass man die Milchmenge nur durch noch häufigeres Anlegen/Pumpen steigern kann. Trinken seitens der Mutter beeinflusst die Menge der Milch nicht, so steht dort.
Öfter pumpen geht leider derzeit nicht. Durch die Anämie bin ich stellenweise noch extrem schlapp, schlafe viel - immer wieder mal ein Stündchen zwischendurch - und habe ansonsten ja auch noch Verpflichtungen gegenüber meiner Familie, besonders der Kleinen gegenüber, auch wenn meine Familie mich sehr untestützt.

Wer hat ebenfalls abgepumpt und kann mir in etwa sagen, ob die Chancen gut stehen, dass bei meinem Pumprhythmus die Milchmenge weiterhin ausreichend zunehmen wird?
Leider finde ich keine Tabellen im Inet, wo in etwa steht, wie und wan die Menge steigt, bzw. konstant bleibt.
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

21 Antworten (neue Antworten zuerst)

21 Antwort
@Maulende-Myrthe Danke schön! Ja, insgesamt kann ich sagen, dass die Entbindung selbst zwar so gut gestaltet wurde, wie unter den Umständen möglich war, so dass ich mit positiven Gefühlen heraus ging, aber eben die Station selbst eine Sache für sich ist. Das wusste ich bereits von Bekannten und Verwandten, die dort nach Geburt einige Tage lagen und kaum jemand fühlte sich da nicht durch die Schwestern gestresst. Ich war also quasi gewappnet und hatte alles selbst dabei. Pumpe, Schnuller, ... und eigentlich das Selbstbewusstsein, dass ich mich bezüglich pumpen und ausschließlich Muttermilch durchsetze. Diese eine Nacht im KH war dann alles andere als erholsam. Zwar bot mir die Nachtschwester Hilfe an, aber wie sollte diese aussehen, wenn sie so erpicht darauf war, mir ihren Willen aufzuzwingen, statt mir vielleicht nur mal ein paar Minuten die Kleine zu bespaßen, während ich pumpe? Ich war irgendwann so gereizt, dass ich die Dame nur noch abkanzelte und meine Ruhe verlangte, wenn man mich schon nicht unterstützte. Aber das schlechte Gewissen war bereits da. Das Weinen von Tamy, ... dieses Suchen, ... dann noch diese ganzen Ängste, was, wenn es mit der Milch nicht richtig klappen würde, ... Als ich dann mittags nach Hause bin, war alles plötzlich viel entspannter. Von wegen "im KH erholt man sich besser"! Ich fand es gerade auf Station - nicht in der Entbindung selbst! - einfach nur stressend und selbst für eine Mutter mit Erfahrung und etwas Selbstbewusstsein, nur anstrengend. Habe eben noch mal auf meine Liste geschaut, die ich über das Pumpen und Füttern schreibe, um eine Übesicht zu haben. Ich habe tatsächlich nur noch am Tag der Heimfahrt zugefüttert und am nächsten Tag 2x, weil da zwischendurch der Hunger der Kleinen größer war, als die Milchmenge. Inzwischen steigt die Milchmenge bei mir täglich um 10-20g. Nicht viel, aber es scheint gut zu reichen, um Tamy satt zu bekommen und da hoffe ich natürlich, dass es so bleibt. Aber die Verunsicherung war eben am Anfang dann da. Vielleicht auch deshalb, weil die gesamte Geburt eben so anders verlief, als ursprünglich geplant. Ich hätte so gern spontan entbunden und der KS war im Endeffekt eine Notlösung, auf die wir uns einließen, weil wir selbst nicht merh weiter wussten und ich am Ende war. Mit etwas mehr Energie im Körper, hätte ich vielleicht noch eine Woche weiter um die Möglichkeit der Spontangeburt gekämpft. Und da muss ich natürlich auch erst einmal mit fertig werden, dass ich nachgab, statt weiter zu kämpfen. Aber es war eben, anders als bei Yorik, auch kein KS, der mit dem Gefühl des Versagen verbunden ist und man gab sich wirklich viel Mühe, mir das Gefühl zu geben, alles gut zu machen. Das tröstet dann ungemein.
Moppelchen71
Moppelchen71 | 07.04.2015
20 Antwort
@deeley Das mag sein, Doro. Aber wir reden hier nicht von sieben Tagen sondern von zwei.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 07.04.2015
19 Antwort
Mir hat man nix gegeben, mein Kind - Marlene damals hatte Hunger und meine Milch kam nicht, nicht einmal Vormilch. Ich bekam bei Ihr überhaupt erst nach 7 Tagen etwas Vormilch. Das Kind wäre verhungert. Man gab Ihr dann Glucoselösung . Ich wäre froh gewesen, wenn man mir damals PRE angeboten hätte.
deeley
deeley | 07.04.2015
18 Antwort
@Moppelchen71 Mit mir hat man das damals im Kh auch so gemacht. Luisa wollte saugen, man verweigerte mir den Schnuller und so kaute sie mir gleich nach der Geburt die Brustwarzen so kaputt, dass ich eine Nacht abgepumpt habe. Man wog das Kind vorher und nachher und stellte fest, dass sie nicht genug bekam hat sich die Schwestern dort richtig vorgenommen, dass sie mir so einen Driss erzählt haben von wegen, mein Kind würde verhungern, wenn ich nicht zufüttern würde. Sie meinte, ein Gewichtsverlust am Anfang wäre vollkommen normal und es ist von der Natur so geregelt, dass es eben die ersten ca. 48 Stunden nur Colostrum gibt. Ich finde es ein Unding, dass selbst Krankenschwestern auf Säuglingsstationen Mütter derart verunsichern und es vielleicht tatsächlich nicht besser wissen. Ich habe Milena aus diesem Grund dann ambulant bekommen, weil ich auf diesen Mist keine Lust mehr hatte. Da wusste ich dann natürlich auch, was zu tun war und habe brav den Milcheinschuss abgewartet und mir ansonsten auch nicht reinreden lassen. Ich mein, 4400 g ist natürlich auch schon ein Brocken, aber das ist auch kein vernünftiges Argument, dass dann die Regeln der Natur außer Kraft gesetzt werden müssen. Gut, dass bei dir nun alles stimmt und sie in dem Rhythmus trinkt, den du mit Abpumpen leisten kannst. Dann brauchst du dir keine weiteren Gedanken darüber machen. Herzlichen Glückwunsch zur Geburt!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 07.04.2015
17 Antwort
@Maulende-Myrthe Sie verlangt ja nicht öfter. Im Gegenteil, sie hat einen Rhythmus zwischen 4-5 Stunden. Da pumpe ich also öfter, als sie real verlangt. Aber das Argument, dass ich nicht wüsste, wie viel Milch ich habe, wenn ich stillen würde, ist tatsächlich nachvollziehbar. Ich mache mir da vielleicht tatsächlich zu sehr einen Kopf, denn bis jetzt gab es ja, außer ganz am Anfang, keine Probleme mit Defiziten. Da reichte meine Milch bisher ja völlig, um die Kleine satt zu kriegen und immer einen kleinen Vorrat zu haben. Interessanterweise hat sich heute, über den Tag, die Milchmenge wieder so erhöht, dass trotz mehr Hunger der Kleinen, ein Überschuss im Kühlschrank steht, der theoretish für eineinhalb Mahlzeiten reichen würde. Ich kann also nachher sogar einfrieren, da ich ja vom aktuellen Abpumpen füttere und nur den Überschuss im Kühlschrank runter kühle. Es ist vielleicht insgesamt einfach eine Grundangst in mir, dass ich in ein paar Tagen oder Wochen nicht mehr ausreichend Milch produziere und ich sollte mich da etwas entspannen. Dass ich Pre zugefüttert habe, war übrigens nicht meine Idee. Ich war die ersten 24 Stunden nach dem KS im KH. Alle 2 Stunden pumpte ich Kolostrum ab und hielt mich daran, was meine Hebamme sagte, dass ich das Kolostrum mit einer winzigen Menge Wasser verdünne, um es aus der Pumpflasche heraus zu bekommen. Die ganze Nacht hatte ich alle paar Minuten die Nachtschwester im Zimmer, warum mein Kind weint und warum ich es nicht füttern würde. Bis ich dann etwas ungehaltener fragte, was sie glaubt, das ich an der Pumpe mache. Am nächsten Mogen kam die Stationshebamme. Nachtschwester berichtete, ich sei beratungsresistent, da ich ja das Zufüttern verweigern würde und die Hebamme sprach in Ruhe mit mir, dass Tamy, aufgrund ihrer Größe und ihres Gewichts wohl auch einen höheren Nahrungsbedarf hätte, weshalb ich zumindest solange zufüttern sollte, bis ich genug Milch habe. Auf der Waage zeigte sich dann, dass die Kurze 120g weniger hatte, was ich persönlich eigentlich nicht glauben wollte, hätte ich es nicht selbst gesehen. An dem Punkt habe ich dann soweit nachgegeben, dass ich lieber etwas zufüttere, als so rasante Gewichtsabnahme mit zu verursachen. Zuhause lief es dann wesentlich entspannte und ich musste immer weniger zufüttern, so dass es dann auch bald klappte, ausschließlich Muttermilch zu geben. Vielleicht habe ich auch noch zu sehr die Erfahrungen vom Relaktieren im Kopf, als es dann stagnierte und weniger wurde. Dabei müsste mir klar sein, dass ich beides nicht miteinander vergleichen kann und auf meinen Körper vertrauen sollte. Noch muss sie ja nicht hungern und bekommt mehr als genug.
Moppelchen71
Moppelchen71 | 06.04.2015
16 Antwort
Ich glaube, du tätest wohl daran, dir darüber weniger Gedanken zu machen. Wenn du stillen würdest, wüsstest du gar nicht, wieviel Milch du produzierst. Du würdest einfach anlegen, wenn es nötig ist. Da du abpumpst, kannst du eine Menge kontrollieren, die du sonst gar nicht messen könntest. In den ersten beiden Tagen hat übrigens keine Mutter Milch. Und die füttert auch keine Pre zu, sondern wartet, bis der Milcheinschuss erfolgt ist. Bis dahin gibt es Colostrum und sonst nichts. So hat es die Natur geregelt. Ich will damit nicht sagen, dass das jetzt ein Fehler war mit der Pre. Es zeigt nur, dass ihr euch zu viele Gedanken macht. Das Argument mit dem öfter Abpumpen erschließt sich mir nicht. Klar, man schläft öfter und wenn man eine Anämie hat, ist das selbstverständlich sehr anstrengend. Aber die Verpflichtungen gegenüber der Familie als Grund zu nehmen, dass man nicht mehr Milch für sein Baby abpumpt, ist für mich abstrus. Du würdest, wenn du nicht abpumpen würdest und dein Kind würde nach der Brust schreien, ja auch nicht hingehen und sagen: "Ich kann dich jetzt nicht stillen, ich habe noch eine Verpflichtung gegenüber den anderen Kindern." Sorry, wenn ich dich da kritisiere, aber vielleicht merkst du selber, dass dieses Argument ein bisschen schräg ist :). Also, wenn du willst, dass dein Kind von der Muttermilch satt wird und wenn du willst, dass du immer ausreichend Milch zur Verfügung hast, musst du so oft abpumpen, wie sie danach verlangt. Zeitversetzt natürlich. Da müssen wir uns nichts vormachen. Wenn du dafür keine Zeit hast, muss man eben hoffen, dass die Häufigkeit der Fütterzeiten reichen. Bei meiner Großen hätte es gereicht. Sie hat alle vier Stunden und nachts nach acht Stunden was haben wollen. Bei Milena hätten sechs Mal Pumpen nicht gereicht.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 06.04.2015
15 Antwort
@deeley Das ist doch mal eine Aussage! Dann kann ich also noch hoffen, dass es in den nächsten Tagen weiter mehr wird.
Moppelchen71
Moppelchen71 | 06.04.2015
14 Antwort
Den richtigen Milcheinschuss hatte ich erst 8 Tage nach der Geburt, dann regulierte sich die Menge gut.
deeley
deeley | 06.04.2015
13 Antwort
Ich habe alle 2, 5 - 3 h abgepumpt, tags wie nachts. Und hatte 120 ml meistens. Meiner Tochter hat es meist gereicht - selten musste ich hinzu füttern. Ich habe viel Geißrautenkrauttee getrunken, das steigert die Milchmenge enorm.
deeley
deeley | 06.04.2015
12 Antwort
@FrauGartenzwerg Massiert wird auf jeden Fall. Immer vor dem Pumpen und da ich in 3 Etappen pumpe, zweimal zwischenduch. Die Zeit für die Massage rechne ich von der reinen Pumpzeit ab, so dass also tatsächlich 20min rein gepumpt wird. Meine Frage ist ja auch eher, wie lange sich die Milchmenge insgesamt steigern sollte, also ob das eben nach Bedarf des Kindes über Wochen und Monate mehr wird oder ob es dann nach 1-2 Wochen gleich bleibt. So war es leider beim Relaktieren, bei meinem Sohn. Da kam ich zwar rech schnell auf eine bestimmte - wenn auch kleine - Menge, nach 2-3 Wochen wurde es aber nicht mehr mehr, schließlich sogar weniger, auch wenn ich öfter pumpte. Daher eben noch einmal die Frage an alle Mamis, die Erfahrungen mit langfristigem Abpumpen haben: Steigt die Milchmenge kontnuierlich mit dem Bedarf des Kindes oder ist bei einer gewissen Menge / nach gewisser Zeit Schluss?
Moppelchen71
Moppelchen71 | 06.04.2015
11 Antwort
Was auch noch helfen kann: - Brust vor dem Abpumpen massieren bzw. Wärmen - Intervallpumpen, auf jeder Seite abwechselnd je 7, 5 und zum Schluss 3 Minuten abpumpen - manch einem hilft es auch ein Foto vom Baby beim Abpumpen anzuschauen oder das Kind gleichzeitig im Arm zu halten Trinken ist übrigens nicht wichtig für die Milchmenge an sich, sondern für das eigene Wohlbefinden, da man beim Abpumpen ja selbst auch Flüssigkeit verliert.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 06.04.2015
10 Antwort
bei mir hieß es damals auch ca. alle 2-3std abpumpen und dann wird's schon mehr werden...leider passierte dahingehend gar nichts..im Gegenteil...es blieb ne ganze weile gleich und dann wurde es immer weniger..war sehr frustrierend das ganze und schlauchte zudem auch ganz schön..
gina87
gina87 | 06.04.2015
9 Antwort
@FrauGartenzwerg Das hatten wir in den ersten 4 Tagen. Alle 2-3 Stunden. Die Menge blieb, über den Tag verteilt, gleich. Erst seitdem ich nun ca. alle 3-4 Stunden und dann 20min pumpe, steigt die Milchmenge. Hätte ich vorher allerdings auch nicht gedacht. Bei meinem Sohn habe ich relaktiert und alle 2 Stunden gepumpt. Das war sehr effektiv. Daher wollte ich das anfangs ja auch wieder so handhaben. Irgendwie scheint das diesmal anders und weniger nachvollziehbar für mich.
Moppelchen71
Moppelchen71 | 06.04.2015
8 Antwort
Das einzig wahre Mittel zur Steigerung der Milchmenge ist häufigeres Abpumpen. Um die Milchmenge zu erhöhen solltest du ca. alle zwei Stunden abpumpen, also so 10 bis 12 mal am Tag. Das ganze über einen Zeitraum von 24 bis 48 Stunden. Damit sollte sich die Milchmenge merkbar gesteigert haben und du kannst die Häufigkeit des Abpumpens wieder verringern.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 06.04.2015
7 Antwort
Mir scheint ein wenig das Missverständnis aufgekommen zu sein, dass ich bereits zu wenig Milch haben könnte. Habe ich mich da so undeutlich ausgedrückt? Dann tut mir das leid. Nein, derzeit reicht die Menge noch. Aber ich habe eben ein bisschen die Befürchtung, dass die Steigerung der Milchmenge LANGFRISTIG nicht den Bedarf deckt, da die Trinkmenge der Kleinen fast proportional zur höheren Milchmenge ansteigt. So habe ich derzeit meist nur 20-40ml, die ich auf Vorrat pumpe. Es geht mir also mehr darum, ob es zu wenig Steigerung der Milchmenge ist, wenn ich pro Tag nur etwa 10-20ml Steigerung bei der Milchmenge habe, während die Kleine eben auch ca. jeden 2. Tag 20-30ml pro Flasche mehr haben möchte. Und nein, ich kann nicht anlegen und stillen. Es geht allein um das Abpumpen, das ich übigens, wie oben auch geschrieben, mindestens 5-6x täglich mache. Auch nachts. Dabei dann, wie empfohlen, 20min. Auf Malzbier oder Ähnliches, vertraue ich ehrlich gesagt nicht. Außer, um es als Auffütterung für den Hüftspeck zu betrachten. Ich trinke so zwischendurch viel Tee und andere Getränke. Also auch nicht zu wenig. Wie gesagt, ich möchte einfach aus dem Gefühl heraus mehr Milch haben, um ein "Polster" zu haben.
Moppelchen71
Moppelchen71 | 06.04.2015
6 Antwort
Also mir wurde gesagt, dass stilles Wasser und co. sehr wohl bei der Milchprodi helfen würden. Ebenfalls Pumpen, wenn das Kind getrunken hat. Also im Rythmus vom Kind abpumpen, bzw. anlegen. Ist für dich natürlich nun schwer. Ab wann sich die Produktion nun steigert, kann ich aber nicht sagen. Ich hab das Pech und nach 12 Tagen kommen mit Ach und Krach 5 bis 10 ml aus beiden Seiten raus - Tendenz sinkend :/ Aber das ist natürlich nicht die Norm - ich hab da wohl nur unglaubliches Pech. Ich weiß ja nicht, was deine Hebi von Stilltee und co. hält - vielleicht hat sie da was in der Hinterhand? Ansonsten was mir hilft, um mehr raus zu bekommen, ist ein warmer Waschlappen vorm Abpumpen - ohne würde ich noch weniger raus bekommen.
xxWillowXx
xxWillowXx | 06.04.2015
5 Antwort
Hast du schon mal was von Powerpumpen gehört? Das habe ich gemacht um zu relaktieren und damit klasse Erfolge erzielt! Müsste beim normalen Stillen auch gehen denke ich. Ich habe generell gepumpt und dann einmal am Tag für eibe Stunde dieses Powerpumpen gemacht, das heißt alle 10 Minuten gepumpt. Man kommt sich zwar doof vor aber es hat wunderbar geklappg, ich habe in einer Woche die Milchmenge wahnsinnig gesteigert :) aber im Moment kommt sie noch mit der abgepumpt en Milch aus oder? Kannst du sie denn nicht einfach anlegen ? Ich habe gelesen dass es doch noch einen Unterschied macht ob mab pumpt oder das Kind saugt, da beim Anlegen viel mehr ahormone freiwerden. Dann finde ich persönlich, dass viel trinken doch unterstützt. Auch der Malzbier-Tipp Viel Spaß und Erfolg
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 06.04.2015
4 Antwort
Also meine HEbamme sagte um die Milchmenge zu steigern muss man nach jedem mal wenn man das Kind füttert abpumpen wirklich nach jedem mal udn dann so lang pumpen bis wirklich nichts mehr kommt, die brust also leer ist. so wird dem körper signalisiert dass er mehr milch produzieren muss.
Marie_90
Marie_90 | 06.04.2015
3 Antwort
ich musste damals auch abpumpen, weil das stillen nich klappen wollte..wir habens immer versucht, aber leider erfolglos..so pumpte ich quasi vom ersten tag an ab und schon im kh musste ich zufüttern, weil meine milchmenge nich ausreichte.. zuhause wurde es dann auch nich mehr, trotz aller versuche und tips der Hebamme... es war egal wie oft und/oder wie lange ich abpumpte..ich hing sowieso immer ne gefühlte Ewigkeit an der pumpe..also 1 bis oft 1, 5std waren normal tag wie nachts...ich hab Malzbier getrunken, Malzkaffee getrunken, sonst auch viel wasser und tee getrunken, stillkugeln angerührt, milchbildungsöl auf die brust einmassiert, zig mal haben wir, als Hebamme und ich, versuche gestartet die kurze anzulegen und, und, und....und nichts hat geholfen ich hab sehr schnell nich mal übern ganzen tag eine muttermilchmahlzeit zusammen bekommen und zum einfrieren lohnte das bisschen auch nich 3monate hab ich das mitgemacht und es wurde stetig weniger..am ende sagte dann auch die Hebamme, das es keinen sinn mehr macht und sie riet mir dazu, es sein zu lassen... knapp 2 tage hab ich minimal weniger getrunken und den bh etwas enger getragen und schon war alles weg und es kam nix mehr... ich ging in den 3mon echt fast am stock...das abpumpen das ewig dauerte, dann sowieso Milchflasche anmixen und füttern..das füttern hat bei mausi auch immer recht lange gedauert und das aufstoßen danach erst recht...wenn ich sie gefüttert hatte und wieder hinlegte und danach wieder an der pumpe hing, war oftmals wieder ihre zeit für die nächste Mahlzeit ran, weil das abpumpen so lange dauerte..
gina87
gina87 | 06.04.2015
2 Antwort
Bei mir haben sie gesagt durch die Annämie ist die Milch auch nicht ganz so sättigend bzw zum zunehmen fürs Baby weil dem kind da auch was fehlt.... Mein kleiner war auch irgendwie immer so Unruhig weil er nicht satt geworden ist. Und dann hab ich Ferrlecit spritzen vom Hausarzt bekommen, dann ging es mir viiiieeel besser und die Milch ist auh besser geworden. Das das trinken nichts dazu beiträgt würde ich persönlich anders sagen. Da hab ich auch sehr gut gemerkt wenn mir mal der halbe Liter gefehlt hatte und ich wenig getrunken hab
MausiIn
MausiIn | 06.04.2015

1 von 2
»

Ähnliche Fragen finden

Hier weiterlesen:

Milchmenge steigern
03.12.2011 | 13 Antworten
Milchsteigerung mit Domperidon
25.05.2011 | 2 Antworten
Milchproduktion bei 6 Stunden Schlaf
22.12.2010 | 11 Antworten
Galega officinalis D4 & Milchbildung
27.09.2010 | 0 Antworten
3/4 Monate altes Baby (Milchmenge)?
08.04.2010 | 5 Antworten

Kategorie: Dies und Das

Unterkategorien:

In den Fragen suchen


uploading