Diskussionsrunde

teeenyMama
teeenyMama
11.04.2013 | 14 Antworten
Guten Abend Mamis. Ich möchte eine diskussionsrunde zum thema alleinerziehend und umgang mit vater eröffnen.

Ich selbst bin verheiratet und die mehrheit meines Freundeskreises ist alleinerziehend, zwei Freundinnen geben ihre Kinder nie über nacht zum vater, die eine nicht mal tagsüber, was aberdaran liegt, dass dieser epileptiker ist. Die aandere macht es aus reinem egoismus, sie möchte nicht das ihr kind zu ihrer ex schwimu kontakt hat.


Und nun zum allgemeinen. Warum hat man in der Partnerschaft soviel vertrauen zueinander, das man GV hat und sich entschließt ein gemeinsames Kind zu haben und dann wenn man sich trennt, redet man dem ex übel nach das er zu "dumm" ist sich zu kümmern? Und zum thema regelung, ein geplanter rhytmus ist wichtig, aber warum wird sich immer aufgeregt, wenn dr vater sein kind schon eher wieder sehen möchte? In einer intakten Familie sehen die Kinder ihre Eltern doch auch täglich. Ein Kind kommt sogar damit klar, wenn die eltern gegengleich im schichtwechsel arbeiten. Warum im gottes willen soll es dem trennungskind schaden, wenn es seinen vater häufiger sieht, als wie es das gesetz vorsieht?

Und an die, die immr sagen, der mann könne sich nicht um das kind kümmern, weil er unerfahren ist: ja wie soll er auch an erfahrung sammeln, wenn man ihm sein kind vorenthält oder er sich nur alle 14 tage an 2 tagen zu je 3-5 std kümmern darf? Wäre euer ex noch an eurer seite würdet ihr ihm auch vertrauen und ihm das kind überlassen. Überlegt doch mal, i-wann gab es mal eine zeit in der ihr ihm vertraut habt.

Natürlich gibt es auch wirklich fälle, wo der vater sich nicht richtig kümmern kann (zb. wg agressionen, drogenkonsum)

Bin auf eure Meinungen gespannt.

LG
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

14 Antworten (neue Antworten zuerst)

14 Antwort
@super-daddy respekt !!!
lea_sophie
lea_sophie | 12.04.2013
13 Antwort
...die Kinder zum Glück auch nicht. Wenn meine Ex regelmäßigen Kontakt gewollt hätte, hätte ich mich natürlich daran gehalten und sie die Kinder sehen lassen wann immer sie es wollen würde, aber da niemals etwas von ihrer Seite kam, sehe ich es jetzt auch nicht ein, dass sie Kontakt haben soll. Einer Adoption von Seiten meiner neuen Ehefrau hat sie zugestimmt, somit hat sie keinerlei "Rechte" mehr an ihren Kindern.. Erfahrungen kommen mit der Zeit..da hast du Recht. Ich habe vorher viel gearbeitet und habe die Kinder recht selten gesehen, aber von jetzt auf gleich war ich als Vater erstmal alleine..aber wie sagt man so schön? Man wächst mit seinen Aufgaben. Ich hatte zwei Windelkinder und eine Firma zu leiten, aber wir haben es alle überlebt und sind nun eine tolle große Patchworkfamilie ;-)
super-daddy
super-daddy | 12.04.2013
12 Antwort
Nun möchte ich mal den Standpunkt eines Vaters vertreten.. Meine Exfrau hat mich sitzen lassen als unsere gemeinsamen Kinder gerade 1 1/2 und 3 Monate alt waren..anfangs habe ich ihr die Chance gegeben sich mal zu melden oder die Kinder zu sehen, obwohl ich wirklich sauer war. Sie offenbarte mir, dass sie lieber Karriere machen wolle, anstatt sich um die Familie zu kümmern. Wir hätten es schon alles unter einen Hut bekommen, wenn sie mit mir gesprochen hätte. Aber am nächsten Tag war sie schon weg. Lange hat sie sich nicht gemeldet..bis ungefähr zum Anfang dieses Jahres..nach fast 16 Jahren hat sie sich erst wieder gemeldet. Anfangs habe ich noch Hoffnungen gehabt, dass sie sich meldet, aber falsch gedacht. Sie hat sich niemals um ihre Kinder gekümmert und nicht mal an den Geburtstagen angerufen. Nun erhebt sie Ansprüche, dass sie ihre Kinder zurück haben möchte und Geld und Firmenanteile und Immobilien und Autos usw. Doch jetzt möchte ich auch keinen Kontakt mehr zu ihr haben und...
super-daddy
super-daddy | 12.04.2013
11 Antwort
ich hasse Leas vater mittlerweile auch. Aber ich habe ihn ertragen damit dieser Kontakt bestehen bleibt.Habe mich beschimpfen lassen drohen lassen und erniedrigen lassen nur das er jeden Tag kontakt hat.Ich habe trotz seinen Fehlern immer wieder gesagt für Lea stehe ich das durch aber jetzt ist der Punkt wo ich nicht mehr kann meine Kraft ist zuende.Er soll Lea sehen aber voraussetzung ist das er sich die zeit nimmt und nicht das sofa voll pupst.Warum kann er nicht in der Zeit wo ich Essen mache raus gehen mit ihr?Oder im Zimmer spielen???Wenn ich ihn danach frage sagt er wozu sie redet nicht mit mir.Ja toll aber warum veruscht er es nicht??
lea_sophie
lea_sophie | 11.04.2013
10 Antwort
eine sehr schöne Diskusions-Frage, die du da ins Forum gestellt hast Ich war damals mit dem Vater meiner Mädchen fast 7 Jahre zusammen. Gemeinsam hatten wir eine sehr schöne Zeit, haben viel erlebt, haben Höhen und Tiefen gehabt. Die Trennung kam für mich völlig unerwartet als unsere gemeinsame jüngste Tochter 14 Tage alt war .... innerhalb von SEKUNDEN war das Vertrauen und das positive Gefühl zu ihm, was in all den Jahren entstanden war restlos zerstört. Unverständnis, Wut und Angst war auf einmal da und eine Verletztheit, die man kaum nachempfinden kann. Ich kann mich noch sehr gut an die Zeit erinnern, wenn er sich mit nem Auto vorn baum gesetzt hätte - ich hätte ne Party gefeiert Ich hab meinen Ex gehasst. Es hat sehr lange gedauert bis mein verletztes Ego wieder einigermaßen geheilt war. Und es war ein ganzes Stück weit harte Arbeit das Wohl der Kinder über mein Ego zu stellen. DAS schafft nicht jede Frau. Einige brauchen länger, einige brauchen Jahre, andere schaffen es garnicht. Ich kann den Unmut der verletzten Frauen sehr gut verstehen. Gründe, den Umgang zu verweigern gibt es wie Sand am Meer. Jedoch sind sie meist nichtig. Jemand, der soetwas noch nie durchgemacht hat kann den Frust, die Verletztheit und den Ärger niemals nachvollziehen und sieht die Dinge wahrscheinlich wie du. Im Grunde genommen hast du ja recht. ABER: du vergisst, dass Frauen emotionale Wesen sind und im Falle einer bösen Trennung wird jegliche Logig über Bord geworfen. Vernunft und Objektivität sind lange Zeit ein Fremdwort. Zeit heilt Wunden. Das stimmt. Aber es ist total unterschiedlich wieviel Zeit jede verletzte Frau für sich benötigt. Ich kann auch nur immer wieder an die Vernunft appellieren, sofern es nicht wirklich ernsthafte Gründe gibt, die einen Umgang zum Kind im normalen Rahmen unmöglich machen. Wünschenswert ist es auf jeden Fall: ein Kind braucht beide Elternteile sofern es nicht dem Kindeswohl entgegensteht. Und BEIDE Elternteile müßen in die Verantwortung gezogen werden, um dem Kind sein Recht zukommen zu lassen. Mama UND Papa ist man ein Leben lang !!!
Solo-Mami
Solo-Mami | 11.04.2013
9 Antwort
@Chrissi1410 Das hast du schön fomuliert.
teeenyMama
teeenyMama | 11.04.2013
8 Antwort
gemacht bekommen, denn verlorene Zeit kann man nicht nachholen. Auch wenn man sich als Paar nicht mehr versteht, muss man sich im klaren drüber sein, daß man trotzdem im Leben eine gemeinsame Basis hat, nämlich die Kinder, und da sollten Eltern zusammenarbeiten, daß es den Kindern gut geht. Wenn alles gut geregelt ist, es feste Vereinbarungen gibt und diese auch eingehalten werden, wird auch ein Scheidungskind glücklich sein, wenn es weiß, daß beide Elternteile zu jeder Zeit da, bzw. erreichbar sind.
Chrissi1410
Chrissi1410 | 11.04.2013
7 Antwort
ich kann von der Warte aus nicht mitreden, mein Mann und ich sind glücklich zusammen, aber ich kann aus der Warte eines Kindes mitreden. Meine Eltern haben sich getrennt, als ich ein Jahr alt war. Ich habe meinen Vater und meine Großeltern regelmäßig gesehen, meine Eltern haben sich nie gestritten, zumindest haben sie es nicht mitgekriegt, es hat nie jemand den anderen schlecht gemacht und ich wußte immer wo mein Papa ist und konnte ihn jederzeit anrufen. Wenn der eine Vater Epileptiker ist, kann ich das verstehen, in Gewisser Hinsicht, aber auch da wird es eine Lösung für geben. Eltern, die aus Prinzip nicht wollen, daß ein Kind den anderen Elternteil sieht, sollten sich mal im klaren darüber sein, was sie dem Kind damit antun. Ein Kind liebt beide Elternteile und fühlt sich schlecht oder vielleicht sogar verantwortlich, wenn die Eltern sich streiten, weil sie ja merken, daß es um sie geht. Diese Eltern müssen auch damit rechnen, daß sie später von ihrem Kind Vorhaltungen
Chrissi1410
Chrissi1410 | 11.04.2013
6 Antwort
@lea_sophie Oh, dass kann ich gut nachvollziehen, so gehts einer bekannten von mir auch. Das ist dann natürlich blöd. Wenn klar ist, das ein vater-kind-tag statt findet sollte der vater sich darauf einstellen und seine bedürfnisse zurück schrauben. Denn es geht ja um die gemeinsam verbrachte zeit und nicht darum, dass sie sich kurz hallo sagen und er dann bloß vorm tv sitzt und ihr den mund verbietet. Ich würde genauso handeln wie du. LG
teeenyMama
teeenyMama | 11.04.2013
5 Antwort
Ich habe mich letztes Jahr getrennt.Habe gleich gesagt er darf sein Kind täglich sehen wenn er mag.Was auch bis vor kurzen so war.Nur das problem ist bei uns einfach das er zwar hier ist aber nur vorm Tv sitzt.Das ist nicht der sinn.wenn lea was wollte sagte er jetzt nicht muss tv gucken oder im Inet was erledigen.Da kann er einfach zuhause bleiben.Er bekommt es nicht mal alleine hin mit hier aufs klo zu gehen oder einfach mal 5 min zu spielen ohne das er meckert. Lea möchte ihn nicht sehen und möchte auch nicht zu ihm oder bei ihm schlafen.Habe da nichts gegen aber ich zwinge sie nicht. Vielleicht hast du meinen Text in den Stimmungen mit bekommen das Lea nicht mehr spricht wenn er da ist oder sonst jemand.Sie sagt mir das er immer schreit und schimpft.... Er macht mir vorwürfe das ich schuld daran sei das Lea so ist zu ihm.Aber er ignoriert sie also macht sie es bei ihm.Wozu mit papa zeit verbringen wenn ich nichts darf oder er nur schimpft??
lea_sophie
lea_sophie | 11.04.2013
4 Antwort
@melle2711 Ja, das stimmt. Ich bin auch ein scheidungskind, meine mutter hat mich ihn aber so oft ich wollte sehen lassen ubd das dank ich ihr noch heute. LG
teeenyMama
teeenyMama | 11.04.2013
3 Antwort
Ich bin ganz deiner Meinung! ich bin selber ein scheidungskind und meine Mutter hat oft schlecht über meinen Vater geredet, ich durfte da nicht übernachten etc. Ich fand das immer alles ganz schlimm, denn schließlich war er immer noch für mich mein liebster Papa und nicht das Exmonster meiner Mutter. Eine Bindung kann nur aufgebaut werden wenn der Vater sich kümmern darf, Klar machen Papa's auch Fehler oder wissen oft nicht wie sie sich in manchen Situatioen mit dem Kind verhalten sollen aber machen wir Mütter keine Fehler? Wissen wir immer, was richtig oder falsch ist bei der ERziehung? Ich glaube nicht aber wir tun immer so als wenn wir es wüssten :-D lg
melle2711
melle2711 | 11.04.2013
2 Antwort
@Caro87 Das finde ich total toll. Ich mein, wenn jetzt das kind nicht zu ihm will, dann sollte es ebenso akzeptiert werden, aber vllt könnte man den kontakt fördern, indem eine dem kind vertraute person mit zum papa geht . So erleben die Kinder ihre eltern trotzdem regelmäßig. LG und danke für deine Meinung
teeenyMama
teeenyMama | 11.04.2013
1 Antwort
Seh das auch so. Bin mit dem Papa meiner Tochter auch nicht mehr zusammen aber wegen unserer Tochter haben wir noch guten Kontakt. Er nimmt sie auch öfter als alle 2 Wochen nur am WE. Letztens z.B. durfte sie wegen Krankheit nicht in die Kita und sie war bei ihm. Nachmittags wollte ich sie abholen, sie wollte aber da bleiben. Ok ich noch mal los und hab ihr Sachen geholt. Wenn sie es so möchte dann muss man das auch akzeptieren. Er ist ja schließlich der Papa und der ist wichtig
Caro87
Caro87 | 11.04.2013

Ähnliche Fragen finden

Hier weiterlesen:

Diskussionsrunde
11.11.2011 | 32 Antworten
diskussionsrunde: umweltschutz
24.03.2010 | 13 Antworten

Kategorie: Dies und Das

Unterkategorien:

In den Fragen suchen


uploading