Ernährungsgeständnisse

Moppelchen71
Moppelchen71
13.11.2009 | 29 Antworten
Ich gestehe, ich habe Körperverletzung an meiner Tochter begangen!
Knapp elf Monate ist der Wonneproppen nun alt, will an allem teilnehmen, was die Familie macht und sitzt daher auch bei den Mahlzeiten mit am Tisch.

Gestern dann der verhängnisvolle Tag:
Wir hatten Eierkuchen mit Apfelmus!
Romy saß mit einem herzerweichenden Bettelblick im Hochstuhl, die kleinen Händchen bittend ausgestreckt ..
Und ich tat es, ohne nachzudenken!
Einen Achtel Eierkuchen schnitt ich ihr in kleine Stücken, legte sie auf einen Teller, den ich vor sie stellte und sie griff herzhaft zu.

Die kleine Maus seufzte, stopfte, machte Laute, wie gut es ihr doch schmeckt und saß kerzengerade vor Stolz, das zu essen, was auch alle anderen haben, im Stühlchen.
Im Grunde tat sie, was auch ihre großen Geschwister getan hatten: früh anzufangen, normal mit uns zu essen.
Aber dann, nach dem Essen, fiel mir ein, welch schandhaftes Verbrechen ich doch begangen hatte.

All die Mütter, die hier immer wieder betonen, was ein Kind alles nicht essen darf, wenn es noch kein Jahr ist, dürfen mich nun zerreißen, denn ich bin eine Sünderin, die ihrem Kind ein Gericht gab, dass aus soviel Schädlichem zusammengestellt wurde, dass mich nun ein Tribunal des Genfer Menschenrechtkomitees lebenslang zum Steineklopfen in der Wüste Gobi verurteilen müsste.

Eier!
Kuhmilch!
weißes Mehl!
Fett!
Und das Allerschlimmste: ZUCKER!

Nicht, dass jetzt jemand etwas falsch versteht, ich habe sehr wohl Erfahrungen in Sachen Ernährung, durch meine vier älteren Kinder.
Sie sind gesund, kräftig, haben keine Allergien, gute Zähne, zeigen keine, auf mögliche Ernährungsfehler zurückzuführende, Schädigungen, ..
Aber in der heutigen Zeit, wo doch in allen Gassen schallt, was man einem Kind allerfrühestens NACH Vollendung des ersten Lebensjahres geben darf, sollte man doch kritisch all die, über Jahrzehnte erworbenen Kenntnisse, die man, mit reinem Menschenverstand erwarb, komplett überarbeiten, wenn man nicht Verderben über seine Kinder bringen will.

Ganz oben, steht der böse Zucker!
Oh, wie schädlich er doch ist, Karies auslösend, Nerven belastend, ..
Inbrünstig verteidigt die Mutter ihren zweijährigen Sohn beim Bäcker, als die hinterhältige Verkäuferin ihn mit einem "Käferbrötchen" (ein Brötchen, in das man zwei kleine Kirschlutscher steckt) bedroht.
Der Kleine ist flink und nur unter Einsatz ihrer erprobten Fitness, schafft es die Mutter, dem Jungen die Lollis zu entreißen, ihm das Brötchen zwischen die Finger zu klemmen und dann die Verkäuferin anzufauchen, ihr Sohn solle nicht durch Zucker vergiftet werden.
Die perplexe Verkäuferin versteht die Mutter nicht, was allerdings nicht an der Einstellung liegt, sondern viel mehr daran, dass Mama zwei Kirschlollis im Mund hat, die sie, zum Wohle des Kindes, selbstaufopfernd, vernascht.

Und dann ist da die Mama, die einen Vorrat an Fleisch und Wurst in der Metzgerei kauft.
Für die ganze Familie.
Ausgenommen dem jüngsten Zwerg!
Die Verkäuferin zählt ebenfalls zu diesen getarnten Gewaltverbrechern, deren einziges Ziel zu sein scheint, unsere Kinder süchtig zu machen und in die Abhängigkeit zu treiben (gibt es für solche Menschen geheime Punktesammelsysteme, bei denen sie Reisen als Prämien gewinnen, wenn sie soundsoviel Kinder in den Sumpf der Lebensmitteldrogen gezogen haben?), während sie, gespielt liebenswürdig, eine Scheibe Wurst über die Theke reicht und vor dem Zwerg herumwedelt.

Ganz schlimm ist es in der Sommerzeit!
All diese Eisdielen, diese Lasterhöhlen, deren Tun auch noch vom Staat toleriert wird!
Da könnte man doch gleich Coffee-Shops, nach Amsterdamer Prinzip einführen, kommt doch auf das selbe hinaus.
Sie verwenden schließlich, neben dem Zucker, auch noch Kuhmilch!

Die Liste kann man beliebig fortsetzen.
Obst und Gemüse, selbst wenn BIO draufsteht, könnten stark belastet sein.
Außerdem weiß man nie, wie lange sie schon, seit der Ernte, unterwegs sind, was ihren Vitamingehalt gen Nullpunkt schiebt.

Gläschen, ja, da gab es so viele Skandale, dass man das einem Kind nun auch nicht mehr antun kann.
Käse, ist fast ein noch größerer Schandpfahlkandidat, als Quark und Joghurt, kommt es doch auch aus einer Kuh heraus.

Gewürze, schädigen die feinen Geschmacksnerven des zarten Kindes und auch das angeblich vom Körper benötigte Salz, gehört eher auf Glatteis gestreut, als ins Essen des sensiblen Kindes.
Saft birgt einen Eigenzuckeranteil der Früchte und bei Teebeuteln kann man ja auch nie wissen, was da alles wirklich drin ist.
Am Ende hat der Herstelle die Kräuter noch gestreckt.

Irgendwann bleibt nichts mehr übrig, was man seinem Kind füttern kann, ausser Muttermilch, wobei dann wieder die Stimmen laut werden, die nach der nötigen Beikost, ab etwa einem dreiviertel Jahr schreien.
Selbst Wasser und Brot sind ein "No-Go", weil, abgesehen vom Mehl, im Brot auch noch die ganzen Treibmittel und Hefebakterien sind.
Und unser hoch gepriesenes Trinkwasser ist auch nur durch Zusatz verschiedenster Chemikalien, wie beispielsweise, einer Spur Chlor, überhaupt genießbar.

Was bleibt dann unterm Strich übrig, was ich meinem Baby füttern darf, um nicht in den Schredder all der ach so fanatischen Übermamis zu geraten, die die Weisheit, im Punkt Ernährung, mit dem Löffel gegessen haben?
Von dieser Weisheit allein, wird ein Kind schließlich nicht satt!

Und überhaupt, woher nehmen sie ihr fundiertes Wissen, dass sie fanatisch verteidigen?
Aus "Fachblätter", Zeitungs- und Fernsehberichten, dem Internet oder auch Hörensagen?
Haben sie selbst Erfahrungen gesammelt, Kinder mit all den möglichen, durch die Gifte hervorgerufenen Schädigungen, kennen gelernt?

Wie wuchsen sie selbst auf?
Gab man ihnen Zucker?
Wurden sie abhängig von der süßes Versuchung?
Musste man ihnen Beruhigungsmittel verabreichen, weil der Zucker sie hyperaktiv machte und im Grundschulalter alle, vom Karies zerstörten Zähne, inklusive der Zahnkeime für die zweiten Zähne, ziehen?
Versagten ihre Verdauungsorgane, als man sie mit Milchprodukten fütterte, im Wahn, das Kind könne das Calcium darin gut gebrauchen?
Stampften sie durch die Kindheit, aufgedunsen vom Salz in der Nahrung, mit Ödemen, die sie bewegungsunfähig machten?
Schmecken sie überhaupt noch etwas?

Ich hatte eine schöne Kindheit!
Wir Kinder buken Matschkuchen, probierten gegenseitig unsere Rezepte, mal mit Vogelbeeren, mal Knallerbsen.
Unsere Mütter unterbrachen unsere Spiele, in dem sie uns ein Brot, dick mit Butter bestrichen, in die Hand drückten, das wir zwischen Sandkasten und Rutsche verputzten.
Bonbons schenkte mir oft eine Nachbarin, die die Gesellschaft von uns Kindern genoss.
Wir handelten die Großzügigsten Metzgereifachverkäuferinnen, als Geheimtipp, tranken Wasser direkt aus der Leitung und freuten uns auf den Besuch bei Oma, die uns Sahnetorten und Pudding servierte.
Unsere Mütter und Großmütter wirkten irgendwie gelassener, pressten uns in keine Muster, ließen zu, dass wir Selbstständigkeit und Eigenverantwortung entwickelten.

Genau so erziehe ich meine Kinder.
Ich lasse zu, dass sie in Berührung kommen, mit dem, was ich in meiner Kindheit schätzte, dass sie Menschen werden, die mit dem Verstand und ihren Instinkten entscheiden, statt Fachblättern und wissenschaftlichen Studien.

Und während ich meiner Kleinsten einen zuckerbestreuten Löffelbiskuit in die Hand lege, sage ich mir:
“Schei** auf das ganze Geschwafel derer, die meinen, ihre Erfüllung nur darin zu finden, nachzuplappern, was sie gelesen haben. Ich bilde mir eine eigene Meinung, anhand meiner gesunden Kinder, denn ich bin Mutter, nicht Züchterin einer exklusiven neuen Rasse der Gattung Kind!”
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

29 Antworten (neue Antworten zuerst)

29 Antwort
Wie kannst Du deinem Kind.....
nur sowas antuen Ihm etwas geben was Ihm wirklich schmecken könnte, ne ne ne!!!! Ich könnt mich weg schmeißen, Du sprichst mir damit direkt aus der Seele!!! Richtig geil geschrieben, echt super.....
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 13.11.2009
28 Antwort
ohje
mein kind hat in dem alter schon mal eine ganze kugel schokieis gegessen und es hat ihm soooo gut geschmeckt. wie lange soll ich mich dafür einsperren lassen?
YoungMami2007
YoungMami2007 | 13.11.2009
27 Antwort
wie recht du doch hast
und so gut geschrieben, ich liebe ´deine Beiträge, .....
aykamaus
aykamaus | 13.11.2009
26 Antwort
@Juliaspatz
zeit für das nächste geständnis: als meine beiden ältesten geboren wurden , gab es genau diese karotten bereits mit der etikettierung "ab 6. woche"! in der form hat es sie über jahrzehnte gegeben. ich, meine schwester, cousinen und auch meine beiden großen wurden damit schon frühest gefüttert. vor etwa 13-14 jahren, ging eine rebellion durch die kinderarztpaxen und man setzte durch, dass die etiketten auf "nach dem 4. monat" geändert werden mussten. auch wenn das sicher gut war, hat es niemandem nachweislich schäden eingebracht, der sie vorher bekommen hat.
Moppelchen71
Moppelchen71 | 13.11.2009
25 Antwort
Du sprichst mir aus der Seele
Meine KLeinste ist jetzt gerade 4 Monate alt und ich habe vor 2 Wochen mit Karotte angefangen. Sie liebt es!! Und meine beiden " Großen " haben das genauso mitgemacht und ihnen geht es guuuut!! Sehr gut sogar. LG Jessi, die sich lieber auf ihren eignen Instinkt verlässt als auchf irgendwelche oen Fachzeitschriften!!
Mausi0406
Mausi0406 | 13.11.2009
24 Antwort
Hallo
du bist mein Held!!! Ich bin eine dieser Frauen, die gerade ihr erstes Kind bekommen haben und total unsicher gemacht werden durch diese ganzen Verbote. Hatte mich erdreistet meiner Tochter schon 4 Tage vor Ende des 4 Monats Karotte zu gben. Natürlich gab es Stress, aber ich bin auch der Meinung das meine Kleine keinen Schaden abbekommen hat!!! Danke für den tollen Beitrag! LG Nicole
Juliaspatz
Juliaspatz | 13.11.2009
23 Antwort
Jaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa!!!!!!!
So seh ich das auch!! Ich habe nicht nur dick Butter auf meiner Stulle gehabt sondern auch noch Zucker darauf gestreut!! Jedes Dogma ist fehl am Platz. Alles in Maßen genossen ist in Ordnung!! Was deine Schreibkunst betrifft meine Liebe......ich ziehe wie immer meinen Hut und verneige mich in Ehrfurcht einer solchen Wortakrobatin!!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 13.11.2009
22 Antwort
so ich werd jetzt
meiner mutter pflicht nachkomm und mich um meine misshandelten mit zucker und fettverseuten kinder kümmern :-))
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 13.11.2009
21 Antwort
Du Rabenmutter!
Haste es beim 5. Kind immer noch nicht gelernt .
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 13.11.2009
20 Antwort
@Moppelchen71
ganz genau, wenns mir zu viel wird bekomm die übermamis den spruch von mir" wem willste dett nu erzählen ich hab zwar schon 4 kinder aber lass mal ;. man bekommt dann zwar nen ziemlich dummen blick aber der iss es mir immer wieder wert,
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 13.11.2009
19 Antwort
ich schmeiß mich weg vor lachen...
hast du wirklich sehr gut geschrieben wenn es deinem kind schmeckt dann kannst du es ihr doch geben...hör nicht auf die " super" mamas
mamifor2kids
mamifor2kids | 13.11.2009
18 Antwort
@Moppelchen71
ganz genau! dadurch entstehen viele probleme, die man ansonsten gar nicht hätte. bissi gesunder menschenverstand hat noch nie geschadet ;)
sonja2
sonja2 | 13.11.2009
17 Antwort
@Seeelfe
ja, so geht es mir auch immer wieder. früher hat es mich aufgeregt. heute lache ich die übermamis aus und wünsche ihnen alle erdenkliche kraft, wenn der tag gekommen ist, an dem sie ihr kind nicht mehr von kindergeburtstagen fern halten können, wo sie sich dann
Moppelchen71
Moppelchen71 | 13.11.2009
16 Antwort
@rocky4
danke für das lob, aber mit mut hat es nichts zu tun! man hat seinen kindern gegenüber die verpflichtung, sie vor allem zu schützen, was ihnen schaden könnte und vergisst dabei, dass übertriebene fürsorge ebenfalls schädlich sein kann.
Moppelchen71
Moppelchen71 | 13.11.2009
15 Antwort
jaaa
ich gestehe, ich begehe auch Körperverletzung an meinem Kind.Er bekommt auch das, was ihm schmeckt.Und ihm schmeckt fast alles.Eierkuchen oder Reibekuchen liebt er im übrigen genauso und er ist noch einen Monat jünger. LG Ilona
RI666
RI666 | 13.11.2009
14 Antwort
@Moppelchen71
Ich weiss doch was du meinst, kenn die scheiße zu genüge, da hat man 4 kinder und soll sich von einer mami die gerade ihr 1 kind bekommen hat ihre weisheiten anhören denn man iss ja blöd und hat von nichts ne ahnung
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 13.11.2009
13 Antwort
YEAH!!!
ich hab noch nie was besseres gelesen! und ich stell mich gleich neben dich beim steinigen. hab meinen kleinen neulich von men schokokeks nachen lassen. und die begeisterten kinderaugen haben mir gezeigt dass es ok war!
sonja2
sonja2 | 13.11.2009
12 Antwort
bravo bravo
herzliche glückwunsch muss ich schon sagen das du den mut hattest es zu sagen was schon längst viele sagen hätten sollen du bist mein vorbild und auch ich werde die nudelsuppenkinder die noch schwimmen genau so erziehen!!!!! und eines noch mach weiter so du bist sicher eine tolle mami lg
rocky4
rocky4 | 13.11.2009
11 Antwort
danke!!!!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 13.11.2009
10 Antwort
@Seeelfe
ich denke, ich habe ein ernstes thema im sarkasmus beschrieben, denn teilweise sträubt sich mir das nackenfell, wenn ich hier und bei anderen mütter, ausserhalb des mamiwebs, die fanatische vertretung ihrer ernährungsweisheiten höre und lese, die teilweise "heiloige kriege" gegen all die mütter führen, die ihre kinder mit all den schadstoffen angeblich vergiften.
Moppelchen71
Moppelchen71 | 13.11.2009

1 von 2
»

Ähnliche Fragen finden

Hier weiterlesen:

Kategorie: Dies und Das

Unterkategorien:

In den Fragen suchen


uploading