diesmal habe ich eine etwas heikle frage an euch!

blacklady33
blacklady33
01.07.2008 | 17 Antworten
am 26, 06 ist der vater meines bekannten gestorben und gestern war die beerdigung nun zum problem sie wollten am 08, 08 heiraten stasndesamtlich und am 09, 08 kirchlich .der vater hatte sich sehr auf diese hochzeit gefreut .würdet ihr die hochzeit durchziehen ? suie wollen jetzt nur standesamtlich heiraten und kirchlich dann in einem jahr .wie würde ihr jetzt feiern wir sind ihre trauzeugen und im moment sehr ratlos
Mamiweb - das Mütterforum

20 Antworten (neue Antworten zuerst)

17 Antwort
dankefür eure antworten werde versuchen sie zur einer normalem
feier zu überreden mit leichen gedenken an den vater .werde euch dann erzählen wie wir es gemacht haben
blacklady33
blacklady33 | 01.07.2008
16 Antwort
Hochzeit
Nabend! Also ich würde die Hochzeit trotzdem genau so machen wie geplannt, genau so wie der Vater es sich gewünscht hätte. Kann nur aus eigener Erfahrung sprechen. Kann mir nicht vorstellen das der Papa das nicht gewollt hätte. Gruß
RamonaL
RamonaL | 01.07.2008
15 Antwort
weil jetzt so viel zu erledigen ist was den vater an ging papiere und so weiter
und nebenbei die hochzeitsfeier organisieren ohne damit gefühle zu verletzen
blacklady33
blacklady33 | 01.07.2008
14 Antwort
Also, ich würde es nicht ruhiger machen
sondern genau wie immer eine schöne Feier, auf der jeder Spass hat. Sonst ist es ja nicht die perfekte Feier, die sich Braut vorstellt. Ich denke, eine Gedenkminute reicht für Papa. Ich nehme an, dass sie deshalb verzweifelt, denn sie hat es sich alles so schön ausgemalt, mit Vater, der sie zum Altar geleitet. Mit einen rauschenden Fest.... Und nun ist der Traum aus. Und aus Pietätsgründen soll es nicht rauschen. Mal ehrlich, wollt Ihr denn nicht auch eine perfekte, unvergessliche Feier? Also, wenn sie mit der Gedenkminute nicht auskommt und trotzdem die Sau rauslassen kann, würde ich die Hochzeit auch lieber verschieben und dann voll Spass haben. Denn dafür sind Hochzeiten ja da!!!!
angelikafr
angelikafr | 01.07.2008
13 Antwort
danke für eure antworten werden morgen zu ihr fahren um
es mit ihr zu besprechen wie wir es machen wollen
blacklady33
blacklady33 | 01.07.2008
12 Antwort
Heikles Thema
Hallo, oh man da hast du ja echt ein problem. Ich bin ganz ehrlich, wenn mein Vater sterben würde, würde ich tief trauern, ich könnte nicht nach 2 monaten schon heiraten. Die freude wird erdrückt von der trauer und die hochzeit soll doch in schöner einnerung stehen. Heikles thema...echt. obwohl man die hochzeitsvorbereitungen dazu nutzen kann um sich abzulenken. ich denke es kommt auf die beziehung zu seinen eltern an....viele denken nicht so wie ich z.B.! es ist echt schwierig, ich denke das müssten deine bekannten gefühlstechnisch selber entscheiden. Ani
Animami
Animami | 01.07.2008
11 Antwort
Also nu, warum verzweifelt sie
weißt Du es?
angelikafr
angelikafr | 01.07.2008
10 Antwort
ist schwierig
aber ich würde warscheinlich trozdem heiraten vieleicht hätte es der VAter deines Bekanten auch nicht gewollt das Hochzeit deswegen ausfält. Vieleicht nur bissel ruihger dann alles machen
schnee78
schnee78 | 01.07.2008
9 Antwort
-------------------------
meine kollegin hatte genau dasselbe.ihr vater starb im februar.standesamt sollte ende april sein und die kirchliche im juni.sie hat lange überlegt, ob sie nicht die hochzeit verschieben soll.aber ihr vater hatte vorher gesagt, egal was mit mir ist, ihr müsst heiraten!!! als wenn er es geahnt hätte.sie hat geheiratet.zwar mit vielen tränen, aber der papa wollte es so.
nouri
nouri | 01.07.2008
8 Antwort
es gibt nur noch eine mutter von seiner seite
die sagt das es ja der wille vom vater gewesen wäre meine freundin ist am verweifeln
blacklady33
blacklady33 | 01.07.2008
7 Antwort
hochzeit
ja ich würde heiraten mein vater ist auch kurz vor unserer hochzeit gestorben und sein wunsch war das wir auf jeden fall heiraten
keks382005
keks382005 | 01.07.2008
6 Antwort
es ist ihre Entscheidung
Hallo, sicher wollt Ihr helfen. Doch es ist allein ihre Entscheidung, denn sie müssen damit glücklich sein. Grundsätzlich hat der Vater sicher nichts dagegen, dass sie feiern. Denn er wollte es ja und niemand will doch, dass nach seinen Tod alle mit düstren Gesichtern rumlaufen. Eine Gedenkminute in der Kirche zu Ehren des Vaters und noch eine auf der Feier, und dann gehts los. Ich denke, der Vater wäre dafür. Die Frage ist doch: Warum wollen sie es verschieben? Moralische Bedenken oder wollen sie einfach aus welchen Gründen gar immer, da gestresst, traurig, zweifelnd, verwirrt, einfach noch warten. Dann muss es wohl respektiert werden.
angelikafr
angelikafr | 01.07.2008
5 Antwort
sie soll feiern,
ihr vater hätte es so gewollt.!!!
sibbie
sibbie | 01.07.2008
4 Antwort
Wenn er sich darüber gefreut hätte,
würde ich es machen! Er würde sicherlich nicht wollen, dass sie das abbrechen!
Roma08
Roma08 | 01.07.2008
3 Antwort
Kurz vor unserer Hochzeit starb meine Oma
und wir haben auch überlegt was wir machen. Unsere Verwndten haben zu mir gesagt, das das letzte was meine Oma gewollt hätte, wäre das wir unsere Hochzeit verschieben. Wir haben geheiratet und jeder gab uns das Gefühl das wir das Richtige gemacht haben. Lg, Ramy.
Ramy
Ramy | 01.07.2008
2 Antwort
schwierig
ich wüßte auch net ob ich da heiraten würde...verstorben an 26.06. und traunung am 2.8./3.08. na die trauerzeit ist bis dahin lang...was sagt die familie
petchi
petchi | 01.07.2008
1 Antwort
hochzeit
hi! vielleicht schon kirchlich, aber dann die feier etwas stiller, ohne tanz/musik, im engen kreis.
sonnenblume15
sonnenblume15 | 01.07.2008

Ähnliche Fragen finden

Hier weiterlesen:

heikle frage
08.02.2009 | 3 Antworten
heikle frage, aber
25.09.2008 | 9 Antworten

Kategorie: Dies und Das

Unterkategorien:

In den Fragen suchen


Kategorie: Dies und Das

Unterkategorien: