Kündigung

Schindler
Schindler
17.03.2008 | 11 Antworten
Hallo vieleicht hab ich ja glück und sogar ein Anwalt ist da und liest das. Ich bin jetzt nach 3 jahren Kündigungsschutz gekündigt worden. weil ich erneut schwanger bin, und nur noch teilzeit arbeiten könnte, bzw 3 std wegen weg und so .. hätte ich nicht wieder Kündigungsschutz gehabt? weil ich hab dem Chef ja gesagt das ich wieder schwanger bin?
Mamiweb - das Mütterforum

14 Antworten (neue Antworten zuerst)

11 Antwort
Teilzeit
Das Problemist in Deinem Fall eher nicht der Kündigungsschutz, den Du wahrscheinlich hättest, wegen der erneuten Schwangerschaft, sondern, dass es deinem Arbeitgeber anscheinend aus betrieblichen Gründen nicht möglich war, dich in Teilzeit weiter zu beschäftigen. Nach deinen 3 Jahren Elternzeit hast du grundsätzlich einen Anspruch auf eine Teilzeitvereinbarung, wenn der arbeitgeber dies aber nicht realisieren kann , muss er dich nicht in Teilzeit beschäftigen, sondern kann dich vor die Wahl stellen, den alten Vollzeit-Job wieder aufzunehmen oder eben nicht...
tannimammi
tannimammi | 21.03.2008
10 Antwort
Kündigung und Kündigungsschutz
Grundsätzlich können Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer während der Elternzeit unter Einhaltung der gesetzlichen, tariflichen oder vertraglich vereinbarten Kündigungsfristen kündigen. Falls sie zum Ende der Elternzeit kündigen wollen, ist nach dem Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz eine Sonderkündigungsfrist von drei Monaten einzuhalten. Der besondere Kündigungsschutz nach dem BEEG gilt zusätzlich zu dem allgemeinen Kündigungsschutz nach dem Kündigungsschutzgesetz . Das KSchG findet Anwendung, wenn das Arbeitsverhältnis der Arbeitnehmerin oder des Arbeitnehmers in demselben Betrieb oder Unternehmen länger als sechs Monate bestanden hat und der Betrieb mehr als fünf - bei Neueinstellungen nach dem 1. Januar 2004 mehr als zehn - Arbeitnehmerinnen oder Arbeitnehmer beschäftigt. Während der Elternzeit kann die Arbeitgeberseite grundsätzlich keine Kündigung aussprechen. Der besondere Kündigungsschutz beginnt mit der Anmeldung der Elternzeit durch die Arbeitnehmerin oder den Arbeitnehmer, frühestens jedoch acht Wochen vor deren Beginn. Der besondere Kündigungsschutz endet mit Ablauf der Elternzeit. Er gilt auch für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die während der Elternzeit eine zulässige Teilzeitarbeit bei derselben Arbeitgeberin oder demselben Arbeitgeber ausüben sowie unter bestimmten weiteren Voraussetzungen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die nach der Geburt de
Solo-Mami
Solo-Mami | 17.03.2008
9 Antwort
ich finde ab dem Zeitpunkt
wo Du Deinem Arbeitgeber mitteilst daß Du Schwanger bist hast Du wieder Kündigungsschutz - also so gesehen ist eine Kündigung eigentlich nur vom ihm provoziert - bekommst auch einen Rechtsbeistand in dem Fall würde an Deiner Stelle sofort beim Arbeitsgericht nachfragen die helfen Dir sicher weiter - auch wenn Du später nicht mehr dort arbeiten willst geht es doch eigentlich hier wenn ich es so betrachte um ein höheres Mutterschaftsgeld als normalerweise die 300 Euro ? Ich rate Dir auch einen Anwalt nur mal so kurz anzurufen ein kurzen Gespräch kostet Dich normalerweise nichts oder im Internet unter Rechtsberatung und kann Dir evtl. viel Geld bringen das nächste Jahr - also nicht gleich aufgeben
Littlepinkskiha
Littlepinkskiha | 17.03.2008
8 Antwort
Kündigung
Und wie ist weil vom arbeitsamt wird das ja jetzt auch noch mal geprüft ob er mich nicht weiter beschäftigen hätte können???? kann da noch was raus kommen???? Und was kostet mich ein Anwalt???
Schindler
Schindler | 17.03.2008
7 Antwort
..............................
Wann beginnt und wann endet der Kündigungsschutz? Der Kündigungsschutz für eine schwangere Arbeitnehmerin beginnt mit dem Beginn der Schwangerschaft. Solange die Arbeitnehmerin die Schwangerschaft dem Arbeitgeber aber nicht angezeigt hat, kann sie sich nicht auf den Kündigungsschutz berufen. Der Arbeitgeber ist also nur dann an das Kündigungsverbot gebunden, wenn er von der Schwangerschaft weiß. Der Kündigungsschutz besteht während der gesamten Schwangerschaft. Er dauert darüber hinaus bis zum Ablauf von vier Monaten nach der Geburt des Kindes an. Dieser Kündigungsschutz nach der Geburt besteht unabhängig davon, ob die Arbeitnehmerin nach Ablauf der Mutterschutzfristen wieder an den Arbeitsplatz zurückkehren oder Elternzeit in Anspruch nehmen will.
Solo-Mami
Solo-Mami | 17.03.2008
6 Antwort
Wenn Du ein
befristetes Arbeitsverhältnis hast, darf Dich Dein Chef auch in der SS kündigen. Auch wenn da steht, es handelt sich um eine befristete Probezeit die in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis übergeht, kann er Dich leider kündigen. Wenn Du einen unbefristeten Vertrag ohne Probezeit hast, darf er Dich nicht entlassen
Frauke_660
Frauke_660 | 17.03.2008
5 Antwort
ab zum anwalt für arbeitsrecht!!!!!!!
du hast kündigungsschutz!!!!der anwalt kostet veh nix.viel glück!!!!
nicki21051979
nicki21051979 | 17.03.2008
4 Antwort
keine ahnung
aber ich glaube, dann musst du deine bisherigen bzw. vertragl. festgelegten stunden arbeiten, wenn er dich nicht für drei std. einstellen will... ich glaub nur dann bist du geschützt, ... aber sicher bin ich mir da nicht
engelchen_h
engelchen_h | 17.03.2008
3 Antwort
Natürlich hast Du als Schwangere
Kündigungsschutz, seit wann weiß Dein Chef von der SS?Vielleicht solltest du den Betriebsrat einschalten und wenn sich nichts tut, dann vors Arbeitsgericht aber mach mal langsam LG
AngiLangstrumpf
AngiLangstrumpf | 17.03.2008
2 Antwort
Hm...
... wenn er das wußte dann eigentlich schon. Allerdings weiß ich das nicht so genau... Ich bin damals auch raus geflogen wo ich Schwanger geworden bin, nur das ich noch in der Probezeit war da ist das ja wieder was anderes...
Sweety-383
Sweety-383 | 17.03.2008
1 Antwort
klar darf er dich nicht kündigen
außer wenn du befristet warst!!! hatte auch schon das thema ....habe mit einem anwalt gesprochen
claudimaus81
claudimaus81 | 17.03.2008

Ähnliche Fragen finden

Hier weiterlesen:

Kündigungsfrist nach Elternzeit?
02.09.2009 | 13 Antworten
Kündigung
29.08.2009 | 8 Antworten
kündigung bei eigenbedarf
27.04.2009 | 6 Antworten

Fragen durchsuchen

Kategorie: Beruf und Karriere

Unterkategorien: