Getrennt - er will geteiltes Sorgerecht

Amia
Amia
09.12.2013 | 11 Antworten
Hallo ihr Lieben,
ich wüsste gern was ihr von dem Ganzen haltet.
Der KV und ich sind seit Monaten getrennt, ich bin im 9. Monat schwanger.
Jetzt hat er damit gedroht dass er das geteilte Sorgerecht auch einklagen wird, sollte ich mich nicht damit einverstanden erklären.
Folgende Punkte sprechen für mich dagegen:
- wir wohnen fast 700km voneinander entfernt
- er hat mich nach der Trennung psychisch fertig gemacht sodass ich in Therapie bin
- Hygiene in der Wohnung ist für ihn ein Fremdwort - gesetzt den Fall er hätte seine Wohnung (in der wir 4 Wochen zusammen gelebt haben) jetzt von einem Rohbau in eine Wohnung 'verwandelt' ist ihm trotzdem nicht klar dass zb vor allem Bad/Toilette mindestens einmal die Woche geputzt gehören (er hat kein Problem damit seinen anderen Sohn den er hat in eine total heruntergekommene und verdreckte Wohnung zu bringen während er ihn hat)
- man kann sich nicht auf ihn verlassen, wegen einer Unterschrif für die Kündigung des gemeinsamen Kontos bin ich ihm monatelang hinterhergelaufen, jedoch erfolglos und habe auch von der Bank erfahren dass er auf den Briefe nicht antwortet (bis wir zusammengekommenn sind hat er seine Briefe nicht geöffnet, ich gehe somit davon aus dass er das jetzt wieder so handhabt)
- ich habe ihn mehrmals darauf hingewiesen dass sein Verhalten mich fertig macht, das hat ihn aber nie interessiert
- alles was ich sage interpretiert er so dass ich ihm sein Kind wegnehmen möchte (was absolut nicht der Fall ist, Sorgerecht hat schließlich NICHTS mit Umgangsrecht zu tun)
- der Schriftverkehr in letzter Zeit lässt laut Experten (Therapeuten) deutlich erkennen dass es ihm nur darum geht sein Recht durchzusetzen und dadurch auch an mich 'ranzukommen'

Hat jemand von euch Erfahrung nach der neuen Rechtsprechung? Sprechen meine Gründe auch für einen Richter dagegen?
Ich würde gern nochmal betonen dass ich wirklich nichts tun werde um den Umgang einzuschränken, ich will ja dass er ein Verhältnis zu seinem Sohn aufbauen kann. Allerdings will ich aufgrund der genannten Dinge nicht wegen allem seiner Unterschrift nachlaufen müssen.

Danke schonmal im Voraus für eure Antworten!
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

11 Antworten (neue Antworten zuerst)

11 Antwort
Da hast du natürlich absolut Recht Moppelchen und wenn er es darauf anlegt geht es auch vor Gericht, ich hoffe nur wie gesagt dass es erst gar nicht so weit kommt, aber mal sehen...
Amia
Amia | 10.12.2013
10 Antwort
@Amia Sich im Recht fühlen und juristisch Recht zu bekommen, sind ja zwei verschiedene Schuhe. Im Vordergrund steht hier das Kindswohl und da denke ich nicht, dass es im Interesse des Kindes wäre, einem KV das geteilte SR zuzusprechen, das Du allein haben möchtest. Wenn er so besorgt ist, sollte er sich primär nicht mit seinen Rechten auseinander setzen, sondern überlegen, was allein für das Kind das Beste ist, auch wenn das für ihn teilweise auf Verzicht seiner Rechte bedeutet.
Moppelchen71
Moppelchen71 | 10.12.2013
9 Antwort
Wenn es sich vermeiden lässt indem man Kompromisse schließt kommt es hoffentlich nicht zu einer Verhandlung, allerdings ist er jemand der doch sehr auf seine Recht pocht Er hat von Anfang an viel Interesse gezeigt, das ist wohl nicht so herausgekommen. Nur hat er das auf eine Art und Weise getan mit der er mich total fertig gemacht hat , weswegen ich den Kontakt so beschränken wollte dass ich ihm nur jeweils nach Arztterminen schreibe. Da ich ihm dann eben 'nur' alle vier Wochen geschrieben hat wirft er mir vor ich streiche ihn aus dem Leben seines Sohnes heraus. Für Argumente ist er nicht wirklich zugänglich, er lebt dafür zu sehr in seiner eigenen Welt in der niemand außer ihm Recht hat... Dass das Interesse einschlafen könnte meinte meine Family auch mal, sehe ich bei ihm aber nicht so kommen, aber mal sehen... Allein finanziell dürfte es ihm nicht möglich sein öfter als einmal im Monat zu kommen...aber auch den Aspekt lässt er völlig außer Acht
Amia
Amia | 10.12.2013
8 Antwort
Ich würde, falls es eben zur Gerichtsverhandlung kommen SOLLTE, was ich so noch nicht sehe, angeben, dass Du das alleinige SR nicht haben möchtest, um der Vater-Kind-Beziehung im Wege zu stehen, sondern um uneingeschränkt Deiner Fürsorgepflicht auch dann nachkommen zu können, wenn theoretisch die Unterschriften aller Sorgeberechtigten nötig sind. Auch für den KV wäre es dann ja eine Zumutung, jedes Mal eine so große Entfernung fahren zu müssen, wahrscheinlich unter der Woche, weil Behörden am WE nicht auf haben und dass Du unabhängig vom SR sogar befürworten würdest, dass ein großzügiges Umgangsrecht, jeweils dem Alter des Kindes angepasst, für beide Seiten erfüllbar abgesprochen wird. Wenn der KV bisher nicht viel Interesse gezeigt hat, bezweifle ich, dass er auf seine Besuchsrechte 2x im Monat bestehen wird, wenn erst einmal das "Neue" von der Situation ab ist. Dann schläft das Interesse erfahrungsgemäß oft wieder ein.
Moppelchen71
Moppelchen71 | 10.12.2013
7 Antwort
Ja so sehe ich das eben auch... Vielen, vielen Dank für eure Antworten, das beruhigt mich doch ein wenig dass ich Chancen vor Gericht habe sollte er es wirklich darauf anlegen :-)
Amia
Amia | 10.12.2013
6 Antwort
Einen Grund es ihm zu verweigern, sehe ich sehr wohl. Dazu möchte ich Dir ein Beispiel nennen: Mit dem Vater meines einen Sohnes, habe ich geteiltes SR, aber alleiniges Aufenthaltsbestimmungsrecht. Das gemeinsame SR daher, weil wir verheiratet waren und es keine schwerwiegenden Gründe gegeben hätte, ihm das zu verweigern. Das alleinige Aufenthaltsbestimmuingsrecht habe ich bekommen, da der KV grn eigenmächtig und ohne Absprachen agierte und die Gefahr bestand, dass er unseren Sohn dann mal nicht nach Hause bringt. Wir waren uns immer einig, dass unser Sohn nichts mit unserer Trennung zu tun hat. Nur leider ändern mance Männer ihre Meinung, vor allem, wenn sie weiter weg wohnen. Mein Ex zog "nur" 80km weg und hatte dann immer weniger Zeit und Interesse für seinen Sohn. Gesehen haben sie sich nun dreieinhalb Jahre nicht. Der letzte Kontakt per SMS, war vor gut 2 Jahren. Als mein Sohn von mehreren Jungen verprügelt wurde und ich ANzeige erstattete, musste der KV erst der Anzeige zustimmen. Es dauerte Wochen, bis er sich bequemte, seinen Hintern her zu bewegen und die Anzeige zu unterschreiben. Als mein Sohn das Erbe seines Großvaters ausschlagen musste, um keine Schulden zu erben, benötigten wir ebenfalls sein Einverständnis und seine Unterschrift bei Gericht. Diese bekamen wir ur, nach Fristaufschub bei Gericht und unter Einschalten des JA, das Druck auf den KV ausübte, nach fast 8 Wochen. Hätte er nicht unterschrieben, hätten wir das Erbe nicht ausschlagen können, ohne Prozess beim Familiengericht. Im schlimmsten Fall wäre mein Sohn bereits mit 14 Jahren verschuldet gewesen. Jtzt ist mein Sohn 17 Jahre alt und macht eine Ausbildung. Er kann nicht einmalo sein Ausbildungsgehalt auf ein eigenes Konto überweisen lassen, weil er ohne Unterschrift seines Vaters kein Konto eröffnen kann. So muss er warten, bis er 18 ist, um dann selbst ein Konto zu eröffnen und sein Geld komplett selbst verwalten zu können. Ich sage es ganz ehrlich, das gemeinsame SR macht ur dann Sinn, wenn der KV ein konstantes Interesse am Kind hat. Reden kann er viel, aber wie ist es mit der Verantwortung für 18 Jahre? Nein, da würde ich ein Umgangsrecht einräumen, auf das der KV sowieso Anspruch hat, aber das SR würde ich alloein behalten, um die Belange meines Kindes so regeln zu können, wie es nötig ist und nicht, wie der Herr KV mal gnädig ist. Er hat ja auch ohne SR Rechte. Soll er halt vor Gericht ziehen. Begründe Du, dass Du das alleinige SR haben möchtest, um uneingeschränkt die Belange Deines Kindes zu regeln und nicht im schlimmsten Fall hinter ihm herlaufen zu müssen. Oder fährt der mal schnell 700km, um beispielsweise eine ANzeige zu unterschreiben, wenn Du im Interesse des Kindes, eine ANzeige stellen müsstest, was man ja nun nicht hofft?
Moppelchen71
Moppelchen71 | 10.12.2013
5 Antwort
dumachst gar nichts;) du bekommst das alleinige und dann soll er doch vor gericht, etc...wenn er nicht malbriefe öffnet oder putzt wird er auch das mit dem einklagen sicher nicht gebacken bekommen und wenn doch, sicher vergebens....
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 10.12.2013
4 Antwort
Bevor ich auf eure Fragen antworte, mir ist noch ein Punkt eingefallen: - er hat keinen Cent zur Erstausstattung beigetragen, er sieht jetzt schon unglaublich viele Rechte für sich , aber Pflichten interessieren nicht - dazu muss man sagen dass ich hn aber auch nicht darum anbette. Ja, wie er das mit dem Vertrauen machen will ist mir auch ein Rätsel...beim JA war ich bereits, mir wurde abgeraten es freiwillig zu teilen , allerdings wurde gesagt dass nach neuem Recht allein aufgrund der Entfernung kein Grund besteht es ihm zu verweigern. Warum ich will dass der Kleine zu ihm Kontakt hat ist dass der Kleine ja nichts damit zu tun hat dass die Bezihung gescheitert ist . Und ich weiß ja dass er mit Kindern umgehen kann, wie gesagt er hat schon einen Sohn. Dieser wohnt im gleichen Ort, somit kann er sich auch wirklich um ihn kümmern. Beim Telefonat heute nochmal mit dem JA wurde gesagt ich soll einfach mal mit ihm vorbeikommen, dann werden sie ihm auch nochmal sagen dass ein geteiltes Sorgerecht in unserem Fall einfach Unsinn ist... Für ihn zählen nämlich meine Gründe die dagegen sprechen kein bischen...er meint ich will ihn nur strafen weil ich ihm die Schuld am Beziehungs-Aus gebe... Wie die Wohnung derzeit aussieht kann ich natürlich nicht sagen...aber da er es von zu Hause nicht gelernt hat denke ich nicht dass sich zumindest was Hygiene angeht auch nur das Geringste geändert hat...
Amia
Amia | 09.12.2013
3 Antwort
ich denke unter den Umständen behalte erstmal dein alleiniges Sorgerecht und begründe es ihm auch genau so. Umgangsrecht hat wie du schon sagst nix mit Sorgerecht zu tun ... Lass es drauf ankommen und im Zweifelsfall den Richter entscheiden. Fraglich ist sowieso wie der Vater ein so gutes Vertrauensverhältnis zum Kind aufbauen möchte wenn er soweit weg wohnt
Solo-Mami
Solo-Mami | 09.12.2013
2 Antwort
Kann dir nur dringend den Weg zum JA raten um die Lage immer wieder deutlich zu machen. Leider hat er nach neuem Recht Chancen. Diese wird er sicher nicht zum Wohle des Kindes nutzen, wenn es so ist, wie du schilderst und dann wird zusätzlich irgendwann dein Kind beim Therapeuten sitzen...also wenn er bis dahin nicht das Interesse an dir verloren hat. Warum man will, dass sein Kind mit so jemandem Umgang hat ist mir ein Rätsel. Nur weil da mal eine sexuelle Aktivität stattfand. Anders sehe ich das im Falle, wenn es verantwortungsvolle Personen sind, die sich wirklich aus Liebe zum Kind um dieses bemühen und kümmern wollen. Eine andere Sache ist es, dass du ihm den Umgang nicht verweigern darfst, außer unter bestimmten Voraussetzungen, aber wollen würde ich es für mein Kind sicherlich nicht. Geh einfach mal zum JA und schaue was raus kommt. Da das neue Recht noch recht neu ist, kann ich diesbezüglich noch nicht so viel Erfahrung beitragen wie es ausgehen wird.
Zypta
Zypta | 09.12.2013
1 Antwort
Allso wenn er die Wohnung in dem zustand dem JA zeigt, wird er kein geteieltes Sorgerecht bekommen, auserdem wohnt er ca. 700 Km weg, wie will er da sein Sorgerecht den ausüben, ich glaub er will Dir nur steine in den weg legen, warst Du denn mal im Vorfeld beim JA deswegen ? Allso ich kann mir nicht vorstellen, das er ein geteieltes Sorgerecht bekommt, da ihr ja noch nicht mal zusamm wohnt geschweige denn in der nähe.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 09.12.2013

Ähnliche Fragen finden

Hier weiterlesen:

geteiltes sorgerecht?
11.10.2011 | 4 Antworten
Geteiltes Sorgerecht & Auswandern
27.04.2011 | 1 Antwort
Geteiltes Sorgerecht für den Ex?
27.03.2011 | 16 Antworten
Alleinerziehend - geteiltes Sorgerecht?
23.11.2010 | 27 Antworten

In den Fragen suchen


uploading