gemeinsamen Sorgerecht-kind will nicht zum erzeuger was tun?

takima
takima
07.06.2009 | 10 Antworten
Hallo
Ich habe ein grosses Problem
Bin geschieden habe aber das gemeinsame Sorgerecht mit dem erzeuger miener zwei Kinder eineinhalb Jahre alt und 3 Monate alt.
Schon während der Ehe kümmerte er sich sehr wenig um seine Tochter und somit hat sie nei eine Bindung zu ihm aufgebaut
Wie verstehen uns auch überhaupt nicht mehr.jeder Satz artet in Streit aus, und das ich während der treffen unter Spannung stehe merken meine Kinder natürlich auch
Nun muss ich meine Tochter jede Woche zu ihm bringen und sie dann wieder abholen.Laut Gesetz.Umgangsrecht.Nur will sie gar nicht zu ihm.Sie weint und jammert wenn ich sie abgebe , beruhigt sich zwar wieder fragt aber zwischendrin immer nach mir und jammert.Wenn ich sie abhole habe ich an den darauffolgenden 2 Nächten eine schreiend wenende Tochter die immer wieder nachts aufwacht und nach mir schreit.Sie beruhigt sich auch nicht bei mir im bett.Ich halte dann immer ihre Hände, Ich vertraue dem Mann kein bischen, er kann nicht richtig wickeln, weiss auch sonst nichts über sie, er hat sie ja nicht einmal gebadet oder angezogen.Seinen Sohn will er erst mit einem jahr haben und seine Tochter hätte er am liebsten ein ganzes Wochenende.Habe Alpträume und mir geht es wirklich sehr schlecht dabei sie abzugeben.Was kann ich zun? Kann ich überhaupt was tun?begleiteter Umgang hatten wir auch schon mit mir doch sie klebte dann immer bei mir und wollte gar nicht mehr weg.Nur haben wir damit aufgehört weil wir uns halt auch überhaupt nicht riechen können.Haben auch komplett verschiedene Einstellungen.
Hilfe..
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

10 Antworten (neue Antworten zuerst)

10 Antwort
Kind will nicht zum Vater Teil 3
Mein Ex hat sogar jetzt 3x beantragt, dass die Kleine in eine psychiatrische Klinik ohne elterliche Begleitung kommen soll, um von mir entwöhnt und an ihn gewöhnt zu werden. Und der Richter war absolut nicht abgeneigt, dies zu veranlassen!!! Jetzt im Moment hat er das Alleinige Sorgerecht und Aufenthaltsbestimmungsrecht beantragt, mit nochmaliger Forderung der Einweisung in eine Anstalt. SOWAS ist in Deutschland absolut möglich! Also, PASS GUT AUF! Suche dir einen SEHR GUTEN, BISSIGEN ANWALT, denn ohne den wirst du es nicht schaffen, wenn der Vater tatsächlich bis zum äußersten gehen will und es auch tut. Zur Info: ich habe große Probleme, da wir einen ziemlich guten finanziellen Stauts hatten, und so was in so Familien nicht vorkommen kann - vor allem der gut gekleidete gepflegte Mann im Anzug mit Krawatte und gewählter Ausdrucksform KANN NIE so etwas getan haben - ICH bin schlichtweg unglaubwürdig, meine Beweise zählen absolut nicht, die Aussagen meiner Söhne zählen absolut nicht. Wäre er ein Säufer oder Junkie der heruntergekommen aussieht - wäre es viel einfacher, da so etwas in solchen Familien halt vorkommt. WAS FÜr EIN HOHN - Und das GANZ LEGAL IN DEUTSCHLAND. Ich wünsche DIR GANZ VIEL KRAFT, STÄRKE, NERVEN und GELD - um dies zu überstehen, falls der Vater deiner Kinder dich angreifen wird. Ich habe nächste Woche schon Gerichtstermin wg. Sorgerecht und Aufenthaltsrecht und wiederholten Antrag auf Einweisung in eine Klinik - hoffe ich überstehe das auch noch, wobei meine Anwältin mich gewarnt hat, dass er jederzeit wieder so einen Antrag stellen kann. Tut mir leid, dass ich dir keine Hoffnung machen kann - aber vielleicht hast du einen besseren Richter, bessere JA-Mitarbeiter, besseren Anwalt etc. Ich wünsche dir viel Glück - KEIN KIND HAT SO ETWAS VERDIENT!!!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 08.06.2009
9 Antwort
Kind will nicht zum Vater Teil 2
Organisierte dann betreuten Umgang. Er beantragte freien Umgang sogar mit 2maliger Übernachtung. Wir haben nun eine fast 2jährige Odysee hinter uns, wirklich mit allen erdenklichen Stationen. Die Kleine wurde vor 3 verschiedene Richter gezerrt wegen Anhörung. Jedesmal hat nicht interessiert was sie erzählte, jedesmal war die richterliche Meinung, dass Kind wird durch die Mutter beeinflusst. JA steht seit der Trennung auf der Seite des Vaters, obwohl es davor gedroht hat, bei weiteren Schlägen gegen die Kinder, mir diese wegzunehmen. ABER: mit Trennung/Scheidung gilt nur noch das GESETZ, und das besagt: Will der Vater Umgang, MUSS ihm dieser mit ALLEN Mitteln gewährt werden. D.h. wenn es so ist, dass das Kind ihn partout nicht sehen will, bist DU als MUTTER nicht ERZIEHUNGSFÄHIG und das Kind wird dem Vater zugesprochen. EGAL wie der Vater ist oder war, egal ob er alkoholsüchtig, drogenabhängig, gewalttätig und aggressiv, psychisch oder sexuell missbrauchend ist. DAS ALLES ZÄHLT VOR GERICHT UND GESETZ NICHT, wenn der Vater ein Umgangsrecht beantragt. Traurige Wahrheit und Gewissheit. Dieser Part wurde vom Gesetzgeber schlichtweg VERGESSEN oder absichtlich weggelassen. Und jeder Richter, JA, Verfahrenspfleger etc. versteckt sich hinter diesem Gesetz! DU riskirst, dass dir dein Kind weggenommen wird, ihm oder einer Pflegefamilie übergeben wird, wenn DU es nicht dazu bringst, freudestrahlend zum Vater zu gehen - auch wenn er dich in dem Übergabemoment schlagen sollte. Wenn du das nicht hinbekommst, gilst du als nicht ERZIEHUNGSFÄHIG.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 08.06.2009
8 Antwort
Kind will nicht zum Vater Teil 1
Teil1: Ich lese gerade von deinem Unglück. Ich möchte dir nicht alle Hoffnung nehmen, aber vielleicht findest du ein paar Tipps. Meine Geschichte ist ähnlich. Und furchtbar. Ich habe einen Teil des Weges schon hinter mir, und wie es -leider von GESETZESSEITE aus aussieht - noch bis die Kleine 18 ist, vor mir. Im Groben: Trennung / Scheidung von meinem 2.Mann, kleine gemeinsame Tochter, bei Trennung 4 jetzt kurz vor 6 Jahre alt. Habe noch 3 Söhne aus 1. Ehe, 21, 20 und 14 Jahre alt. Trennung schließlich von meinem 2. Mann weil dieser gewalttätig wurde, und heimlich sogar meinen jüngsten Sohn geprügelt hat, bis dieser abgehauen ist. Nach Auszug kam er noch 3 mal um mit der Kleinen zu spielen, beim 3. mal fing er wieder an, gewalttätig zu werden. Spielte sich alles hoch, da die Kleine sich dann strikt und vehement weigerte, ihn zu sehen.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 08.06.2009
7 Antwort
kind will nicht zum Vater
Ich habe Angst das der Psychologe nichts rausfindet und mich für panisch darstellt. Ich bin einfach am Ende Mit Frp familia werd ich mich mal in Verbindung setzen bzw mit VAMV.Danke für den Tip. Fals noch jemand was weiss bitte helft mir Danke euch Ps: Noch eine Frage.Was ist mit meinem Sohn? Ich möchte das nicht nochmal durchmachen das er wenn er ein Jahr alt ist und zum Vater soll nicht will weil er ihn ja überhaupt nicht kennt.Das Problem ist einfach das beide so jung sind und darüber nicht sprechen können.Mist verdammter.
takima
takima | 08.06.2009
6 Antwort
Mein Rat:
wende dich mal bitte an die Pro Familia oder die VAMV in München, die Kontaktdaten findest du über Google. Die haben auch eine kostengünstige bzw. kostenlose Rechtsberatung und können dir praktisch vor Ort - auch mit oder gegen das Jugendamt - weiterhelfen. Diese Sprüche seitens des Jugendamtes kenne ich nur zu gut, bloß keine unangenehme Arbeit. Zusammenreißen kannst du dich vielleicht, nicht aber dein Kind, das offenbar darunter leidet. Spätestens an diesem Punkt, mit dieser Aussage des Amtes, würde ich auf die Barrikaden gehen und eine der Hilfsorganisationen mit ins Boot holen. Der Tipp mit dem Kinderpsychologen weiter unten ist auch nicht schlecht und solltest du dir überlegen. Falsch wäre es in keinem Falle. Lasse dich nicht in die Ecke drängen sondern übernimm selbst die Initiative wie eine Löwin. Good luck!
Infinyti
Infinyti | 07.06.2009
5 Antwort
ist ja
klar die Aussage vom JA. Nach meinen Erfahrungen arbeiten die nicht zum Wohle des Kindes. Wie schon erwähnt, ich würde einen Termin beim Kinderpsychologen machen. Der kann am Besten die Situation aaustesten. LG
wassermann73
wassermann73 | 07.06.2009
4 Antwort
jugendamt
das Jugendamt sagt immer ich soll mich zusammenreissen und nach einer friedlichen Lösung suchen.Das meine Tochter Probleme mit ihrem Erzeuger hat spielen sie herunter.Laut deren Aussage übertreibe ich es und das Kind ist natürlich zerrissen wegen der Trennung.Aber wie gesagt sie hat keinen Bezug zum Erzeuger und men Sohn erst recht nict
takima
takima | 07.06.2009
3 Antwort
Kindswohl steht normalerweise vorne an...
Was sagt denn das Jugendamt dazu? Wende dich doch mal an eine Hilfsorganisation für alleinerziehende Mütter/Väter. Ich bin sicher, dort wird sich eine Lösung finden lassen. *daumendrück*
Infinyti
Infinyti | 07.06.2009
2 Antwort
oh man,das ist ja fürs kind(auch für dich)
schrecklich. würde mich an deiner stelle ans jugendamt wenden und um rat fragen.zum wohle des kindes würde ich es in dem fall nicht mehr zum vater lassen.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 07.06.2009
1 Antwort
Umgang
Wenn Dein Kind so ein Verhalten hat würde ich zu einem Kinderpsychologen gehen der für das Gericht zugelassen ist. Es soll ja zum Wohle des Kindes sein. LG Yvonne
wassermann73
wassermann73 | 07.06.2009

Ähnliche Fragen finden

Hier weiterlesen:

thema "papa" bzw erzeuger
07.04.2012 | 12 Antworten
Erzeuger und seine Family
11.04.2011 | 10 Antworten
auswandern mit gemeinsamen sorgerecht
07.05.2010 | 12 Antworten

In den Fragen suchen


uploading