Startseite » Forum » Alleinerziehend » Kinder » Hallo, ich heiße Micha, bin in der 30 Woche schwanger und werde mein Kind zur Adopti .

Hallo, ich heiße Micha, bin in der 30 Woche schwanger und werde mein Kind zur Adoption frei geben Wer hat selbst schon mal ein Kind zur Adoption frei

Gelöschter Benutzer
Ich bin 26, habe bereits drei Kinder und schaffe es nicht ein voertes Kind groß zu ziehn. Wer hat ähnliche Erfahrungen gemacht, hat vll selbst ein kind schon zur Adoption frei gegeben?
von Gelöschter Benutzer am 10.12.2008 09:32h
Mamiweb - das Babyforum
Hautpflege Extra

19 Antworten


16
Adlerfeder
Adoption
hallo Micha, bin per Zufall auf diese Seite gestoßen und dachte mir ich muß mal meine Geschichte erzählen!! Vor 5 Jahren erhielten wir auch die Nachricht von unserem Jugendamt , daß ein junges Mädchen ihr Kind gleich nach der Geburt zur Adoption freigeben möchte. Kurz vor der Geburt wollte sie uns kennenlernen und wir alle fanden uns sehr sympatisch. Ich freute mich unheimlich über ihren Entschluß und trotzdem machte mich der Gedanke, daß eine Mama ihr Kind hergeben muß oder möchte , sehr traurig!! Sie hatte genügend Gründe, und es war sicherlich die bessere Entscheidung für sie !! Sie hat das Kind geboren und wir sahen unseren kleinen Sonnenschein am nächsten Tag und haben uns unendlich verliebt. Die Mutter kann jederzeit über das Jugendamt mit uns Kontakt aufnehmen , Geschenke abgeben oder wenn sie möchte unseren Sonnenschein besuchen. Wir gehen sehr offen mit dem Thema um, wenn du noch fragen hast, dann melde dich!! ganz liebe grüße Adlerfeder
von Adlerfeder am 27.01.2009 22:40h

15
Rosi5
...
Liebe Micha! Mein Mann und ich wünschen uns seit längerem ein Kind, aber leider klappt es bei uns nicht. Es ist natürlich für dich eine schwierige Entscheidung. Falls du dich für eine Adoption entscheiden würdest, könntest du doch mit mir in Kontakt kommen. Mein Mann und ich würden sehr gern ein Kind adoptieren. Alles Liebe + Gute. ROSI
von Rosi5 am 19.01.2009 19:42h

14
Pianke
... Fortsetzung...
Die Ado-Bewerber sind alles Paare, die sich nichts sehnlicher wünschen, als einem Kind ein liebevolles zu Hause zu geben. Das Kind wird es da sicher gut haben. Ich wünsche dir, dass du eine richtige Entscheidung für dich findest! Liebe Grüße Pianke
von Pianke am 06.01.2009 14:40h

13
Pianke
Hochachtung vor deiner Entscheidung!
Liebe Micha26, ich finde, dass du eine sehr sehr verantwortungsbewußte Entscheidung getroffen hast oder treffen möchtest! Ich kann mir gut vorstellen, dass du mit deinen doch noch jugendlichen 26 Jahren schon sehr viel Kraft haben musstet und auch schnell erwachsen werden musstet! Deine Kinder haben sicher eine tolle Mutter! Wenn du dich dafür entscheiden solltest, dass Ungeborene zur Adoption freizugeben, dann informiere dich beim Jugendamt oder der Diakonie über alle Möglichkeiten, die es für dich gibt! Die Mitarbeiter der Ado-Vermittlungsstellen können dir wirklich helfen eine gute Entscheidung für dich zu treffen. Heutzutage werden die sogenannten halboffenen Adoptionen bevorzugt durchgeführt. Das bedeutet, dass das Kind so viele Infos über dich bekommt, wie möglich und du in regelmäßigen Abständen Infos und Fotos etc. vom Kind. Du weißt immer, wie es dem Kinde geht und es können ggf. auch Treffen statt finden. ..... Fortsetzung ...
von Pianke am 06.01.2009 14:39h

12
Uschi-77
ehrliche Entscheidung
liebe Micha, ich finde es sehr verantwortungsbewusst von dir abzuschätzen, wo deine Grenzen sind. Vom Gefühl her würde ich dir auch eine Offene Adoption empfehlen, weil dadurch ein guter Kontakt zu den neuen Eltern und dem Kind möglich ist. Wir hätten gern noch ein zweites Kind, in Pflege oder zur Adoption und würden das nur mit offener Adoption machen. Ich wünsche dir eine gute Entscheidung aus dem Bauch heraus, Uschi-77
von Uschi-77 am 06.01.2009 14:31h

11
jennymichal
....
hallo, also ich denke jeder sollte fuer sich entscheiden was das beste ist. nun aber mal was anderes. mein mann und ich versuchen schon seit vier jahren ein kind zu bekommen. habe schon sechs versuche beim arzt hinter mir und weiss nicht mehr weiter. nun sind haben wir uns ueberlegt ein kind zu adoptieren. wissen aber nicht wie wir das angehen sollen und wie lange so etwas dauert. habe mal gehoert dass eine privatadoption einfacher sein soll. weiss da jemand drueber bescheid?
von jennymichal am 17.12.2008 21:36h

10
junikind
hochachtung
das du bei deiner entscheidung zufrieden bist und am ende nicht unglücklich sein wirst. ich wünsche dir ganz viel kraft und gute unterstützung, damit du den richtigen weg für dich und das baby findest. meine hochachtung hast du, ich denke eine freigabe zur ado ist ein mutiger schritt für eine mutter. ganz liebe grüße, junikind
von junikind am 16.12.2008 00:32h

9
junikind
hochachtung
liebe micha, ich kann deine situation nicht einschätzen, denke aber , dass es sicher einiges an hilfe geben könnte. weiß nicht ob du dieses kind wolltest, ob du es, wenn du unterstützung hättest vielleicht behalten würdest. ich hoffe für dich du hast dir dazu genug gedanken gemacht um die für dich und dein kind richtige entscheidung zu treffen. ich habe vor sechs monaten meine kleine tochter während der geburt verloren, es war und ist die hölle. wir würden gerne ein kind adptieren. ich denke wenn du bei deinem entschluß bleibst dein kind freizugeben, wird es sicher in eine liebevolle familie kommen. die meisten familien die sich zu einer adoption entschließen , sind glücklich über das kind das zu ihnen kommen darf. dein kind wird sicher glücklich werden. das es sich verstoßen fühlen könnte glaube ich nicht. ich habe pflegekinder, die zum teil seit ihrer geburt bei uns leben. sie wissen um ihre situation und um geschwisterkinder. sie fühlen sich trotzdem bei uns zu hause. wichtig ist,
von junikind am 16.12.2008 00:27h

8
sueserengel10
...
ich würde es nicht tun...da es genug anlaufstellen gibt um sich hilfe zu holen und wenn man es immer noch nicht schafft gibt es die möglichkeit für eine auszeit wo das kind dann in eine pflegefamilie kommt und dann kann man sich immer noch entscheiden wie es weiter geht... hast du dir letzen mittwoch die super nanny angeschaut die mutter war auch in solcher situation... viel glück und kopf hoch du schaffst das
von sueserengel10 am 13.12.2008 22:22h

7
henkeltasse
Tue es nicht...
Ist mein Rat. Du wirst es bitterlich betreuen, ich spreche aus Erfahrung. Schaue dich lieber nach einer Pflegefamilie um und nimm Jugendhilfe vom Jugendamit in Anspruch. Gib es aber bitte nicht zur Adoption frei. Es ist deine Entscheidung. Und das nächste mal, Verhütung nicht vergessen bzw. vernachlässigen.
von henkeltasse am 11.12.2008 20:53h

6
littlelovebaby
Bin der Meinung wie Proudmumsie
Ich würde an Deiner Stelle auf ihren Rat hören.... Ich würde die Hilfe einer Organisation in Anspruch nehmen, die Dich da beraten und Dir helfen, wo Du Hilfe nötig hast, bevor Du diesen Schritt tust, der Du vielleicht mal bereust. Schön, dass Du das Beste für Dein Kind suchst und ihm ein gutes Leben ermöglichen wilst!!! Manchmal gibt es Möglichkeiten, die für Dich und Dein Kind noch optimaler und befriedigender sind, vielleicht kann Prifamilia Euch finanziell oder durch eine Familienhilfe oder was immer Not tut helfen und Du kannst Dein Kind trotzdem behalten. lg
von littlelovebaby am 10.12.2008 10:12h

5
skyxxx
ich hatte
mich darüber erkundigt, weil ich panische angst hatte mein kind nicht versorgen zu können! habe das aber nicht auf dem jugendamt gemacht, sondern bei uns bein sozialdienst kath. frauen, die bieten adoptionen oder pflegefamilien an, du kannst deinem kind einen namen geben und die eltern kennenlernen bzw sagen ähm ne die will ich nicht. vorallem kannst du dein kind weiterhin sehen was denen dort auch lieber ist, dein kind weiß das du da bist und du weißt wie es deinem kind geht und ob es dein kind da gut hat! hut ab, bin auch für sowas, bevor man dann seine kinder nicht mehr richtig versorgen kann, allerdings finde ich es wichtig das das kind weiß wo es herkommt
von skyxxx am 10.12.2008 09:51h

4
Proudmumsie
naja toll find ichs nich....
für das kind wird es echt heftig werden wenn es mal erfahren sollte das es drei geschwister hat die bei der mama bleiben durften und es selbst nicht....wird sich sehr verstossen fühlen später....aber ich finde es trotzdem gut, das du zugibst überfordert zu sein und dich selbst richtig einschätzt anstatt es auf biegen und brechen zu versuchen und in kauf zu nehmen das es ihm bei dir schlechter geht als in einer ersatzfamilie....und ich finde es auch gut das du dich dazu bekennst und dir rat hohlst.....zeugt davon, das du möchtest das es dem kind trotzdem gutgeht später anstatt es zu töten in deinem bauch......respekt dafür.....aber das es überhaupt soweit koimmen muss ist sehr traurig fnde ich.......erkundige dich doch mal bei profamilia.....ich glaub die helfen da gut mit
von Proudmumsie am 10.12.2008 09:42h

3
Fabian22122007
mutige aber traurige Entscheidung
kann mir das für mich überhaupt nicht vorstellen ................. wünsche dir aber ALLES ALLES Gute und hoffe das du damit zurecht kommst
von Fabian22122007 am 10.12.2008 09:40h

2
jalehe
mutig
wieso schaffst du es denn nicht bekommst du keine hilfe
von jalehe am 10.12.2008 09:34h

1
anikaklein
darf ich mal
vorsichtig anfragen, warum du nochmal schwanger geworden bist?
von anikaklein am 10.12.2008 09:34h


Ähnliche Fragen




33 woche
09.04.2011 | 3 Antworten


Benutzername
Passwort


X

Mamiweb - das Portal für Mütter