Wie gehe ich mit dem vater meines Kindes um?

Fenya1
Fenya1
11.08.2008 | 8 Antworten
Hallo zusammen!
möchte mal gerne eure meinung wissen ..
kurz zu meiner situation:
ich habe eine kleine tochter, 3 monate alt.
der vater hat sich nach 11 jahren von mir getrennt.
wir wußten gerade 2 wochen lang, dass ich schwanger bin.
dann hat er die beziehung beendet und die schwangerschaft war sehr schwer für mich aufgrund dieser trennung.
mittlerweile weiß ich, dass er eine andere hat, ich ihnm aber immer noch nachtrauere ..
er möchte anscheinend seine tochter sehen, aber ich weiß nicht, wie lange, wie oft und wo .. könnt ihr mir da helfen?oder einfach mal eure meinung dazu abgeben?
würde mic riesig freuen, da ic total unsicher bin.
lg
Mamiweb - das Mütterforum

11 Antworten (neue Antworten zuerst)

8 Antwort
Erstmal herzlichen Glückwunsch zum Baby!
Das ist ja echt eine besch... Situation für dich. Wenn er sich kümmern möchte würde ich - so schwer es fällt - ihm den Kontakt gewähren. Aber am Anfang sollte er zu euch kommen und zwar alleine. Später wird es sich meistens nicht vermeiden lassen, dass die neue Freundin dabei ist. Das wird der Kleinen aber nicht schaden. Bei meinem Sohn kümmmert sich der Vater fast gar nicht. Weihnachten und zum Geburtstag kommer er mal kurz ein Geschenk vorbeibringen und das wars. Mein Sohn leidet sehr darunter, vor allem weil er jetzt bei seinem Schwesterchen sieht, wie schön sich ihr Vater um sie kümmert. Ich wollte am Anfang auch immer feste Termine, aber da war er unzuverlässig. Also konnte er kommen wie es ihm passte. Da war mein Kleiner auch glücklich darüber, aber seit sein Vater diese Neue hat kommt er gar nicht mehr. Die grüßt ihn nicht mal wenn wir uns zufällig irgendwo treffen. Mir tut das so leid für meinen Sohn! Liebe Grüße
zikklein
zikklein | 12.08.2008
7 Antwort
Habe da auch schwierigkeiten und wir sind schon 3 Jahre getrennt.Kann es auch nicht verstehen
Ab wann sind Väter wichtig für ihre Kinder und wieviel Zeit sollten Väter mit ihren Kindern verbringen? Der Vater ist von Anfang an wichtig. Man weiß heute, daß Kinder parallel zur Mutter auch eine Beziehung zum Vater entwickeln, sofern auch er als Bezugsperson zur Verfügung steht. Dazu muß der Vater nicht im gleichen Umfang wie die Mutter in die Versorgung des Kindes einbezogen sein. Erfahrungsgemäß entwickeln Kinder selbst bei der traditionellen Rollenaufteilung intensive Beziehungen zu beiden Eltern. Entscheidend ist, wie gut es dem Vater gelingt, die Bedürfnisse seines Kindes zu erkennen und darauf einzugehen. Um das zu erlernen braucht er - genau wie die Mutter - Zeit und Erfahrung im Umgang mit dem Kind. Was den zeitlichen Umfang betrifft, so gilt die generelle Regel: je jünger das Kind ist, desto häufiger sollte der Kontakt stattfinden. Denn kleine Kinder erfahren die tatsächliche Zuwendung des Elternteils als Liebe, d.h. wer sich um mich kümmert, liebt mich - wer nicht da ist liebt mich nicht. Abwesenheit bedeutet deshalb Liebesentzug. Sind die zeitlichen Abstände zu groß, wird das Kind immer wieder der Erfahrung ausgesetzt, der andere hat mich endgültig verlassen, was den Aufbau einer vertrauensvollen Beziehung behindert. Väter, die mit ihren kleinen Kindern nicht zusammenleben, sollten möglichst häufig Kontakt zu ihnen aufnehmen. Häufige kurze Kontakte sind günstiger, als ein langer Kontakt in größerem Abstand. Amerikanische Wissenschaftler empfehlen für Kinder bis zu 2 ½ Jahren tägliche Kontakte. Dort wo die Eltern weiter auseinander wohnen und tägliche Kontakte nicht praktikabel sind, sollten die Eltern darauf achten, daß Vater und Kind mindestens alle 2-3 Tage Zeit gemeinsam verbringen. Häufig geschieht jedoch das genaue Gegenteil. Eltern und Fachleute vertreten die Auffassung, Kontakte des Kindes zum Vater überfordern das Kind. Obwohl diese Erkenntnisse seit 20 Jahren vorliegen, werden sie in der Praxis kaum umgesetzt. Eltern ist die Bedeutung des Vaters für die kindliche Entwicklung oft nicht bewußt und auch in der Rechtsprechung haben sie bis heute keinen Niederschlag gefunden. Bis heute wird es für ausreichend gehalten, wenn getrennt lebende Väter ihre Kinder anschließend meist gar kein Problem. http://www.wera-fischer.de/Vaeter.html
heiseli04
heiseli04 | 11.08.2008
6 Antwort
...
ps.:ich möchte im sinne meines kindes handeln, und ihm den umgang nicht verwehren..
Fenya1
Fenya1 | 11.08.2008
5 Antwort
...
danke erstmal, aber das jugendamt hat mir nicht geholfen:sie sagten, es läge in meinem ermessen, wie ich das kläre...er hat sie zwar gesehen, aber sehr unregelmäßig bisher..und manchmal war ich auch sehr traurig dabei, wei ich nicht verstehen kann, wie er uns verlassen konnte nach so langer zeit...und in seine , unsere ehemalige wohnung möchte ich nicht..habe ich das recht, ihm zu sagen, dass er zu mir kommen soll?wie sieht es mit seiner neuen partnerin aus?wie muß ich damit umgehen?bin so hilflos...
Fenya1
Fenya1 | 11.08.2008
4 Antwort
Umgangsrecht
hallo. Wenn du nichts negatives über den Vater sagen kannst, ausser das er dich in der ss verlassen hat, dann rate ich dir ihm ein Besuchsrecht einzuräumen. Du kannst ruhig Bedingungen stellen: z.b. ohne seine Freundin, an welchen Tagen und zu welcher Uhrzeit. Sollte er sich nicht an die Absprachen halten, kannst du es ihm immernoch verwehren. Dann muss er den Weg übers Jugendamt gehen. Es ist aber nicht im Sinne des Kindes wenn du ihm den Umgang verbietest nur weil du durch seine Trennung verletzt wurdest. Es ist immernoch der einfachste Weg eine Vereinbarung zu treffen, ohne das irgendwelche Ämter eingeschalten werden. Denn da wird meist nur dreckige Wäsche gewaschen und das Kind rückt in den Hintergrund. LG flomaja
flomaja
flomaja | 11.08.2008
3 Antwort
antwort
die ersten treffen würde ich mit dir zusammen machen da die kleine so hörte es sich an noch nicht gesehen hat und dann feste termine wie zum beispiel dienstags um 3 abholen und 5 uhr wider zurück bringen
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 11.08.2008
2 Antwort
hallo!
du solltest dich am besten beraten lassen. Es gibt zum Beispiel den VAMV , die wissen genau bescheid. Ich war auch allein in der Schwangerschaft, aber es wird besser!!! Ich wünsche dir alles, alles Gute!
youngMAMA
youngMAMA | 11.08.2008
1 Antwort
informiere dich beim
jugendamt darüber. die können dir helfen und da kannste dich informieren wie was und wann was laufen wird usw.
TaminasMama
TaminasMama | 11.08.2008

Ähnliche Fragen finden

Hier weiterlesen:

Vater des Kindes nicht mehr sehen?
11.04.2010 | 20 Antworten

Fragen durchsuchen