Wiederholung macht Kinder glücklich


Eltern machen sich häufig Gedanken, was sie ihrem Nachwuchs wieder Neues bieten könnten. Ein neues Spiel, ein neues Rezept zu Mittag, ein neues Freizeitprogramm. Dabei stehen die kleinen Zwerge gar nicht so auf Neues.

Im Gegenteil: sie lieben Wiederholung. Das gibt den Sprösslingen Sicherheit, nämlich die Sicherheit, dass alles in Ordnung ist.

Sich auskennen

Wenn sie sich auskennen, haben sie weniger das Gefühl, dem Leben und der Umgebung ausgeliefert zu sein. Wiederholung gibt dem Zwerg Orientierung: alles was er kennt, gibt ihm Halt in der großen unbekannten Welt. Er ist stolz, dass er Geschehnisse, Geschmacksrichtungen oder Spazierwege wieder erkennt. Es gibt ihm das Gefühl, bereits groß und geschickt zu sein und das steigert sein Selbstwertgefühl.

Rituale

Kleine Rituale, wiederkehrende Elemente und ein relativ fixer Tagesablauf sind deshalb für das Kind von großer Bedeutung. Insbesondere in Situationen, die schlechte Gefühle oder Ängste hervorrufen oder sonst ein wenig bedrückend wirken, wie der Abschied von den Eltern, wenn es ins Bett gehen muss oder wenn es etwas Neues ausprobiert.

Zu dem Thema lies bitte auch unseren Artikel: Warum Rituale für Babies so wichtig sind.

In solchen Situationen ist es unheimlich hilfreich, sich auf Gewohnheiten verlassen zu können, die für das Kind zuverlässig wiederkehren. Auf Sachen wie den Pyjama anzuziehen, das Zähneputzen vor dem Schlafengehen, die Bettgeschichte und das Kuscheln mit Mama und Papa. Auch wenn manche dieser Rituale nach einem schweren Tag lästig, langwierig und langweilig wirken können, lohnt es sich, wenn man sich daran hält, da die Kinder so schneller und besser zur Ruhe kommen.

Aber auch für Ausnahmesituationen können wir uns mit Ritualen rüsten, auch wenn diese – Gott sei Dank – nicht ständig wiederkehren. Zum Beispiel, wenn wir mit dem Kind zum Arzt müssen, haben wir es oft deshalb nicht leicht, weil das für unser Kind eher außergewöhnlich und dadurch bedrückend ist. Also helfen wir hier auch mit bekannten Elementen nach: nehmen wir den Teddy mit, der auch jedes mal krank ist oder zaubern wir aus unserer Tasche das kleine Büchlein hervor, das unserem Kind gut gefällt und das wir aber immer nur im Wartezimmer anschauen.

Auch wenn wir schöne Ereignisse abschließen, zum Beispiel den Heimweg vom Spielplatz, können wir Ritualen einsetzen, die auch den Weg nach Hause spannend machen: Zählen wir mit Kinderreimen alle Schritte einzeln nach, rechnen wir zusammen, wie viele Fenster heute offen stehen oder wie viele Männer oder Frauen wir auf dem Heimweg gesehen haben.

Dein Kommentar

noch 1000 Zeichen.

Magazin durchsuchen

Verlinke mich

quelle

Magazin durchsuchen

Verlinke mich

uploading