Ultraschalluntersuchungen in 3D und 4D

ultraschallgeraet
3D-Ultraschall: Babykino oder Medizin?
0
0
0
0
3D-Ultraschall: Babykino oder Medizin?

Die Ultraschalluntersuchung gehört heute zum Standard bei der ärztlich betreuten Schwangerschaftsvorsorge und ist ein wichtiges Instrument zur Beobachtung eines Schwangerschaftsverlaufs ebenso wie zum frühzeitigen Erkennen von Unregelmäßigkeiten bei der Entwicklung des Fötus.

Die B-Bild-Sonographie

Die am häufigsten verwendete Technologie ist nach wie vor das zweidimensionale Ultraschall, die so genannte B-Bild-Sonographie.

Drei herkömmliche Ultraschalluntersuchungen in der 10, 20 und 30. Schwangerschaftswoche gehören zur Grundvorsorge der gesetzlichen Krankenkassen. Aber auch Darstellungen des Ungeborenen in 3D oder 4D sind mittlerweile technisch problemlos möglich.

Doch was sind eigentlich die Unterschiede zwischen diesen Untersuchungen? Wann sind sie sinnvoll, wer bietet sie an und was muss man dafür bezahlen?

Was genau passiert beim Ultraschall?

Unter Ultraschall versteht man aus physikalischer Sicht Schallwellen oberhalb der für den Menschen wahrnehmbaren Hörfrequenzen. Beim medizinischen Ultraschall wird diese Form akustischer Energie in den Körper gesendet und dort reflektiert, um am Sendeort wieder empfangen und als optisches Bild dargestellt zu werden. Diese Umsetzung von Schall in Bilder nennt man Sonographie.

Die heutige Ultraschalltechnologie ermöglicht eine präzise und risikofreie Darstellung der inneren Organe des Menschen und nimmt aufgrund ihrer schonenden Vorgehensweise seit vielen Jahren eine wichtige Rolle in der Schwangerschaftsdiagnostik ein. Sie kommt dabei zum ersten Nachweis einer Schwangerschaft, zur Alters- Größen- Lage- und Geschlechtsbestimmung von Föten sowie zur Früherkennung von Mehrlingsschwangerschaften und Fehlbildungen zum Einsatz.

Der 3D-Ultraschall

Im Gegensatz zur zweidimensionalen Darstellung ermöglicht ein 3D-Ultraschall nun auch eine räumliche, dreidimensionale Darstellung des ungeborenen Babys in der Gebärmutter. Mit einer beweglichen Sonde werden dabei normale Ultraschallreflektionen zu einem dreidimensionalen Volumen zusammengesetzt.

Der 4D-Ultraschall

Unter einem 4D-Ultraschall versteht man darüber hinaus eine dreidimensionale Ultraschalluntersuchung unter Echtzeitbedingungen. Anstatt nur statische Bilder anzuzeigen, erfasst ein 4D-Ultraschall die Bewegungen des Babys, weshalb er auch als Live-3D-Ultraschall bezeichnet wird. Diese Vorgehensweise ermöglicht äußerst fotorealistische Bilder, bei denen sogar Gestik und Mimik des Kindes in bewegten Sequenzen (4D) festgehalten werden können.

Die Untersuchung kann wie auch der normale Ultraschall während des gesamten Schwangerschaftszeitraums durchgeführt werden. Möchte man das Ungeborene komplett sehen, wird die 12. bis 16.Schwangerschaftswoche empfohlen, die Zeit zwischen der 28. und 33. Schwangerschaftswoche eignet sich besonders zur präzisen Darstellung einzelner Körperteile.

Fehlentwicklungen frühzeitig erkennen

Manche Frauenärzte haben inzwischen bereits eines der neuen 3D- oder 4D-Geräte in ihrer Praxis. Allgemein wird eine 3D-Untersuchung von der Krankenkasse aber nur bei Risikoschwangerschaften bezahlt, ebenso die 4D-Variante. Beide sollen ermöglichen, eine Entwicklungsstörung oder Fehlbildung des Kindes früher erkennen und genauer bestimmen zu können.

95 Prozent der Fehlbildungen bei Kindern können mittels moderner Technologie heute bereits vor der Geburt erkannt werden. Eine optimale Betreuung während der Schwangerschaft kann dann in vielen Fällen dazu beitragen, Schäden in Grenzen zu halten. Es ist sogar möglich, noch während der Schwangerschaft bei bestimmten Problemen einzugreifen. Liegt ein Verdacht auf eine körperliche Fehlbildung wie einen Herzfehler oder eine Gesichtsspalte vor, kann der behandelnde Arzt eine 3D-/4D-Untersuchung anordnen, um sich ein genaueres Bild des Defekts machen zu können. Liegt jedoch kein akuter Grund wie beispielsweise eine erbliche Vorbelastung in der Familie vor, gilt ein 3D-Ultraschall als individuelle Gesundheitsleistung (IgeL), die selbst bezahlt werden muss.

Die Kosten

Viele Frauenärzte bieten ein 3D- oder 4D-Ultraschall, von manchen auch als "Babyfernsehen" bezeichnet, inzwischen als besonderen Service für interessierte Eltern an. Die Kosten können je nach Arzt etwa zwischen 50 und 130 Euro pro Untersuchung liegen, oftmals werden zusätzlich Gebühren für Bildabzüge oder eine DVD-Aufzeichnung berechnet. Viele Eltern nehmen diese Möglichkeit gerne in Anspruch, da Bilder oder ein kleiner Film des gesunden Kindes für sie eine schöne Erinnerung an die Zeit der Schwangerschaft darstellen. Dabei sollte man jedoch niemals vergessen, dass eine solche Untersuchung normalerweise vor allem der Früherkennung möglicher Schäden oder Krankheiten dient. Auch bei einem rein erinnerungshalber durchgeführtes Ultraschall kann theoretisch immer eine Auffälligkeit festgestellt werden, mit der sich die werdenden Eltern dann ohne vorherige Aufklärung konfrontiert sehen.

Ultraschall, egal ob zwei-, drei- oder vierdimensional, gilt normalerweise als risikofreie Untersuchungsmethode, die keine nennenswerte Belastung für Mutter oder Kind darstellt und deshalb so oft wie nötig oder gewünscht durchgeführt werden kann.

Dein Kommentar

noch 1000 Zeichen.

Magazin durchsuchen

Verlinke mich

Ernährung in der Schwangerschaft
Der Glauben, dass eine 3D- oder 4D-Untersuchung mit einer höheren Qualität der Untersuchung gleichzusetzen wäre, ist zwar weit verbreitet, jedoch nicht richtig. Da die entsprechenden Technologien noch relativ neu sind, ist die Auflösung in vielen Fällen sogar schlechter. Außerdem sind eine günstige Lage des Fötus und eine ausreichende Menge an Fruchtwasser die Voraussetzungen, um entsprechende Eindrücke zu erhalten. Wenn bereits der normale Ultraschall keine aussagekräftigen Bilder zeigte, wird dies auch durch eine 3D- Darstellung meist nicht besser. 

Fragen in unserem Forum

Tausch' dich mit anderen werdenden Mamis zum Thema 3D/4D-Ultraschall aus:

eXpertin: Hebamme
quelle

Magazin durchsuchen

Verlinke mich

Ernährung in der Schwangerschaft
Der Glauben, dass eine 3D- oder 4D-Untersuchung mit einer höheren Qualität der Untersuchung gleichzusetzen wäre, ist zwar weit verbreitet, jedoch nicht richtig. Da die entsprechenden Technologien noch relativ neu sind, ist die Auflösung in vielen Fällen sogar schlechter. Außerdem sind eine günstige Lage des Fötus und eine ausreichende Menge an Fruchtwasser die Voraussetzungen, um entsprechende Eindrücke zu erhalten. Wenn bereits der normale Ultraschall keine aussagekräftigen Bilder zeigte, wird dies auch durch eine 3D- Darstellung meist nicht besser. 

Fragen in unserem Forum

Tausch' dich mit anderen werdenden Mamis zum Thema 3D/4D-Ultraschall aus:

eXpertin: Hebamme
uploading