Wie Eltern in der Trotzphase am Ruder bleiben können

trotzphase
Ich will mich nicht anziehen!
0
0
0
0
Ich will mich nicht anziehen!

In der Trotzphase testen Kinder wo ihre Grenzen liegen, wie weit sie bei den Eltern gehen können. Sobald sie nur ein wenig Unsicherheit bei den Eltern spüren, merken sie sofort, dass die Grenze noch nicht erreicht sind, und trotzen noch mehr.

Sie toben, bekommen Trotzanfälle und sogar manchmal Wutausbrüche. Deshalb ist es besonders wichtig, dass Eltern am Ruder bleiben und dem Kind im Trotzalter die Grenzen klar und konsequent zeigen.

Die in den USA und in vielen europäischen Ländern bekannte Buchautorin Tracy Hogg stellt iDie in den USA und in vielen europäischen Ländern bekannte Buchautorin "Tracy Hogg" stellt in ihrem Bestseller-Buch "The secrets of the baby whisperer for toddlers" 12 grundsätzliche Empfehlungen zur Disziplin in der Trotzphase vor. Sie erwähnt dabei auch andere praktische Tricks zur Vermeidung von schlechten Gewohnheiten und Wutausbrüchen. Des Weiteren empfiehlt und erläutert sie den respektvollen Weg, sich rechtzeitig einzumischen und dem Kind die berühmte "Auszeit" zu verordnen.

Die Geschehnisse selbst steuern

Ihre dritte und vierte Empfehlungen beziehen sich darauf, dass Eltern die Kontrolle über bestimmte Situationen übernehmen müssen.

"3) Die Geschehnisse sollten Sie steuern und nicht Ihr Kind."

Viele Eltern sagen über ihre Kinder in der Trotzphase Dinge wie "Mein Sohn lässt mich nicht aus dem Zimmer gehen, solange er noch wach ist" oder "Sie lässt sich nicht in ihren Hochstuhl setzen", "Sascha will auf der Straße nicht bei mir bleiben". Und genau diese Gedanken kommuniziert man unbewusst auch seinem Kind. Sie zeigen ihm ziemlich eindeutig: "Ich bin der Chef hier, Mama macht was ich will." Eigentlich sollten die Eltern die Grenzen setzen und nicht ihre Kinder. Dazu gehört auch, dass sie ihre Denkweise umstellen. Es ist beispielsweise nicht zwangsläufig schlimm, wenn Kinder in einem gut geheizten Raum für längere Zeit nackt herumlaufen wollen, weil sie keine Lust haben angezogen zu werden. In dem Fall darf man ihrem Willen eine Weile nachgeben. Doch wenn es darum geht, zum Spielplatz zu gehen, das Kind sich aber nicht anziehen will, muss es auch die Konsequenzen dafür tragen. Hilft also kein Trick der Welt mehr, geht es eben nicht zum Spielplatz.
Unnötige Menchenmenge vermeiden
0
0
0
0
Unnötige Menchenmenge vermeiden

Vorausschauend leben

"Tipp Nr. 4) Wann immer es geht, planen Sie im Voraus und vermeiden Sie Situationen von denen Sie wissen, dass sie heikel werden können."

Kleine Kinder denken noch nicht so abstrakt, dass sie immer verstehen können, warum wir etwas nicht erlauben. Deshalb sollten wir in der Trotzphase die Situationen, die problematisch werden könnten, möglichst vermeiden.

"Zu viel" ist nicht gut

Wir sollten Situationen vermeiden, in denen es von etwas zu viel gibt: zu viele Menschen, zu laut, zu warm, zu langes Warten, zu Furcht erregend oder zu ermüdend. Nicht vergessen: Oft ist es nicht das Temperament, sondern die Umgebung, die ein Kind zum Ausflippen bringt!

Wie tickt das eigene Kind?

Die Persönlichkeit und das Temperament spielen in der Trotzphase aber auch eine große Rolle. Immer, wenn man eine Aktivität plant, sollte man durchdenken wie das eigene Kind eigentlich tickt und wie es in der geplanten Situation wohl reagieren könnte. Wenn es ein Zappelphilipp ist, sollte man ihn nicht in den Porzellanladen mitnehmen, wenn es schüchtern ist, sollte man keinen Spielkameraden aussuchen, der unbändig ist.

Was ist sonst auf der Tagesordnung?

Wir sollten auch daran denken, was sonst noch auf unserer Tagesplanung steht. Holen wir die Kinder sowieso spät vom Kindergarten ab, müssen wir noch Einkäufe machen, obwohl gerade die schlimmste Stauzeit ist. In diesem Fall lassen wir das Einkaufen lieber sein oder machen schon vor der Arbeit die nötigsten Besorgungen - ansonsten kann das Abenteuer mit hungrigen und müden Kindern im Supermarkt oder im Auto leicht zu einem Desaster werden.

Umfrage

Wie nützlich war dieser Artikel für Dich?


Sehr nützlich

Eher nützlich

Weniger nützlich

Gar nicht nützlich

[Ergebnisse ansehen]


Dein Kommentar

noch 1000 Zeichen.

Magazin durchsuchen

Verlinke mich

Kinder und Spielen

Umfrage

Nimmst du dein Kind zu einer längeren Shoppingtour mit?


Nur wenn es sich nicht vermeiden lässt.

Nein, dann gehe ich lieber nicht einkaufen.

Ja, ich denke es macht dem Kind auch Spaß.

[Ergebnisse ansehen]


Trotzphase

Früher oder später kommt jedes Kleinkind in die so genannte Trotzphase. In dieser Zeit braucht man besonders viel Geduld und Geschick, um mit dem trotzenden Kind richtig umzugehen. Trotzan ..

Fragen im Forum

Nahezu alle Eltern leiden unter den Trotzphasen ihrer Kinder - an dieser Stelle findet ihr Tipps von Gleichgesinnten!

Die 12 Empfehlungen, die Eltern von tobenden Zwergen in der Trotzpase zugute kommen, lauten wie folgt*:

  1. Eltern sollten ihre eigenen Grenzen kennen (lernen) und ihre eigenen Regeln, die sie für wichtig halten, für sich selbst festlegen.
  2. Eltern sollten genau in sich hineinschauen, damit sie sehen, was sie mit ihrem eigenen Verhalten ihrem Kind vorzeigen und unbewusst beibringen.
  3. Die Geschehnisse sollten die Eltern steuern und nicht ihr Kind.
  4. Wann immer es geht, sollten Eltern bereits im Voraus planen und Situationen vermeiden, von denen sie wissen, dass sie heikel werden könnten.
  5. Eltern sollten die Dinge auch mal aus dem Blickwinkel ihres Kindes heraus betrachten.
  6. Eltern sollten sich genau überlegen, worüber sie eine Diskussion zulassen möchten.
  7. Eltern sollten ihrem Kind geschlossene Wahlmöglichkeiten (z.B. grüner oder blauer Ball) anbieten.
  8. Eltern sollten keine Angst haben "NEIN" zu sagen.
  9. Bei unerwünschtem Verhalten und unerlaubten Aktionen des Kindes sollten Eltern sofort handeln – am besten noch bevor es passiert.
  10. Richtiges Verhalten sollten die Eltern stets belohnen, das falsche ignorieren oder korrigieren.
  11. Eltern sollten keine körperliche Gewalt ausüben.
  12. Eltern sollten daran denken, dass Nachgeben nicht gleich lieb haben bedeutet - und umgekehrt.

-------------------------------------------------------

*Quelle: Tracy Hogg und Melinda Blau:„The secrets of the baby whisperer for toddlers“

quelle

Magazin durchsuchen

Verlinke mich

Kinder und Spielen

Umfrage

Nimmst du dein Kind zu einer längeren Shoppingtour mit?


Nur wenn es sich nicht vermeiden lässt.

Nein, dann gehe ich lieber nicht einkaufen.

Ja, ich denke es macht dem Kind auch Spaß.

[Ergebnisse ansehen]


Trotzphase

Früher oder später kommt jedes Kleinkind in die so genannte Trotzphase. In dieser Zeit braucht man besonders viel Geduld und Geschick, um mit dem trotzenden Kind richtig umzugehen. Trotzan ..

Fragen im Forum

Nahezu alle Eltern leiden unter den Trotzphasen ihrer Kinder - an dieser Stelle findet ihr Tipps von Gleichgesinnten!

Die 12 Empfehlungen, die Eltern von tobenden Zwergen in der Trotzpase zugute kommen, lauten wie folgt*:

  1. Eltern sollten ihre eigenen Grenzen kennen (lernen) und ihre eigenen Regeln, die sie für wichtig halten, für sich selbst festlegen.
  2. Eltern sollten genau in sich hineinschauen, damit sie sehen, was sie mit ihrem eigenen Verhalten ihrem Kind vorzeigen und unbewusst beibringen.
  3. Die Geschehnisse sollten die Eltern steuern und nicht ihr Kind.
  4. Wann immer es geht, sollten Eltern bereits im Voraus planen und Situationen vermeiden, von denen sie wissen, dass sie heikel werden könnten.
  5. Eltern sollten die Dinge auch mal aus dem Blickwinkel ihres Kindes heraus betrachten.
  6. Eltern sollten sich genau überlegen, worüber sie eine Diskussion zulassen möchten.
  7. Eltern sollten ihrem Kind geschlossene Wahlmöglichkeiten (z.B. grüner oder blauer Ball) anbieten.
  8. Eltern sollten keine Angst haben "NEIN" zu sagen.
  9. Bei unerwünschtem Verhalten und unerlaubten Aktionen des Kindes sollten Eltern sofort handeln – am besten noch bevor es passiert.
  10. Richtiges Verhalten sollten die Eltern stets belohnen, das falsche ignorieren oder korrigieren.
  11. Eltern sollten keine körperliche Gewalt ausüben.
  12. Eltern sollten daran denken, dass Nachgeben nicht gleich lieb haben bedeutet - und umgekehrt.

-------------------------------------------------------

*Quelle: Tracy Hogg und Melinda Blau:„The secrets of the baby whisperer for toddlers“

uploading