Dem trotzenden Kind nachzugeben ist kein Liebesbeweis

trotzphase
Nachzugeben ist nicht gleich lieb zu haben
0
0
0
0
Nachzugeben ist nicht gleich lieb zu haben

Trotzende Kinder zu disziplinieren ist eine Schwere Aufgabe und führt zu Auseinandersetzungen mit dem Kind.

Doch ohne solche Auseinandersetzungen kann das Kind seine eigenen Grenzen nicht erkennen und die Trotzphase verlängert sich nur. Auch wenn Eltern berufstätig sind und nur wenig Zeit für ihre Trotzköpfe haben, dürfen sie dem tobenden Zwerg nicht nachgeben

Die in den USA und in vielen europäischen Ländern bekannte Buchautorin "Tracy Hogg" stellt in ihrem Bestseller-Buch "The secrets of the baby whisperer for toddlers" 12 grundsätzliche Empfehlungen zur Disziplin in der Trotzphase vor. Sie erwähnt dabei auch andere praktische Tricks zur Vermeidung von schlechten Gewohnheiten und Wutausbrüchen. Des Weiteren empfiehlt und erläutert sie den respektvollen Weg, sich rechtzeitig einzumischen und dem Kind die berühmte "Auszeit" zu verordnen.

Zu streng oder zu liberal?

Ihre zwölfte Empfehlung legt uns nahe, dass unser Kind sich nicht zwangsläufig lieb gehabt fühlt, nur weil wir in der Trotzphase seinen Wünschen immer nachgeben:

Die 12te Empfehlung: Denken Sie daran, dass nachzugeben nicht gleich lieb zu haben bedeutet und umgekehrt.

Vielen Eltern bereitet es Probleme, ihre Kinder in der Trotzphase zu disziplinieren. Das trifft insbesondere dann zu, wenn sie berufstätig sind. Sie glauben, da sie sind den ganzen Tag nicht zu Hause sind und ihre Kinder kaum sehen, dass sie die Zeit, die sie mit dem Kind verbringen, nicht zu streng zu ihm sein sollten. Sie möchten die gemeinsame Zeit lieber genießen. Vielleicht denken manche auch: "Den Rest der Erziehung soll die Kinderkrippe, der Kindergarten oder der Babysitter erledigen."

Solche Gedanken und Gefühle sind verständlich, man sollte jedoch im Auge behalten, dass das Ziel der Disziplin nicht das Bestrafen ist, sondern das Lernen und Lehren. Man hilft dem Kind damit zu verstehen und zu akzeptieren, dass sich "richtig benehmen" eine schöne Sache ist und einem Sicherheit gibt.

Denn jedes Mal, wenn wir um des lieben Friedens Willen nachgeben, erkaufen wir uns seine gute Laune bzw. unsere Ruhe. Dies hat mit Familienharmonie nichts zu tun, denn beim nächsten Mal wird das Kind einen noch höheren Preis verlangen.

Der Weg hin zum Kontrollverlust

Dies führt irgendwann dazu, dass wir das Kind in der Trotzphase immer weniger unter Kontrolle haben. Es wird uns immer häufiger auf die Nerven gehen und wir müssen uns früher oder später zwangsläufig doch damit auseinandersetzen, dass wir unser Kind zu diesem Verhalten ermuntert haben, auch wenn das nicht unsere Absicht war.

Natürlich kann man nicht immer perfekt sein und sich komplett beherrschen. Wir alle machen Fehler und auch wir Erwachsene dürfen Fehler machen, Sachen "falsch" sehen oder uns selbst korrigieren – auch gegenüber unseren Kindern.

Erziehung tut weh

Versucht man aber von Anfang an klare Grenzen zu setzen und hält sie auch ein, ist das in jedem Fall der bessere Weg – auch wenn er manchmal mit Tränen verbunden ist.

Das Motto lautet: "Fang dort an, wo du hinkommen willst!"

Erziehung tut weh, aber auch Kinder fühlen sich besser, wenn sie sich mit den Regeln der Eltern auskennen und durch keine (oder möglichst wenige) Ausnahmen verwirrt werden. Sie fühlen sich sicher, weil sie die Grenzen kennen. Sie respektieren ihre Eltern für ihre Konsequenz und weil sie zu ihrem Wort stehen. Sie lieben uns für unsere Ehrlichkeit und sie vertrauen uns, denn sie wissen: was wir sagen, das wird auch so passieren.

Umfrage

Wie nützlich war dieser Artikel für Dich?


Sehr nützlich

Eher nützlich

Weniger nützlich

Gar nicht nützlich

[Ergebnisse ansehen]


Dein Kommentar

noch 1000 Zeichen.

Magazin durchsuchen

Verlinke mich

Kinder und Spielen

Umfrage

Gibst du bei deinem Kind öfters nach?


Ja, Harmonie ist mir sehr wichtig.

Ja, aber nur Dingen, die meinem Kind sehr wichtig sind.

Nein, nachgeben heißt nicht gleich lieb haben.

[Ergebnisse ansehen]


Trotzphase

Früher oder später kommt jedes Kleinkind in die so genannte Trotzphase. In dieser Zeit braucht man besonders viel Geduld und Geschick, um mit dem trotzenden Kind richtig umzugehen. Trotzan ..

Fragen im Forum

Nahezu alle Eltern leiden unter den Trotzphasen ihrer Kinder - an dieser Stelle findet ihr Tipps von Gleichgesinnten!

Die 12 Empfehlungen, die Eltern von tobenden Zwergen in der Trotzpase zugute kommen, lauten wie folgt*:

  1. Eltern sollten ihre eigenen Grenzen kennen (lernen) und ihre eigenen Regeln, die sie für wichtig halten, für sich selbst festlegen.
  2. Eltern sollten genau in sich hineinschauen, damit sie sehen, was sie mit ihrem eigenen Verhalten ihrem Kind vorzeigen und unbewusst beibringen.
  3. Die Geschehnisse sollten die Eltern steuern und nicht ihr Kind.
  4. Wann immer es geht, sollten Eltern bereits im Voraus planen und Situationen vermeiden, von denen sie wissen, dass sie heikel werden könnten.
  5. Eltern sollten die Dinge auch mal aus dem Blickwinkel ihres Kindes heraus betrachten.
  6. Eltern sollten sich genau überlegen, worüber sie eine Diskussion zulassen möchten.
  7. Eltern sollten ihrem Kind geschlossene Wahlmöglichkeiten (z.B. grüner oder blauer Ball) anbieten.
  8. Eltern sollten keine Angst haben "NEIN" zu sagen.
  9. Bei unerwünschtem Verhalten und unerlaubten Aktionen des Kindes sollten Eltern sofort handeln – am besten noch bevor es passiert.
  10. Richtiges Verhalten sollten die Eltern stets belohnen, das falsche ignorieren oder korrigieren.
  11. Eltern sollten keine körperliche Gewalt ausüben.
  12. Eltern sollten daran denken, dass Nachgeben nicht gleich lieb haben bedeutet - und umgekehrt.

-------------------------------------------------------

*Quelle: Tracy Hogg und Melinda Blau:„The secrets of the baby whisperer for toddlers“

quelle

Magazin durchsuchen

Verlinke mich

Kinder und Spielen

Umfrage

Gibst du bei deinem Kind öfters nach?


Ja, Harmonie ist mir sehr wichtig.

Ja, aber nur Dingen, die meinem Kind sehr wichtig sind.

Nein, nachgeben heißt nicht gleich lieb haben.

[Ergebnisse ansehen]


Trotzphase

Früher oder später kommt jedes Kleinkind in die so genannte Trotzphase. In dieser Zeit braucht man besonders viel Geduld und Geschick, um mit dem trotzenden Kind richtig umzugehen. Trotzan ..

Fragen im Forum

Nahezu alle Eltern leiden unter den Trotzphasen ihrer Kinder - an dieser Stelle findet ihr Tipps von Gleichgesinnten!

Die 12 Empfehlungen, die Eltern von tobenden Zwergen in der Trotzpase zugute kommen, lauten wie folgt*:

  1. Eltern sollten ihre eigenen Grenzen kennen (lernen) und ihre eigenen Regeln, die sie für wichtig halten, für sich selbst festlegen.
  2. Eltern sollten genau in sich hineinschauen, damit sie sehen, was sie mit ihrem eigenen Verhalten ihrem Kind vorzeigen und unbewusst beibringen.
  3. Die Geschehnisse sollten die Eltern steuern und nicht ihr Kind.
  4. Wann immer es geht, sollten Eltern bereits im Voraus planen und Situationen vermeiden, von denen sie wissen, dass sie heikel werden könnten.
  5. Eltern sollten die Dinge auch mal aus dem Blickwinkel ihres Kindes heraus betrachten.
  6. Eltern sollten sich genau überlegen, worüber sie eine Diskussion zulassen möchten.
  7. Eltern sollten ihrem Kind geschlossene Wahlmöglichkeiten (z.B. grüner oder blauer Ball) anbieten.
  8. Eltern sollten keine Angst haben "NEIN" zu sagen.
  9. Bei unerwünschtem Verhalten und unerlaubten Aktionen des Kindes sollten Eltern sofort handeln – am besten noch bevor es passiert.
  10. Richtiges Verhalten sollten die Eltern stets belohnen, das falsche ignorieren oder korrigieren.
  11. Eltern sollten keine körperliche Gewalt ausüben.
  12. Eltern sollten daran denken, dass Nachgeben nicht gleich lieb haben bedeutet - und umgekehrt.

-------------------------------------------------------

*Quelle: Tracy Hogg und Melinda Blau:„The secrets of the baby whisperer for toddlers“

uploading