Rooming-in nach der Geburt

rooming-in
Bei Mama ist es schön
0
0
0
0
Bei Mama ist es schön

Unter "Rooming-in" versteht man grundsätzlich, dass auf der Wöchnerinnenstation die frisch gebackene Mutter und das neugeborene Baby zusammen in einem Zimmer untergebracht sind und das Kind in der Regel von der Mutter versorgt wird.

Abhängig vom Krankenhaus gibt es dabei aber teilweise verschiedene Varianten, so sind z.B. in manchen Fällen die Neugeborenen zwar tagsüber bei der Mutter im Zimmer, verbringen die Nacht aber im Säuglingszimmer. Oft wird Rooming-in vom Krankenhaus aber so verstanden, dass Mutter und Baby rund um die Uhr zusammen sein können. Beim Informationsabend der Entbindungsklinik kann man gezielt ansprechen, was genau in dem Krankenhaus unter Rooming-in verstanden wird.

Fürs Rooming-in entschieden?

Wenn man sich bei der Anmeldung im Krankenhaus für Rooming-in entscheidet, muss man sich noch keine Sorgen darüber machen, dass man sich direkt nach der Entbindung, egal, wie man sich selbst fühlt, in jedem Fall 24 Stunden am Tag allein um sein Kind kümmern muss. Zum einen unterstützen (Kinder-)Krankenschwestern und Hebammen bei der Pflege und beim Stillen des Babys, zum anderen besteht in der Regel immer die Möglichkeit, das Baby auch bei einem gewählten kompletten Rooming-in zeitweise tagsüber oder auch über Nacht im Säuglingszimmer o.Ä. unterzubringen. Dies kann z.B. bei gesundheitlichen Problemen der Mutter der Fall sein, wenn die Mutter von der Entbindung sehr erschöpft ist oder einfach nachts etwas Schlaf nachholen möchte. In diesen Fällen wird normalerweise die Mutter zum Stillen (falls gestillt wird) geholt bzw. das Baby vorbei gebracht. Beachten sollte man, dass in manchen Krankenhäusern für Zimmer bzw. Stationen mit Rooming-in andere Besuchszeiten gelten.

Vorteile des Rooming-In

Mittlerweile bieten die meisten Krankenhäuser den "Rooming-in"-Service an, denn in der ständigen Nähe zwischen Mutter und Kind werden viele Vorteile gesehen, z.B.:
  • die Mutter lernt das Baby besser kennen und fühlt sich oft schneller im Umgang mit ihm sicher
  • die Umstellung auf zu Hause ist nach der Entlassung aus dem Krankenhaus nicht so gravierend
  • durch den engen Kontakt zum Kind wird die Vormilch- (erhöhter Infektionsschutz) und Milchbildung gefördert
  • im Allgemeinen geht man davon aus, dass bei Rooming-in häufiger gestillt wird, daher wird der normale Gewichtsverlust des Säuglings oft reduziert
  • bei Rooming-in weinen Babys durch die Nähe zur Mutter häufig weniger und sind ruhiger

Das Familienzimmer

Das so genannte Familienzimmer, das manche Krankenhäuser zusätzlich anbieten, ist an sich eine Weiterentwicklung des Rooming-in: beim Familienzimmer handelt es sich in der Regel um ein großes Zimmer, in denen zusätzlich zu Mutter und Kind auch der Partner und/oder Geschwisterkinder untergebracht sind. Auch bei dieser Variante stehen, wie beim Rooming-in, normalerweise Hebammen und Krankenschwestern unterstützend zur Seite. Ob für ein Familienzimmer ein Mehrpreis berechnet wird und wie hoch dieser gegebenenfalls ausfällt, hängt vom Krankenhaus ab.

Dein Kommentar

noch 1000 Zeichen.

Magazin durchsuchen

Verlinke mich

Gerschaft/expert hebamme

Umfrage Ergebnisse

Ja, rund um die Uhr
56,3 %
Ja, aber ab und zu habe ich es abgegeben
43,8 %
Nein, ich wollte mich erholen
0,0 %
Wir hatten ein Familienzimmer
0,0 %
Ich habe nicht in einer Klinik entbunden
0,0 %

Fragen im Forum

Hier kannst Du dich mit Müttern über Rooming-in austauschen

quelle

Magazin durchsuchen

Verlinke mich

Gerschaft/expert hebamme

Umfrage Ergebnisse

Ja, rund um die Uhr
56,3 %
Ja, aber ab und zu habe ich es abgegeben
43,8 %
Nein, ich wollte mich erholen
0,0 %
Wir hatten ein Familienzimmer
0,0 %
Ich habe nicht in einer Klinik entbunden
0,0 %

Fragen im Forum

Hier kannst Du dich mit Müttern über Rooming-in austauschen

uploading