Pucken: Das Baby einwickeln

pucken
Eng eingewickelt
0
0
0
0
Eng eingewickelt

Viele der noch recht jungen Babys mögen das Gefühl der Begrenzung (das sie noch aus Mamas Bauch kennen) und der Wärme durch das spezielle Einwickeln, auch "Pucken" genannt.

Das Einwickelzubehör sollte aus einem atmungsaktiven Stoff sein (z.B. eine Baumwoll- oder Wolldecke, Moltontuch), häufig wird eine quadratische Form vorgeschlagen (Größe z.B. 80 x 80 cm). Es gibt auch spezielle Pucksäcke, bei denen die Arme frei sind und extra Puckdecken, die zum besseren Fixieren mit einem Klettverschluss o.Ä. versehen sind.

Grundsätzlich sollte beim Pucken beachtet werden

  • der Kopf bzw. das Gesicht des Babys muss beim Pucken natürlich immer frei bleiben
  • es sollte an sich fest gewickelt werden, so dass die Decke nicht verrutschen kann und das Baby sich umschlossen fühlt, aber nur so fest, dass dem Baby noch problemloses Atmen möglich ist und das Tuch oder die Decke nicht wie eine Zwangsjacke wirkt (eine Hand sollte noch zwischen Baby und Tuch passen), außerdem sollte es unten noch so viel Beinfreiheit haben, dass es die Beine anwinkeln kann
  • prüfen, ob die Temperatur im Puck-Paket stimmt (der Nacken des Babys sollte normal warm und nicht verschwitzt sein). Normalerweise reicht es, wenn die Babys nur einen Body anhaben.

Und so kann man beispielsweise einwickeln

  • ein quadratisches Tuch (oder eine Decke) auf eine glatte Oberfläche legen (mit je einer Ecke nach oben und nach unten), dann die obere Ecke z.B. 2-3 Handbreit nach unten einschlagen
  • das Baby so auf das Tuch legen, dass sein Nacken auf dem Rand der eingeschlagenen Deckenecke liegt
  • jetzt ein Seiteneck nehmen und entweder diagonal über die Schulter (Arm drinnen, er sollte gerade am Körper liegen) oder unter der Achsel (Arm draußen) und den Körper des Babys schlagen und unter der gegenüberliegenden Körperseite (unter dem Po) feststecken
  • dann die untere Ecke des Tuches nach oben falten (also von den Füßen Richtung Kopf) und unter der bereits eingewickelten Schulter feststecken
  • jetzt das noch nicht eingeschlagene Seiteneck nehmen und ebenfalls fest um den Körper des Babys wickeln und unter der gegenüberliegenden Seite feststecken (mit dem Arm je nach Wunsch wie oben beschrieben verfahren)
  • zur besseren Fixierung kann man z.B. noch einen Schal, natürlich nicht zu fest, um das Baby-Paket binden (auf der Höhe seiner Unterarme)
Lesetipp: Lies zum Thema Pucken auch unsere "Puckanleitung in 5 Schritten" hier: Pucken - Anleitung.

Nicht alle mögen gepuckt werden

Es gibt natürlich auch Babys, die das Pucken nicht mögen und durch die eingeschränkte Bewegungsfreiheit frustriert sind. Manchmal mögen auch Babys, die älter als ca. 2 Monate sind, Einwickeltechniken, bei denen die Arme mit eingewickelt sind, nicht mehr. In diesem Fall kann man erst mal eine Variante wählen, bei der die Arme frei bleiben. Oft hängt die Reaktion auch von der Tagesform des Babys ab – einfach ausprobieren.

Dein Kommentar

noch 1000 Zeichen.

Magazin durchsuchen

Verlinke mich

Babys und spielen

Umfrage

Hast Du dein Baby gepuckt?


Ja, es hat das sehr geliebt

Ich habe es probiert, aber mit wenig Erfolg

Nein, ich habe bisher nicht davon gehört

[Ergebnisse ansehen]


Babykurse
Babyzimmer
Ausstattung fuers baby
quelle

Magazin durchsuchen

Verlinke mich

Babys und spielen

Umfrage

Hast Du dein Baby gepuckt?


Ja, es hat das sehr geliebt

Ich habe es probiert, aber mit wenig Erfolg

Nein, ich habe bisher nicht davon gehört

[Ergebnisse ansehen]


Babykurse
Babyzimmer
Ausstattung fuers baby
uploading