Papa, sprich mit mir!

papa-und-sohn
Papa und Sohn
0
0
0
0
Papa und Sohn

Eine - in den USA durchgeführte - Studie hat folgendes festgestellt: Obwohl Väter weniger Zeit mit ihren Kindern verbringen als die Mütter, die mit ihnen zu Hause bleiben, üben sie trotzdem eine größere Wirkung auf das Sprachvermögen des Kindes aus.

Ihr Sprachstil und die Wortwahl beeinflussen die Art und Weise wie das Kind spricht, trotz dieser geringeren Zeit wesentlich mehr als man früher dachte.

Emotionales Lernen

Experten denken, dass der Grund dieser Tatsache gerade in der eher kurzen Zeitspanne liegt, in der sich Kind und Vater regelmäßig sehen. Da die Mutter den ganzen Tag anwesend ist und viel mit dem Kind spricht, taucht der Vater dagegen immer nur für wenige Stunden auf, und seine Anwesenheit löst im Kind oftmals eine höhere (positive) emotionelle Spannung aus. Da Emotionen in Lernprozessen grundsätzlich eine große Rolle spielen, vor allem während der Kindheit, ist es eigentlich verständlich, dass Papas Wörter sich beim Kind schneller und tiefer einprägen.

Mütter passen ihren Wortschatz an

Es scheint auch sehr wahrscheinlich zu sein, dass Mütter sich dem Wortschatz des Kindes wesentlich mehr und viel flexibler anpassen als Väter. Sie verstehen auch die halben Sätze, halb ausgesprochene Wörter, die Babysprache, die Gestik und Mimik ihrer Kinder. Dabei neigen sie sogar dazu, mit dem Kind auch auf dieser Art und Weise zu kommunizieren und benutzen oft auch selbst die Babysprache.

Mütter ermöglichen dem Kind darum eine bequemere (man kann sogar manchmal sagen "faule") Kommunikation, während Väter eher die Erwachsenensprache benutzen, wenn sie sich mit ihren Sprösslingen unterhalten. Diese Herausforderung ist natürlich viel größer und unterstützt somit die kindliche Sprachentwicklung wesentlich effizienter als die Wiederholung der eigenen Babysprache.

Väter sind für die Sprachentwicklung wichtig

Es ist also sehr nützlich, wenn Väter sich die Zeit nehmen, sich mit ihren Kindern täglich auszutauschen und es tut den beiden gut, wenn Mama sie in dieser Zeit alleine lässt. Natürlich erhöht das auch die Verantwortung des Vaters: Es scheint ja nicht egal zu sein, wie und was er dem Kind sagt.

Auch wenn Papa mit Mama redet und die Kinder dabei anwesend sind, kann man davon ausgehen, dass die Art und Weise wie Papa spricht von den Kindern schneller kopiert wird. Schimpft Papa, wenn er verärgert ist, benutzt er bevorzugt Umgangssprache oder geht er sparsam mit Wörtern um, darf die Familie auch nicht überrascht sein, wenn das Kind sich schon sehr bald ähnlich verhält.

Dein Kommentar

noch 1000 Zeichen.

Magazin durchsuchen

Verlinke mich

Kinder und spielen

Umfrage

Spricht der Vater viel mit eurem Kind?


Nicht unbedingt, er ist oft unterwegs und arbeitet viel

Wenn er da ist, dann bemüht er sich

Ja, er achtet darauf, dass er es einrichten kann

Nein, er kann nicht viel mit kleinen Kindern anfangen

Er lebt leider nicht bei uns

[Ergebnisse ansehen]


Mehr zum Thema Sprachentwicklung

babys-und-spielen
quelle

Magazin durchsuchen

Verlinke mich

Kinder und spielen

Umfrage

Spricht der Vater viel mit eurem Kind?


Nicht unbedingt, er ist oft unterwegs und arbeitet viel

Wenn er da ist, dann bemüht er sich

Ja, er achtet darauf, dass er es einrichten kann

Nein, er kann nicht viel mit kleinen Kindern anfangen

Er lebt leider nicht bei uns

[Ergebnisse ansehen]


Mehr zum Thema Sprachentwicklung

babys-und-spielen
uploading