Mandelentzündung (Tonsillitis) bei Kindern

mandelentzuendung-tonsillitis-bei-kindern
Mandelentzündung (Tonsillitis) bei Kindern
0
0
0
0
Mandelentzündung (Tonsillitis) bei Kindern

Beschwerden beim Schlucken, Halsschmerzen meist in Begleitung von Fieber - bei diesen Symptomen handelt es sich meist um eine Mandelentzündung. Besonders empfänglich für diese Entzündung im Rachenraum sind Kinder. Wie erkennen Sie bei Ihrem Kind eine Mandelentzündung und was können Sie tun, um die Beschwerden zu lindern oder gar zu vermeiden?


Was ist eine Mandelentzündung?

Tief im Hals befinden sich an den Luftwegen die Mandeln. Diese sind außerdem umgeben von einem lymphatischen Gewebe. Dieses zusammen bezeichnet man als den Rachenring. Die Mandeln fungieren an dieser Stelle wie eine Art Grenzwachposten der Atemwege. Das bedeutet, befindet sich in der Luft etwas anderes außer Luft, dann wird versucht diesen Eindringling, mithilfe der Mandeln zu bekämpfen. Bei Viren oder Bakterien gelingt es den Mandeln jedoch nicht immer, diese zu bekämpfen. Das nutzen die Viren und Bakterien aus und greifen die Mandeln an, was zur Folge hat, dass eine Mandelentzündung entsteht.


Was sind Symptome und Anzeichen?

Halsschmerzen entstehen oft, wenn die Grenzwachposten im Rachenraum versuchen, Eindringlinge daran hindern, in den Körper zu gelangen. Das kann jedoch auch nur eine harmlose Form von Halsschmerzen sein. Wenn Begleiterscheinungen wie Fieber, ein geröteter Rachen, ein Brennen und Kratzen im Hals auftreten, deutet das auf eine Mandelentzündung hin. Ebenso tritt ein gerötetes Gesicht jedoch mit hellen Stellen um den Mundbereich auf. Bei geschwollenen Lymphknoten können Sie ganz sicher davon ausgehen, dass es sich hierbei um eine Mandelentzündung handelt.


Wann sollte man zum Arzt?

Wenn das Kind neben den starken Halsschmerzen dazu noch hohes Fieber bekommt, sollte nicht gezögert werden, einen Arzt aufzusuchen. Ebenso wenn sich im Rachenraum eitrige Beläge befinden, unabhängig vom Fieber. Oder, wenn die Beschwerden nach spätestens drei Tagen nicht abklingen, ist der Gang zum Arzt unabwendbar.


Wie wird eine Mandelentzündung behandelt?

Wenn der Arzt durch einen Abstrich feststellt, dass es sich um eine Mandelentzündung handelt, bekommt das Kind ein spezielles Antibiotikum verschrieben, welches die Bakterien aus dem Körper vertreibt. Außerdem wird der Arzt noch schmerzstillende sowie fiebersenkende Säfte oder Zäpfchen verschreiben. Eventuell noch einige Lutschpastillen, welche den Rachenraum beruhigen.


Kann man eine Mandelentzündung vorbeugen?

Die fieberhafte Halserkrankung kann durch eine Stärkung des Immunsystems vorgebeugt werden. Wann immer es geht, bei Wind, Regen und unangenehmen Wetter mit dem Kind rausgehen. Auf eine gesunde Ernährung achten und für viel Bewegung sorgen. Das sind die besten Methoden um das Abwehrsystem zu fordern und zu stärken.


Ist eine Mandelentzündung ansteckend?

Da eine Mandelentzündung eine bakterielle oder eine durch Viren verursachte Erkrankung ist, kann die Frage mit einem klaren Ja beantwortet werden. In der Kita oder in der Schule stecken sich meist die Kleinen bei den Mitschülern an und schleppen diese Mandelentzündung nach Hause. Ebenso ist eine Tröpfchenansteckung der Auslöser für eine Mandelentzündung.


Selbsthilfe - was kann man tun?

Wenn der Verdacht besteht, dass das Kind eine Mandelentzündung hat, dann ist Bettruhe angesagt. Besonders in den ersten Tagen ist die Mandelentzündung enorm ansteckend. Man geht von einer Woche aus, bis die Halsentzündung wieder ausgeheilt ist. Gebe dem Kind glatte Speisen oder auch kaltes zu essen. Joghurt, Pudding ebenso Eiswürfel aus Salbeitee haben sich, als gern angenommene Nahrungsmittel bewährt. Auch das Gurgeln mit einer entzündungshemmenden Flüssigkeit wie zum Beispiel Salbei- oder Kamillentee ist eine gute Möglichkeit die Bakterien aus dem Rachenraum zu beseitigen. Im Zimmer für ein gutes Raumklima mit ausreichender Luftfeuchtigkeit sorgen.


Was ist eine chronische Mandelentzündung?

Von einer chronischen Mandelentzündung kann man sprechen, wenn das Kind häufig eine Mandelentzündung bekommt. Wenn, die Mandelentzündung im Verlauf schmerzvoller, stärker und in häufigen Abständen vorkommt, kann man mit einer Operation die Mandeln entfernen. Ebenfalls ist es vorteilhaft, wenn die Mandeln aufgrund der Größe entfernt werden. Bei einer Operation sollten man jedoch bedenken, dass die Wunde nachbluten kann. In vielen Fällen werden die Halsentzündungen bei zunehmenden Alter immer seltener. Ärzte operieren heute mit einer Lasertechnik, welches das Risiko einer Nachblutung fast ausschließt. Informiere dich bei dem zuständigen Arzt, solltest du eine Operation für dein Kind in Erwägung ziehen, über welche Methode er die Mandeln entfernt.

Dein Kommentar

noch 1000 Zeichen.

Magazin durchsuchen

Verlinke mich

Kinderkrankheiten-Lexikon
Homöopathie

Homöopathie bei Kindern

Hier kannst Du mit anderen Mamis über Homöopathie bei Kinderkrankheiten diskutieren

quelle

Magazin durchsuchen

Verlinke mich

Kinderkrankheiten-Lexikon
Homöopathie

Homöopathie bei Kindern

Hier kannst Du mit anderen Mamis über Homöopathie bei Kinderkrankheiten diskutieren

uploading