Von Slips und anderer Mode

altmodische-unterwaesche
Unterwäsche unserer Uromas
0
0
0
0
Unterwäsche unserer Uromas

Ja, ich habe es wieder einmal versucht: Stundenlang hing ich virtuell mit der Nase am Boden des Internets und schnupperte nach Tiefpreisen für Unterwäsche, Socken und was man sonst noch so braucht. Ich bin kein Typ, den man einen ganzen Tag von einem Modegeschäft ins nächste zerren kann. Am besten noch in Begleitung ebenso textilwütiger Freundinnen, die sich kreischend auf jedes Stück Stoff stürzen, es um ihren Körper wickeln und sogar dann noch verzückt versuchen, das Teil von der Stange in die Garderobe zu schleppen, wenn sie die Gardine des Ladenschaufensters unterm Arm geklemmt halten. Nein, ich bin praktisch veranlagt. Bei mir muss Kleidung auch nach meinem Geschmack gut aussehen, aber vor allem muss sie praktisch sein. Und genau da geht es dann auch schon los, denn, wie ein guter Freund immer sagte "Du bist ein Vollweib". Und das braucht eben auch Stoff an den richtigen Stellen. Ich kann nichts anfangen mit diesen dünnen Strippen, die in den Boutiquen und Modediscountern als Stringtangas verkauft werden. Für mich sind das bestenfalls zwei miteinander verknotete Fäden. Schaut man sich dann aber die Preise an, könnte man meinen, dass diese Strings ursprünglich knielang gewesen sein müssten und ein flinker Arbeiter habe stundenlang daran gesessen, die Strippen mit der Schere heraus zu modellieren.

Ich meine, gerade bei praktisch veranlagten Menschen, stellt sich doch schnell die nächste Frage: "Wo tut man denn da die Slipeinlage rein?" Ja, mir ist bewusst, dass es gerade für Strings auch extra Slipeinlagen gibt, aber dann läuft ein Film in meinem Kopf ab, wie ich verzweifelt versuche, die Einlage im Umfang eines Telefonkabels .... Nein, ich will da jetzt einfach nicht weiter drüber nachdenken! Ich will meine geliebten, bequemen Jazzpants. Und schon geht es wieder los! Es gibt für Hinterteile meines Kalibers und Alters so ziemlich alles: Strings und extra bequeme Hosen bis unter die Brust in feinem Blümchendekor, aber dazwischen ist nichts zu finden, was auch nur halbwegs bezahlbar UND nett ist.

Will ich also nicht meine Hämorriden an einer dünnen Strippe erdrosseln, die zu einem Pseudoslip gehört, der zwischen meinen Hinterbacken Todesängste aussteht, bleiben mir nur die Anti-Erotikschlüpfer Marke “Hatte Oma mal”. Oder ich müsste ein Vermögen für Jazzpants in der Optik einer 70er Jahre Retro-Tapete hinblättern, um dann beim Tragen immer im Hinterkopf zu behalten, meine eigene Unterbuchs beim Runterziehen nicht anzugucken, da sonst erhöhte Augenkrebsgefahr bestehe.

Also ringe ich mich dazu durch, auch einen Blick in die Online-Kaufhäuser zu werfen, bei denen ich sonst wenig einkaufe. Und prompt schießen mir die Tränen vor Lachen nur so aus den Augen! Steht doch fast überall im Inhaltsverzeichnis “Höschen”. Unter dem Begriff stelle ich mir ein zartes, kleine Nichts vor, das man achtfach gefaltet in eine Streichholzschachtel pressen kann. HÖSCHEN! Das ist doch kein Name für einen soliden Schlüpfer!!!

Hier geht´s weiter:



Magazin durchsuchen

Verlinke mich

Mamis berichten

Kolumne: Chaosbande

Im Mamiweb kennt man mich als "Moppelchen71". Das Schreiben ist meine Leidenschaft, wie man an vielen meiner Beiträge sehen kann. Bekannter wurde ich durch die Erlebnisse um und mit meine ..

Aus unserem Magazin

Vielleicht interessieren Dich auch diese Artikel:

quelle

Magazin durchsuchen

Verlinke mich

Mamis berichten

Kolumne: Chaosbande

Im Mamiweb kennt man mich als "Moppelchen71". Das Schreiben ist meine Leidenschaft, wie man an vielen meiner Beiträge sehen kann. Bekannter wurde ich durch die Erlebnisse um und mit meine ..

Aus unserem Magazin

Vielleicht interessieren Dich auch diese Artikel:

uploading