Produkte und Rezepte zum Einfrieren

spinat-eingefroren
Schnell und einfach ist das Essen zubereitet!
0
0
0
0
Schnell und einfach ist das Essen zubereitet!

Vor allem an hektischen Tagen oder auch für berufstätige Mütter ist das Einfrieren von fertig gekochten Speisen eine große Erleichterung.

Die Familie kann somit immer mit nahrhaften und selbst gekochten Speisen verwöhnt werden. Aber vor dem Griff in den Tiefkühler steht erst einmal das Einfrieren des Essens. Wie selbst gekochte Speisen am besten nährstoffreich eingefroren werden, ist hier nachzulesen. Auch schnelle Rezepte zum Nachkochen haben wir für Dich.

Durch das Einfrieren können sich die Konsistenz, der Geschmack und das Aussehen der Speisen verändern. Aus diesem Grund eignen sich manche Mahlzeiten nur bedingt zum Einfrieren.

Folgende Lebensmittel sind nicht oder nur bedingt zum Einfrieren geeignet:

  • Saure Sahne flockt beim wiederholten Erhitzen aus (z.B. in Cremesuppen)
  • Salate werden matschig
  • frisches Obst verliert seine Konsistenz (kann aber als Mus eingefroren werden)
  • Kartoffeln verändern den Geschmack und werden glasig (als Brei oder Knödeln aber sehr wohl möglich)
  • gekochter Spargel verliert die Konsistenz (Tipp: roh einfrieren und ohne Auftauen ins kochende Wasser geben)
  • rohe Eier oder Speisen mit rohen Eiern sollten aus hygienischen Gründen nicht gefroren werden (z.B. Tiramisu, Saucen).

Folgende Speisen eignen sich besonders gut zum Einfrieren:
  • Sugo
  • Saucen
  • Letscho
  • Rinderbraten, Schweinebraten, Schnitzel
  • Griesnockerl, Frittaten, Pfannkuchen
  • klare Suppenbrühe
  • Chili con Carne
  • Pizza
  • Eintöpfe
  • Wok-Gerichte
  • Gemüse aller Arten (kurz blanchiert), Gemüsegerichte
  • Brot, teilweise Kuchen, Mehlspeisen
  • Reis, Knödel, Spätzle


Tipps für das Kochen und Einfrieren

Alle verwendeten Lebensmittel sollten frisch sein. Nur so ist eine lange Haltbarkeit gewährleistet. Bei der Zubereitung und Portionierung auf die Hygiene achten. Um die Nährstoffe zu erhalten, nach dem Kochen rasch abkühlen lassen, zum Beispiel im kalten Wasserbad. Nur ganz abgekühlte Speisen einfrieren. Die Speisen werden kürzer als üblich gekocht. Die Verpackung mit Datum und Inhalt beschriften. Nach dem Auftauen die Speisen noch einmal gut durch kochen. Um Konsistenz, Aussehen und Nährstoffe optimal zu erhalten, immer langsam auftauen lassen (nicht in der Mikrowelle). Frisches Öl erst nach dem Auftauen zugeben, zum Beispiel im Babybrei. Aus hygienischen Gründen aufgetaute Speisen nicht zwei Mal erwärmen.


Rezeptideen zum Einfrieren

Eisenreicher Rinderbraten

Zutaten
  • 1,2 Kilogramm Rinderschmorbraten
  • 2 große Möhren
  • 1 kleine Stange Lauch
  • 2 Stangen Stangensellerie
  • ½ Liter Milch
  • 2 EL Honig
  • 2 TL Salz
  • 3 EL Tomatenmark
  • 1 EL Sojasauce
  • 2 EL Butter
  • Pfeffer

Marinierzeit 12 Stunden, Zubereitung 1 Stunde, Garzeit 4 bis 5 Stunden.


Zubereitung
Fleisch kalt abspülen, trocken tupfen und in einen Topf legen. Gemüse waschen, zerkleinern und dazugeben. Milch mit Honig, Salz, Tomatenmark und Sojasauce mischen und darüber gießen. Zugedeckt im Kühlen über Nacht stehen lassen. Am nächsten Tag 4 bis 5 Stunden köcheln lassen. Dann den Braten rausnehmen und in Alufolie wickeln. Milch und Gemüse passieren. Rasch abkühlen, portionieren und einfrieren.

Auftauen
Bei Zimmertemperatur langsam Auftauen lassen, dann erhitzen. Die Speise muss noch einmal durchgekocht werden. Bei Bedarf Wasser zur Sauce geben, etwas Butter unterrühren, salzen und pfeffern. Mit einer beliebigen Beilage servieren.


Vitaminreiche Pastasauce

Zutaten
  • 400 g Möhren
  • 400 g Knollensellerie
  • 1 Stange Lauch
  • 1 EL Öl
  • 500 g Rinderhackfleisch
  • Salz, Pfeffer
  • 4 EL Tomatenmark
  • 2 Dosen Tomaten
  • 2 Lorbeerblätter
  • 2 Beutel Fencheltee
  • 150 g Sahne
  • 75 g gemahlene Mandeln
  • 1 TL Honig
  • statt Fleisch kann auch 500 g Räuchertofu verwendet werden

Zubereitung
Gemüse waschen. Möhren und Sellerie schälen und raspeln. Lauch putzen und in Ringe schneiden. Öl im Topf erhitzen. Hackfleisch krümelig anbraten und mit Salz/Pfeffer würzen. Gemüse 5 Minuten mit braten, dann das Tomatenmark unterrühren. Dosentomaten, Lorbeerblätter und Teebeutel zugeben und alles 10 Minuten einkochen lassen. Lorbeer und Teebeutel entfernen. Rasch abkühlen lassen (zum Beispiel im kühlen Wasserbad), portionieren und einfrieren.

Auftauen und fertig kochen
Bei Zimmertemperatur langsam auftauen. Sahne, 1/8 l Wasser und Mandeln einrühren. Kurz aufkochen lassen, mit Salz, Pfeffer und Honig abschmecken.


Bananeneis

Zutaten
  • 3 reife Bananen
  • 150 ml Vollmilch
  • 200 g Magerquark (Sahnequark macht das Eis cremiger)
  • 5 EL Schokoladenraspeln

Zubereitung
Bananen schälen und grob zerkleinern. Mit Milch und Quark fein pürieren. Schokoladenraspeln untermischen. Masse in gewünschte kleine Behälter geben und einfrieren. Auch der Eiswürfelbehälter eignet sich zum Einfrieren von kleinen Kinderportionen.

Dein Kommentar

noch 1000 Zeichen.

Magazin durchsuchen

Verlinke mich

Gesunde Ernährung für Kinder
Ernärhungsmythen - eXtra
quelle

Magazin durchsuchen

Verlinke mich

Gesunde Ernährung für Kinder
Ernärhungsmythen - eXtra
uploading