Heilkräuter - Alternativen aus der Natur

heilkraeuter
Die Anpflanzung im Garten ist nicht schwer
0
0
0
0
Die Anpflanzung im Garten ist nicht schwer

Heilpflanzen und Heilkräuter sind den Menschen schon seit Urzeiten bekannt. Sie werden so genannt, weil sie aufgrund ihrer Inhaltsstoffe eine heilende Wirkung haben.

Heilkräuter im Laufe der Geschichte

Die Kraft der Heilpflanzen war schon den Jägern und Sammlern in der Urzeit bekannt. Das kann man so genau sagen, da bei der Gletschermumie „Ötzi“ unter anderem Rückstände eines Pilzes gefunden wurden, der gegen Magen-Darm-Beschwerden helfen kann.  Bei den Chinesen und in Indien wird das Wissen über Heilpflanzen seit Jahrtausenden weitergegeben. Im Mittelalter wurden die Heilpflanzen in Europa vor allem in Klostergärten angebaut. Nonnen und Mönche trugen so zur Verbreitung und Bewahrung des Wissens bei. Heute interessieren sich wieder mehr Menschen für Heilpflanzen als Alternativen zur Schulmedizin.


Heilkräuter Heute

Seit den 1950er Jahren hat das Interesse an den Wirkungen der Kräuter wieder zugenommen. Es gibt einige Medikamente, die ein Vorbild in der Natur haben. Aber auch bei pflanzlichen Inhaltsstoffen kann es aber zu Neben- oder Wechselwirkungen kommen. Es gibt zum Beispiel Pflanzen, die gegen ein Krankheitsanzeichen wirken, aber ein anderes dabei verstärken. Außerdem sind Heilkräuter ein Naturprodukt und so kann der Wirkungsgehalt in der Pflanze je nach Standort verschieden sein.
In der Pharmazie werden bestimmte rohe oder zubereitete Pflanzenteile benutzt, daraus wird dann ein Extrakt gewonnen, das dann weiterverarbeitet wird. Die genutzten Pflanzenteile werden als pflanzliche Droge bezeichnet. Das fertige Medikament heißt dann Phytopharmaka. Die Wirkung muss aber noch in klinischen Studien nachgewiesen werden, bevor sie in den verschiedenen Darreichungsformen wie Tee, Tinktur, Dragees oder Tropfen auf den Markt kommt.


Allgemeine Nutzung von Heilpflanzen

Die Nutzung von Heilpflanzen zur Behandlung von Krankheiten und Wunden ist an sich nicht ungefährlich. Denn je nach Standort der Pflanze kann der Wirkungsgehalt der Inhaltsstoffe variieren und auch Nebenwirkungen sind möglich. Aus diesen Gründen empfiehlt es sich mit einem Arzt oder Apotheker Rücksprache zu halten, ehe man die Kraft der Kräuter nutzt. Zum Schluss bleibt nur noch zu sagen, dass die Anzahl der weltweit verwendeten Heilpflanzen stetig steigt und bei ca. 400.000 Tonnen Rohware im Jahr liegt.
Wichtig: Natürlich kann eine Behandlung mit Heilpflanzen die ärztliche Untersuchung und Behandlung nicht ersetzen.

[JN]

Dein Kommentar

noch 1000 Zeichen.

Magazin durchsuchen

Verlinke mich

Homöopathie
Bachblüten-Therapie
Schüßler-Salze
quelle

Magazin durchsuchen

Verlinke mich

Homöopathie
Bachblüten-Therapie
Schüßler-Salze
uploading