Gemüse stellt sich vor: Kohlrabi

kohlrabi
Der Kohlrabi lässt sich im Garten leicht anpflanzen.
0
0
0
0
Der Kohlrabi lässt sich im Garten leicht anpflanzen.

Mein Name ist Kohl, Kohlrabi

Ich bin der Kohlrabi und mein eigentlicher Name ist Brassica oleracea var. gongylodes. Andere Spitznamen, die man mir gegeben hat, sind Stängelrübe oder Rübkohl.

Die botanische Familie, zu der ich gehöre, ist der Kohl. Aber das kann man ja auch schon an meinem Namen erkennen.

Viele Länder, ein Name

Kohlrabi werde ich übrigens auch in anderen Ländern genannt, wie zum Beispiel in Russland, England und Japan. Das liegt daran, dass man mich für ein typisch deutsches Gemüse hält und meinen deutschen Namen einfach übernommen hat. Dabei weiß heute eigentlich niemand mehr so recht, woher ich tatsächlich stamme.

Lesetipp: Mein Kind isst kein Gemüse.

Ursprung unbekannt

Man vermutet, dass ich ursprünglich aus dem Mittelmeerraum eingeführt wurde oder Asien. Bewiesen ist das allerdings nicht. Was man aber weiß, ist, dass ich bei uns schon vor fünfhundert Jahren in Kräuterbüchern erwähnt wurde. Also bin ich zumindest schon lange in Europa beheimatet.

Wie gesund bin ich?

Gesund ist an mir, dass ich Vitamin A, B1, B2 und C enthalte, sowie Niacin, Phosphor, Magnesium, Calcium, Eisen und Kalium. Da mein weißes Fruchtfleisch, das eigentlich eine Wurzelknolle ist, viel Wasser enthält, dafür aber nur wenig Stärke, bin ich kalorienarm und man kann große Mengen von mir essen, ohne dick zu werden.

Allerdings habe ich auch einen hohen Anteil an Ballaststoffen. Wer also von mir isst, könnte anfangen zu pupsen.

Lesetipp: Ernährungsmythen im Check.

Wie bereitet man mich zu?

Das Tolle an mir ist, dass ich sowohl roh als auch gegart sehr lecker schmecke. Mit der leicht typischen Kohlnote und ein wenig an Rettich erinnernd, mögen mich viele Menschen am liebsten ganz frisch und knackig, also frisch geschält und gleich so verspeist.

Als Gemüsebeilage zubereitet, kann man mich, wenn man meine feste Schale abgeschält hat, in Spalten oder Scheiben schneiden und dann dünsten oder kochen. Dabei brauche ich kaum mehr als eine Prise Salz. Wer mag, würzt mich auch mit noch etwas Muskatnuss und etwas Butter.

Auch bade ich ganz gern in einer leckeren hellen Soße. Die darf mit Rahm oder einem Schuss Zitrone sein. Und am liebsten lasse ich mich zusammen mit Kartoffeln verspeisen. Aber auch in Suppen bin ich sehr beliebt.

Ich glaube, auch Du wirst mich sehr gern mögen und ich freue mich schon, wenn wir uns bald kennen lernen.[SyKo]

Dein Kommentar

noch 1000 Zeichen.

Magazin durchsuchen

Verlinke mich

quelle

Magazin durchsuchen

Verlinke mich

uploading