Wie bringe ich mein Kind zum Aufräumen?

daniela-b

©Daniela B./ PIXELIO

pixelio.de

Welche Eltern kennen das nicht: Man bzw. Frau betritt das Zimmer seines kleinen „Sonnenschein“ und einem offenbart sich das absolute Chaos: Der Boden ist übersäht mit Bauklötzen und allerlei anderer Spielutensilien. Und da tröstet es wenig, dass es in anderen Kinderzimmern in der Regel auch nicht viel besser aussieht. Auch wenn uns allen klar ist, dass das dazugehört, kann es viele Eltern hin und wieder an den Rand der Verzweiflung treiben. Doch Kinder fühlen sich in ihrer Unordnung oft sehr wohl, denn es regt ihre Kreativität an, wenn sie alle Gegenstände im Blick haben.

Inwieweit Euer Kind schon selbstständig aufräumen kann, hängt natürlich auch von seinem Alter ab. Sehr kleine Kinder brauchen noch Hilfe, daher solltet ihr auch nicht von ihnen verlangen, dass sie gleich das ganze Zimmer aufräumen. Es ist sinnvoll, mit verschiedenen Bereichen anzufangen, beispielsweise in der Ecke mit den Bausteinen. Macht Eurem Schatz klar, was wohin geräumt wird, indem ihr gemeinsam aufräumt und es bei selbstständigen Handlungen immer wieder lobt.

Gerade bei Geschwistern, die sich ein Zimmer teilen, kann Aufräumen zum Streitpunkt werden. Darum ist es sinnvoll, dass jedes Kind die Sachen weg räumt, die es selbst liegen gelassen hat und die nicht des Geschwisterchens. Je älter das Kind wird, desto wichtiger ist es, dass ihr konsequent seit. Wenn ihr wegen der Unordnung zwar schimpft, aber letztendlich dann doch selbst das Zimmer aufräumt, speichert sich Euer Kind in seinem Kopf ab, dass es trotz Ärger nichts zu tun braucht. Es kann auch hilfreich sein, dass Zimmer einfach nicht mehr betreten zu wollen, vor allem wenn Euer Kind Euch etwas zeigen möchte. Macht ihm klar, dass ihr mit so viel Unordnung nicht einverstanden seit.

Kinder bekommen dann ein Gespür für Ordnung, wenn sie merken, wie wichtig es ist, etwas wiederzufinden. Denn mit dem Älterwerden wird Organisieren immer notwendiger, daher merken die meisten Kinder sehr schnell von alleine, dass ein gewisses Maß an Ordnung einfach sein muss. Irgendwann fühlen sich Kinder oft in ihrem eigenen Chaos nicht mehr wohl und verlagern daraufhin ihre Spielsachen in andere Räume. Spätestens hier müsst ihr Euch durchsetzen und Eurem Kind klar machen, dass es erstmal sein eigenes Zimmer aufräumen muss. Bis dahin wünscht Euch gute Nerven,

Eure Valerie

Ein Kommentar

  1. Also ich habe gute Erfahrungen mit Belohnungen gemacht. Aufräumen und dann etwas länger aufbleiben etc. das geht immer gut. Ich stimme aber zu, dass es die meisten Tricks aber erst mit zunehmenden Alter funktionieren.

Kommentare sind geschlossen.