Richtige Babypflege

Baby„So weich wie ein Baby Popo“ – dieser Vergleich wird gern gebraucht, wenn es um das Beschreiben einer geschmeidigen und glatten Haut geht. Die Haut eines Babys ist in der Tat meist sehr weich und zart. Sie ist jedoch auch etwa fünfmal dünner als die eines Erwachsenen und überaus empfindlich. Babys brauchen daher eine ganz besonders schonende und gleichzeitig schützende Pflege. Hier sind die wichtigsten Tipps zur Babypflege zusammengefasst.

Das Baby waschen bzw. baden

Babys mögen es vor allem im Wasser zu schwimmen. Es erinnert sie an das Milieu im Mutterleib – dort „schwammen“ sie schließlich im warmen Fruchtwasser im Bauch der Mutter. Doch nicht nur weil es dem Baby so viel Spaß macht, sondern insbesondere auch um den kleinen Körper zu reinigen, eignet sich das Baden. Bevor das Baby in das Wasser gelassen wird, sollte die Wassertemperatur mit einem Thermometer kontrolliert werden. Die Temperatur im Wasser sollte zwischen 36,5 – 37,5 °C liegen. In das Badewasser kommen keine Zusätze. Wenn überhaupt dann nur etwas Olivenöl, Meersalz oder Muttermilch. Auf Badezusätze mit schäumenden, duftenden und anderen chemischen Substanzen sollten Eltern bei ihrem Neugeborenen grundsätzlich verzichten. Während des Badens wird der Babykopf mit der flachen Hand gestützt. Zur Reinigung der Haare ist es empfehlenswert, kein Shampoo zu verwenden. Die Haare können stattdessen einfach mit etwas Wasser gereinigt werden. Das Kind sollte wenn möglich, nicht häufiger als ein- bis zweimal pro Woche gebadet werden und auch nicht länger als 5 – 10 Minuten. Der Grund dafür: das Baden entzieht der Haut wertvolle Feuchtigkeit. Nach dem Baden wird die Haut vorsichtig mit einem Handtuch abgetupft, um anschließend gepflegt zu werden.

Die tägliche Pflege

Nach einem Bad ist es ratsam, die Haut mit einer feuchtigkeitsspendenden Lotion einzureiben. Die Creme sollte gleichzeitig Fett und feuchtigkeitsbindende Substanzen wie beispielsweise Urea oder Glycerin enthalten. Eine andere Möglichkeit ist das Einreiben des kleinen Körpers mit Babyöl. Doch nicht nur nach dem Baden ist es bedeutsam, auf die Hautpflege des Babys Wert zu legen. Da der natürliche Schutzmantel der Haut nach der Geburt noch nicht richtig ausgebildet ist, benötigt die Babyhaut täglich ganz besonders viel Aufmerksamkeit. Die Cremes, die die Eltern verwenden, sind jedoch meist nicht für Babys geeignet, da sie häufig Konservierungs- und Parfümstoffe enthalten, die die sensible Haut des Babys angreifen könnten. Daher sollte auf Produkte speziell für Babys – auf der Basis von Naturprodukten bzw. pflanzlichen Wirkstoffen – geachtet werden.

Reinigung von Nase, Ohren und Augen

Wenn die Nase verstopft klingt, wird sie mit einem zusammengerollten Taschentuch gesäubert. Das Gleiche gilt auch für die Ohren. Es genügt, die Ohrmuschel mit einem Taschentuch oder einem nassen Waschlappen zu reinigen. Sollten auch die Augen einmal schmutzig sein, so können auch diese vorsichtig mit einem Tuch gereinigt werden.

Dinge, die zu vermeiden sind

  • Nägel nicht vor der 6. Lebenswoche schneiden (Gefahr für Verletzungen)
  • nicht sofort nach der Geburt baden, sondern erst warten, bis der Nabel abgeheilt ist
  • keine Pflegeprodukte mit Paraffinen, Konservierungsstoffen, Duftstoffen, Farbstoffen etc. verwenden
  • keine Ohrenstäbchen verwenden
  • keine übertriebene Hautpflege (Babyhaut ist teilweise auch in der Lage, sich selbst zu schützen)

Weitere Artikel zur Babypflege findest du im Magazin:

Bild: © S.Kobold – Fotolia.com