Kinderbetreuung durch Tagesmutter

Job und Kind unter einen Hut zu bringen ist keine leichte Aufgabe. Die meisten bekommen keine „Rund-um-die-Uhr-Unterstützung“ durch Familie und Freunde, weil diese selbst ihr eigenes Leben führen. Alleinerziehende haben es da besonders schwer. Falls ihr trotz Kind arbeiten müsst oder wollt, muss sich jemand um Euer Kleines kümmern, während ihr nicht zu Hause seit.

Wie sieht die Kinderbetreuung in Deutschland aus?

Nahezu alle Bundesländern bieten ausreichend Kindergartenplätze an, anders sieht es dagegen bei Hort- und Krippenplätzen aus. Hier gibt es regionale Unterschiede. In den neuen Bundesländern ist es relativ unproblematisch einen Krippenplatz zu bekommen, da sie noch von der ausgebauten Kinderbetreuung aus DDR-Zeiten profitieren. In den westlichen Ländern und auch in Bayern sieht es mit dem kommunalen Angebot an Kinderbetreuung unter dreijähriger dagegen deutlich schlechter aus, auch wenn die Anzahl der Krippenplätze nach der Wiedervereinigung  angestiegen ist. Aufgrund der fehlenden Angebote nehmen darum viele junge Mütter (oder berufstätige Eltern) eine Tagesbetreuung in Anspruch. In den meisten Fällen handelt es sich dabei um eine Tagesmutter.

Wie finde ich eine Tagesmutter?

Um eine geeignete Tagesmutter zu finden, wendet ihr Euch am besten an das Jugendamt. Daneben habt ihr noch die Möglichkeit, Anzeigen in der Zeitung oder im Internet aufzugeben oder selbst nach entsprechenden Annoncen zu suchen. Zum Beispiel kann man bei Mamiweb einen Eintrag auf der Pinnwand hinterlassen, der von einer Vielzahl von Usern gelesen wird. Auch das schwarze Brett im Kindergarten oder Supermarkt ist einen Blick wert. Daneben gibt es noch spezielle Agenturen oder kirchliche Verbände, die Betreuungspersonen vermitteln können. Die Wahl einer geeigneten Tagesmutter solltet ihr sorgfältig treffen, da prinzipiell jede(r) die Chance hat als Tagesmutter zu arbeiten.

Was zeichnet eine gute Betreuung aus?

Bei Mamiweb wird in einigen Diskussionen thematisiert, was eine gute Tagesmutter auszeichnet, welche Erfahrungen Mütter mit ihnen gemacht haben oder wie man selbst Tagesmutter werden kann. Allgemein kann man sagen, dass es besser ist, wenn man als Tagesmutter eine pädagogische Ausbildung und bereits Erfahrungen mit anderen Kindern gesammelt hat. Wichtig sind jedoch vor allem Verantwortungsbewusstsein, Durchsetzungsvermögen und ein liebevoller Umgang mit dem Kind. Habt ihr Euch für eine Tagesmutter entschieden, solltet ihr sie und Euer Kind erstmal unter Aufsicht einige Zeit miteinander verbringen lassen, um zu sehen, ob Euer Liebling mit seiner neuen Bezugsperson ein freundschaftliches Verhältnis aufbauen kann.

Ich habe eben einen Beitrag gefunden, in dem Mamiweb-Userinnen sich über das Thema austauschen. Schaut doch mal auf  „Kita, Tagesmutter, Aupair?“ vorbei!

Eure Valerie

Ein Kommentar

Kommentare sind geschlossen.