Informationen rund um’s Elterngeld

Seit wann gibt es das Elterngeld?

Anfang letzten Jahres wurde das Erziehungsgeld durch das Elterngeld ersetzt. Es steht euch zu, wenn eure Kinder nach dem 1. Januar 2007 geboren wurden. Für Kinder, die vor diesem Zeitpunkt das Licht der Welt erblickt haben, bekommt ihr nach wie vor das Erziehungsgeld. Anders als beim Erziehungsgeld haben alle Eltern Anspruch auf das Elterngeld, es gibt keine Einkommensgrenze. Grundsätzlich entspricht die Höhe des Elterngeldes monatlich 67 Prozent eures Einkommens. Habt ihr ein sehr niedriges Einkommen, habt ihr Anspruch auf eine „Geringverdienerkomponente“, wodurch sich der Prozentsatz auf bis zu 100 Prozent des Einkommens erhöhen kann. Alle Eltern haben ein Recht auf einen Mindestbeitrag von 300 Euro, das Maximum beträgt 1.800 Euro. Das Geld wird nicht auf eure anderen Sozialleistungen angerechnet.

Wer hat Anspruch auf das Elterngeld?

Vater und Mutter des Kindes haben einen gemeinsamen Anspruch auf zwölf Monatsbeträge Elterngeld. Ihr könnt es auch für zwei weitere Monate beantragen, wenn ihr innerhalb dieses Zeitraums (oder länger) keiner Erwerbstätigkeit nachgeht. Ein Elternteil alleine darf aber nur zwölf Monatsbeträge Elterngeld beziehen. Dadurch soll sichergestellt werden, dass bei einem Anspruch auf vierzehn Monatsbeträge mindestens zwei dieser Beträge eurem Partner vorbehalten sind – ähnlich wie das im schwedischen Elterngeld-Modell der Fall ist. Seit ihr alleinerziehend, habt ihr Anspruch auf vierzehn Monatsbeträge, wenn ihr in der Zeit keiner Tätigkeit nachgeht.

Wo beantrage ich das Geld und was muss ich dabei beachten?

Ihr müsst das Elterngeld schriftlich und vor allem rechtzeitig bei der für euch zuständigen Elterngeldstelle beantragen. Auf elterngeld.net in der Kategorie „Elterngeld“ könnt ihr gezielt nach Elterngeldstellen in eurem Bundesland suchen. Das Elterngeld müsst ihr rechtzeitig beantragen und rückwirkend wird es auch nur für die letzte drei Lebensmonate eures Kindes ausgezahlt, ausgehend von dem Tag an, an dem der Antrag bei der Elterngeldstelle eingetroffen ist.

Bei der Antragstellung solltet ihr folgende Unterlagen mitbringen: Die Geburtsurkunde eures Kindes und den Nachweis für euer Einkommen vor der Geburt des Kindes. Diese sind am wichtigsten. Außerdem noch eine Bestätigung der beabsichtigten Arbeitszeit während des Elterngeldbezugs, eine Bescheinigung eurer Krankenkasse für das Mutterschaftsgeld sowie eine Bescheinigung über den Arbeitgeberzuschuss zum Mutterschaftsgeld. Auch eine „Eigenerklärung“ eurer beabsichtigten Arbeitszeit sollte nicht fehlen. Über alles weitere lasst euch am besten direkt bei der Elterngeldstelle beraten.