Der Milchschorf

Der Milchschorf ist eine harmlose aber sehr unangenehme Hautkrankheit, die meist im Säuglingsalter auftritt.
Diese Hautentzündung zeichnet sich durch eine stark nässende, gerötete, schuppenartige und stark juckende Kruste am Oberkopf aus. Meist tritt Milchschorf bei Babys ab dem 3. Monat auf und kann bis zu zwei Jahren andauern, verschwindet aber auch bei 50 % der betroffenen Kindern wieder.
Jedoch kann diese Hautkrankheit auch ein erstes Anzeichen für Neurodermitis sein.

Säuglinge die von Milchschorf betroffen sind, haben meist eine vererbte Veranlagung für eine Allergie. Diese haben dann eine sehr trockene und empfindliche Haut, die auf Reize mit Ausschlag reagiert.
Eine Vorbeugung gibt es leider nicht.
Bei Hautveränderungen des Babys sollte sofort ein Arzt aufgesucht werden.

Zur Behandlung werden Medikamente eigentlich nicht gebraucht. Die rötliche Entzündung behandelt man am Besten mit Cremes. Die Kruste am Kopf wird entfernt, indem man Babyöl drauf schmiert, über Nacht einwirken lässt und es danach gründlich abwäscht.
Zusätzlich können, wenn möglich auch Baumwollfäustlinge angezogen werden, damit sich das Kind keine Wunden kratzt.
Auch auf Wolle und andere Kunstfasern verzichten, da die Haut darauf sensibel reagiert, Baumwolle verträgt sich da viel besser.

Eure Natalija